Anzeige
ANZEIGE

Tama HP 30 Stage Master Single Bass Drum Pedal Test

Praxis

Das kleine Tama ist ein leicht spielbares Pedal  

Ja, ich gebe es zu, ich mag einfache Pedale. Keine Anleitungen, keine großen Koffer, die das Studio blockieren und auch keine Schlüsselsammlungen, die verloren gehen können. Allerdings ist einfaches Pedal auch nicht gleich einfaches Pedal, denn Funktionalität und ein guter Spielkomfort sind das Ergebnis einer durchdachten Konstruktion. Und die kann man dem Tama Nesthäkchen durchaus bescheinigen. Die Maschine läuft relativ leise, teurere Pedale mit Bodenplatte sind jedoch noch etwas geräuschloser.  

Fotostrecke: 4 Bilder Für ein kompaktes Pedal reicht ein kompakter Karton.
Fotostrecke

Die leichte Unruhe, die bei schnellen und kräftigen Figuren aufkommt, kann man dem Pedal kaum ankreiden, dieses Verhalten ist mir bisher bei allen derartig konstruierten Fußmaschinen begegnet.  Wer damit nicht zurecht kommt, sollte zumindest auf ein Modell mit Bodenplatte zurück greifen. Etwas unbequem dagegen ist der Griff unter das Pedal zur Befestigung desselben am Bassdrum-Spannreifen, penible Naturen werden sich zudem genötigt fühlen, den Kontakt zwischen lackiertem  Spannreifen und den nackten Aluminiumklauen mit einem Stück Gummi abzumildern. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.