Anzeige

Stairville All FX Bar Test

PRAXIS

Bedienung über Display und Bedientaster

Das Gerät reagiert gut auf die Eingaben über die Bedientaster, die Befehle werden verlässlich umgesetzt. Dennoch bleibt die Bedienung über das Display ein wenig unkomfortabel. Die Ablesbarkeit des Screens könnte durchaus kontrastreicher sein. Zudem ist er nicht präzise bündig verbaut. Ein Manko, das im Live-Betrieb allerdings nur wenig stören dürfte, zumal die Bedienung üblicherweise über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung oder via DMX erfolgen wird. Das Display hingegen wird in der Regel lediglich für die Konfiguration benötigt. Praktisch ist, dass erstens die Displaybeleuchtung ein- oder ausgestellt, außerdem dass die Anzeige um 180° gedreht werden kann.

Steuerung über DMX

Nach individuellem Setup kann die Effekt-Bar in vier verschiedenen DMX-Kanal-Modi gefahren werden. So bietet sie den 2-, 5-, 8- und 10-Kanal-Modus. Die volle Funktionalität steht im 10-Kanal Modus zur Verfügung. Fahren lässt sich das Gerät als Master/Slave, Standalone, via Musiksteuerung oder über die Automatikprogramme.

Steuerung über IR-Fernbedienung

Besonders simpel und ohne zusätzlichen DMX-Controller wird die mehrfunktionale Effekt-Bar über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung gesteuert. Für den Empfang der Signale muss immer auch ein Sichtkontakt zwischen Remote und Vorderseite der Effekt-Bar, wo der IR-Sensor sitzt, vorhanden sein. Im Test funktioniert die Signalübertragung bis zu einer Distanz von etwa 10 m ohne Abstriche.

Abwechslungsreiche Automatikprogramme

Insgesamt sind zehn Automatikprogramme werksseitig integriert. Die Programme sind geschmackvoll und abwechslungsreich zugleich. Besonders beindrucken jene, bei denen die Laser mitgenutzt werden. Die Laser sind ausreichend hell und sorgen für schöne Effekte. Sofern die Bar mit Lasern betrieben werden soll, ist ein Sicherheitsschalter erforderlich.

Sensitivität der Musiksteuerung

Die Eingangsempfindlichkeit des Mikrofons für die Musiksteuerung kann über einen Drehregler stufenlos reguliert werden. Im Test funktioniert die Ansprache über das integrierte Mikrofon sehr vernünftig. Das Gerät reagiert auch auf noch leise Signale bestens. Die Justierung der Eingangsempfindlichkeit über den Drehregler scheint allerdings nicht linear ausgelegt zu sein. Etwa im oberen Viertel des Weges passiert nicht mehr wirklich viel Veränderung.

Laser der Klasse 2M

Bestückt ist das Gerät mit roten und grünen Lasern der Klasse 2M. Der rote Laser hat eine Wellenlänge im sichtbaren Spektralbereich von 650 nm, beim grünen Laser beträgt die Wellenlänge 532 nm. Die Laserstrahlung ist ungefährlich, solange sie nicht durch weitere Geräte wie Lupen oder Ferngläser verstärkt wird. Sichergestellt sein muss, dass weder ein absichtliches noch wiederholtes Hineinschauen über längere Zeit als 0,25 Sekunden in die Laserstrahlen oder gespiegelte Reflektionen erfolgt. Sicherheitshalber sollte man ein absichtliches oder versehentliches Hineinschauen grundsätzlich vermeiden.

Fotostrecke: 5 Bilder Die Beams sind ständig in Bewegung
Fotostrecke

Licht- und Effektausbeute der Stairville Bar

Ein unbedingt positives Argument für die Stairville All FX Bar ist, dass die Effekte auch separat genutzt werden können. Tatsächlich bedeutet das, dass eine Vielzahl von Effektmöglichkeiten mit situativer Abwechslungsvielfalt geboten wird. Unterschiedlichste Kombinationen mit Beams, Strobe, UV-Licht und Lasern sind denkbar und unterstützen die kreative Lightshow. Die Lichtleistung ist nicht extrem, genügt aber für kleinere bis mittelgroße Veranstaltungen durchaus.

Das Gerät wirft simple Muster, beispielsweise nebeneinander angeordnete Punkte oder Quadrate in den Raum, so etwa an die Wand oder auf die Tanzfläche. Die Muster können in unterschiedlichen Farben auf die jeweilige Fläche geleuchtet werden. Spektakulär sind diese Muster und Farbspiele indes nicht.

Geräuschentwicklung

Bereits kurz nach der Inbetriebnahme sind deutlich vernehmbare Geräusche zu hören. Dabei ist einerseits die Kühlung durchaus hörbar, noch deutlicher aber ist ein gewisses Surren. Ein Dauerton, beinahe könnte man von einem kontinuierlichen Jaulen sprechen. Vor diesem Hintergrund wird die Effekt-Bar bei geräuschsensiblen Events eher nicht zum Einsatz kommen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.