Anzeige

Sleepy Circuits Hypno: Videosynthese im Eurorack durch CV-Steuerung

Sleepy Circuits bietet mit Hypno einen kompletten Videosynthesizer in Form eines kompakten Moduls für das Eurorack. Damit lässt sich jede Performance durch eine umfassende CV-Steuerung mit coolen Visuals bereichern, wobei das Modul nicht nur für Eurorack-Nutzer interessant ist, es kann auch standalone verwendet werden.

Wie funktioniert Hypno?
Hypno verwendet für die ‘Videosynthese’ zwei Video-Oszillatoren die fünf verschiedene wählbare Formen (Shapes) erzeugen können und über Einstellmöglichkeiten für Frequenz, Rotation und Polarisierung verfügen. Dafür sind alle Parameter via CV steuerbar. Weiterhin kann Hypno als USB-Host zur Verarbeitung von MIDI-CC-Daten über einen MIDI-Controller eingesetzt werden. Die beiden Video-Oszillatoren bieten zudem interne Modulationen für Scrolling, Rotation, Polarisierung und Fraktalachse. Über die in der Mitte des Moduls befindliche Master-Sektion mit kombinierter Farbauswahl für beide Oszillatoren lassen sich die folgenden Funktionen einstellen: hat man für Oszillator 1 eine Farbauswahl getroffen, so zeigt Oszillator 2 eine passende Komplementärfarbe. Zusätzlich gibt es eine Feedback-Funktion, die mit vier verschiedenen Modi positiv oder negativ arbeiten kann.
Die Ausgabe des Videos erfolgt über den Composite-Video-Ausgang auf der Frontseite oder mithilfe des seitlichen HDMI-Ports. Über USB lassen sich zudem Videodaten via NDI auf einen Computer streamen.
Hypno soll laut Sleepy Circuits noch im März 2020 kommen. Ob sich die Corona-Krise auf diese Information auswirkt, lässt sich im Moment schlecht sagen.
Preis: 600 USD
Sleepy Circuits Hypno (Foto: Sleepy Circuits )
Sleepy Circuits Hypno (Foto: Sleepy Circuits )
Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.
Hot or Not
?
Sleepy Circuits Hypno (Foto: Sleepy Circuits )

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ladik S-316: 16-Step-Sequenzer für das Eurorack mit praktischer Steuerung

Keyboard / News

Ladik S-316 ist ein neuer 16-Step-Sequenzer mit 22 TE für das Eurorack mit flexiblen Reset- und S&H-Funktionen sowie einer praktischen Steuerung.

Ladik S-316: 16-Step-Sequenzer für das Eurorack mit praktischer Steuerung Artikelbild

Ladik S-316 ist ein neuer 16-Step-Sequenzer mit 22 TE für das Eurorack, mit flexiblen Reset- und S&H-Funktionen sowie einer praktischen Steuerung. Ladik S-316 bietet eine sehr einfach zu bedienende Oberfläche ohne Menü, kein Display, alles wird ohne Umwege direkt programmiert. Vergleichbar ist das S-316-Modul mit dem klassischen Doepfer A-155 Sequenzer, der ebenfalls einen recht unmittelbaren Workflow bietet. Geboten sind 16 Steps mit jeweils einem Step-CV-Regler und einem Step-On/Off-Schalter. So können Noten und Schritte sofort aktiviert und deaktiviert werden. Auch gibt es Regler für die Sequenzlänge (2 - 16 Schritte) inkl. LED und Gate-Länge (1ms – 6s) mit einer CV-In-Buchse. Der Notenbereich lässt sich auf 5 Oktaven unquantisiert, quantisiert (in Halbtönen) oder 2 Oktaven quantisiert (in Halbtönen) einstellen. Auch können Anwender von drei verschiedenen Richtungen profitieren: Random, Up (normal) und Up/Down (Pendulum). Letztere Funktion wiederholt den ersten und letzten Schritt. Eine Option zum Deaktivieren einer Wiederholungsfunktion im Zufallsmodus ist ebenfalls verfügbar. Weiterhin gibt es einen Clock-Eingang, einen Reset-Eingang und einen Gate-Ausgang, jeweils mit einer LED. Clock und Reset haben auch jeweils eine manuelle Taste. Das Ladik S-316 Modul Ladik bietet auch einige interessante Features: So offeriert z. B. Reset drei verschiedene Betriebsmodi:

Superbooth 2021: 1010music Blackbox OS 1.9 -erweiterte Granular-Steuerung, Tap-Tempo & mehr

Keyboard / News

Im Rahmen der Superbooth21 veröffentlichen 1010music ein großes kostenloses Update in Version 1.9 für die 'Blackbox', das neue und erweiterte Granular-Steuerelemente, Tap-Tempo und mehr bietet.

Superbooth 2021: 1010music Blackbox OS 1.9 -erweiterte Granular-Steuerung, Tap-Tempo & mehr Artikelbild

Im Rahmen der Superbooth21 veröffentlichen 1010music ein großes kostenloses Update in Version 1.9 für die 'Blackbox', das neue und erweiterte Granular-Steuerelemente, Tap-Tempo und mehr bietet. Noch befindet sich die neue Firmware 1.9 für  die Blackbox im Beta-Stadium, bietet aber viele neue Features für den Blackbox-Sampler. Neu an Bord ist die Tap-Tempo-Funktion, die über den Tempo-Button oben links auf der SONG-Seite aktiviert werden kann. Damit lässt sich auch das aktuelle Tempo des LFO pro Stimme ändern (dreimal drücken) mit einer Option für Beat-Sync. Die Funktion ist auch für die Sample-, Clip-, Granular- und Slicer-Modi verfügbar. Weiterhin bringt Firmware 1.9 einen neuen parametrischen 4-Band-EQ an den Master-Ausgang und eine Resonanzkontrolle für den Filter, der nun moduliert werden kann. Auch lassen sich die Hüllkurveneinstellungen (ADSR) inklusive Steuerung via MIDI CC modulieren. Die Granular-Engine bietet jetzt noch fortschrittlichere Steuerungen, einschließlich Density, Scatter und Pan Spread, was sie noch vielseitiger macht. Der integrierte Delay-Effekt-Algorithmus wurde ebenfalls verbessert und verfügt nun über einen Bandpassfilter und die Möglichkeit, nur ein einzelnes Echo abzuspielen. MIDI-seitig lassen sich jetzt reine MIDI-Sequenzen programmieren

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik

Keyboard / News

Mit dem Buch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind.

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik Artikelbild

Mit dem Fachbuch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker aus den Bereichen der elektronischen Musik mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind. Mithilfe von Motion-Tracking-Technologie können Performer heutzutage physische Aktionen in Klangprozesse umsetzen und neuartige Gestensysteme enwickeln und anpassen, welche die Strukturen und Einschränkungen herkömmlicher Musikinstrumente überschreiten. Interviews mit einflussreichen Künstlern auf diesem Gebiet, wie  Laetitia Sonami, Atau Tanaka, Pamela Z, Julie Wilson-Bokowiec, Lauren Sarah Hayes, Mark Coniglio, Garth Paine und The Bent Leather Band, zeigen die transformierende Wirkung von Bewegungssensoren auf das Körperbewusstsein und die Fähigkeiten von Musikern. In Verbindung mit der Reflexion über von Autoren komponierte Werke analysiert das Buch, wie die Metapher des Körpers als Instrument die Beziehungen zwischen Performern, ihren Körpern und selbst entworfenen Instrumenten

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)