Anzeige

Tascam DR-07 Test

Details

Zum Lieferumfang des DR-07 gehört ein Windschutz aus Schaumstoff, zwei AA-Batterien, ein USB-Kabel, die Bedienungsanleitung und eine 2 GB fassende SD-Speicherkarte. Auf dieser findet man auch die Bedienungsanleitung als PDF-Datei – nette Idee und papiersparend obendrein. Das Kunststoffgehäuse ist handlich, kompakt und stabil, und mit 55 x 137 x 27 Millimeter sehr schlank. Schade, dass man bei Tascam nicht daran gedacht hat, dass man mit diesem Gerät normalerweise unterwegs ist. Schon ein einfaches Stoffetui wäre als Schutz vor Kratzern hochwillkommen gewesen. Zumal das Gewicht von gerade einmal 130 Gramm mit Batterien eine Einladung für alle die ist, die den Rekorder ständig mit sich führen wollen. Zwei AA-Batterien versorgen den DR-07 mit Strom und ermöglichen bis zu 7,5 Stunden Aufnahmezeit.

Zwar besteht die Möglichkeit, ein externes 5-Volt DC-Netzteil anzuschließen, aber auch das fehlt leider im Lieferumfang und muss separat erworben werden. Auf der Geräteoberseite befindet sich das Display, die wichtigsten Bedienelemente und ein Navigationsrad. Im Gegensatz zur Qualität der Taster wirkt die Rasterung des Rades etwas klapprig. Das 128 x 64 Punkte auflösende Display leuchtet in einem angenehmen Orange und stellt alle Menüpunkte gut dar. Oberhalb des Displays befindet sich das eingebaute Stereomikrofon, das stummgeschaltet wird, sobald ein externes Mikrofon über die MIC-In Miniklinkenbuchse an der Stirnseite angeschlossen wird. Bei Bedarf kann ein externes Mikrofon auch mit der nötigen Phantomspeisung versorgt werden. Auf der rechten Gehäuseseite befindet sich ein Miniklinke-Stereoeingang zur Aufnahme von Linesignalen, die mit dem Rec-Level Regler angepasst werden können. Dieser ist auch für die Justierung des Mikrofonsignals zuständig. Kopfhörer- und Lineausgang teilen sich dieselbe Stereo-Miniklinkenbuchse. Der Pegel dieses Signals wird über die beiden Output-Level-Taster geregelt. Auf der linken Gehäuseseite befindet sich unter einer Abdeckung der Karteneinschub für die SD-Speichermedien, der USB-Anschluss, die Power-Taste und der Hold-Schalter. Über USB kann der DR-07 mit einem Rechner verbunden und die Daten der Speicherkarte ausgelesen werden. Rückseitig ist oberhalb des Batteriefachs noch ein ¼-Zoll-Gewinde eingelassen, das es ermöglicht, den Rekorder auf ein (Foto-)Stativ zu schrauben. Ein Adapter zur Montage auf herkömmliche Mikrofonstative sucht man leider vergebens, am besten also gleich mitbestellen!

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.