Anzeige

Sterling by Music Man Ray34 Test

Fazit

Der Sterling by Music Man Ray34 ist zweifellos ein gute Alternative für Bassisten, denen ein echter Stingray zu kostspielig ist. Für das Instrument wurden hochwertige, gut resonierende Hölzer verwendet, und alle Komponenten wurden akkurat und fehlerfrei verarbeitet. Die Hardware bietet großes Sparpotential bei der Herstellung von günstigen Instrumenten und vor allem die Qualität der Tonabnehmer und Elektroniken bleibt deshalb oft auf der Strecke. Dies ist jedoch beim Ray34 keineswegs der Fall – der Humbucker liefert den charakteristischen Stingray-Sound und die hervorragend abgestimmte Dreiband-Elektronik sorgt für große Flexibilität. Wer also einen preiswerten und soliden Viersaiter sucht, der optisch, haptisch und klanglich möglichst nahe am originalen Stingray liegt, sollte den Ray34 auf jeden Fall auf die Checkliste setzen!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • authentischer Stingray-Sound
  • tadellose Verarbeitung
  • gute Bespielbarkeit
  • Ausstattung inklusive Gigbag
Contra
  • stattliches Gewicht
Artikelbild
Sterling by Music Man Ray34 Test
Für 849,00€ bei
Dicht dran am Original und dabei preislich attraktiv dank Fernost-Fertigung: der Sterling by Music Man Ray34 wusste Rainer Wind zu gefallen!
Dicht dran am Original und dabei preislich attraktiv dank Fernost-Fertigung: der Sterling by Music Man Ray34 wusste Rainer Wind zu gefallen!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Sterling by Music Man
  • Modell: Ray34, viersaitiger E-Bass mit aktiver Elektronik
  • Land: Indonesien
  • Mensur: 34“ (Longscale)
  • Korpus: Esche, Finish Hochglanz „RBB“, ovales schwarzes Pickguard
  • Hals: Ahorn einstreifig, Ahorngriffbrett, 21 Bünde, schwarze Lagenmarkierungen, Halsrückseite gewachst und geölt
  • Tonabnehmer: 1 x MM Alnico-Humbucker, passiv
  • Elektronik: aktiv, Dreiband-EQ, 9Volt-Stromversorgung
  • Regler: Volume, Bass, Mitten, Höhen
  • Hardware: offene Stimmmechaniken, Saitenniederhalter, „Music Man Designed“-Brücke, verchromt
  • Gewicht: ca. 4,8 kg
  • Zubehör: Werkzeug, Gigbag
  • Preis: 1.427,- (UVP)
Hot or Not
?
Sieht doch auf den ersten Blick aus wie das Original, oder?

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von krummel68

krummel68 sagt:

#1 - 10.03.2017 um 22:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

sterling by musicman subray 4. Spiele das wirklich optisch schöne Instrument seit einem halben Jahr (mit einem hybrid ampeg ba 300/115 combo - manchmal auch trace elliot 180, auch halbe Röhre) und bin begeistert: leicht bespielbar, druckvoll, dynamisch und sehr vielfältig im Sound. Für das Geld (349.-) nicht zu toppen - und ich habe aus dieser Preiskategorie von Ibanez bis Squier (fast) alles ausprobiert.

Profilbild von Gioi Geniale

Gioi Geniale sagt:

#2 - 12.07.2020 um 16:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Habe eine gebrauchte Kopie von SX erstanden. Eine Wucht.
Äusserst gut eingestellt, gutes Klangverhalten, eine 1A funktionierende Aktiv Elektronik, schöne Naturholz Optik.Die Mechaniken der Steg sind einfach und funktionell gehalten.
Über den "Jeff Berlin School Player MarkBass 250" gespielt will ich gar nie zu spielen aufhören.Von agressivem Slap Sound bis zu bedeckten Vintage Sounds macht der Bass eine sehr gute Figur. Immer angenehm knurrig und transparent.Ich spiele seit einigen Jahren einen SX Precision Bass.In den 80ern spielte ich einen damals 20 jährigen Fender Precision Bass. Der aktuelle SX Precision ist einfach besser. Sorry, F...
Und als ich den SX Precision mit Seymour Duncan PUs upgradete und zusätzlich geschliffene Saiten aufgezogen habe, habe ich gleich noch eine weitere Dimension Bass Qualität gewonnen.Ich gäbe beide Instrumente nicht mehr her.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray!
Bass / Feature

Die Sensation ist perfekt: Music Man und Darkglass realisieren ein gemeinsames Bassprojekt! Vorhang auf für den Music Man DarkRay, der zwei Verzerrer-Einheiten direkt in seinem Onboard-Preamp mitbringt!

Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray! Artikelbild

Habt ihr ihn schon vernommen, den großen Aufschrei, der derzeit durch die Szene geht? Grund dafür ist der neue Music Man DarkRay, eine Kollaboration der Firmen Music Man aus den USA und Darkglass aus Finnland. Auf den ersten Blick sieht der Music Man DarkRay aus wie ein klassischer Music Man Stingray - und tatsächlich kann man ihn auch ebenso einsetzen, wenn man denn möchte. Doch unter der bekannten Oberfläche schlummert ein echtes Monster!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)