Anzeige

Presonus ERIS E3.5 / E3.5 BT Test

Mit der gleichen Technik ausgestattet wie die großen Modelle der Presonus ERIS-Reihe wird die kleine ERIS E3.5 BT als Referenzlautsprecher gefeiert.

Presonus_Eris_35_BT_Paar_Test_3

Nicht nur äußerlich, sondern auch unter der Chassis-Haube bietet die Nahfeldabhöre die gleiche Qualität, wie ihre großen Geschwister. Im Unterschied zum günstigeren Modell ERIS E3.5 hat die ERIS E3.5 BT eine Bluetooth-Schnittstelle spendiert bekommen.

Details & Praxis

Merkmale und Besonderheiten

Bei der Presonus ERIS E3.5 handelt es sich um aktive Abhörmonitore. Die Presonus ERIS E3.5 BT kommt zusätzlich mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle. Nur als Paar erhältlich, ist eine der Boxen als aktive Master-Box, und die andere als passive Slave-Box konstruiert. Verbaut wurden jeweils ein 3,5-Zoll-Tieftöner mit Kompositmembran und ein 1-Zoll-Hochtöner mit extrem geringer Masse und Seidenkalotte. Für das Gehäuse der Presonus ERIS E3.5 BT wurde Vinyl-laminiertes MDF-Holz verwendet. Optisch bestechen die Boxengehäuse mit ihrer matten Anthrazit-Oberfläche und dem geschmackvollen Design.
Die aktive Master-Box ist mit 50 Watt Class AB Bi-Amping ausgestattet. Pro Seite stehen somit je 25 Watt Verstärkerleistung zur Verfügung. Es ist eine Einschaltverzögerung zur Verhinderung von Störgeräuschen beim Einschalten vorhanden.Mit den Gehäusemaßen 162 x 141 x 210 mm (T/B/H) ist die Abhöre sehr handlich und eignet sich hervorragend zum Betrieb in unmittelbarer Nähe auf dem Schreibtisch oder der Konsole.

Fotostrecke: 2 Bilder Die ERIS E3.5 BT in der Frontalansicht: Elegant und optisch ansprechend.
Fotostrecke

Die Vorderseite der Master-Box verfügt über einen Powerschalter, einen Volume-Regler, und zwei Miniklinken-Buchsen, die jeweils einen Kopfhöreranschluss und einen Aux-In bieten. Oberhalb des Volume-Reglers befindet sich eine kleine, dezente Status-LED die den Betriebszustand anzeigt. Leuchtet sie blau, so ist die Presonus ERIS E3.5 BT eingeschaltet. Blinkt die LED blau, so befindet sich die Box im Pairing-Modus. Leuchtet die Status-LED hingegen weiß, dann ist der Eris-Lautsprecher mit einem Bluetooth-Gerät gekoppelt. Die passive Box verfügt über keinerlei Bedienelemente an ihrer Vorderseite.

Fotostrecke: 2 Bilder Der Powerknopf sitzt an der Vorderseite. Sehr praktisch und absolut knackfrei.
Fotostrecke

Die Rückseite beider Boxengehäuse verfügen jeweils über eine kreisrunde Bassreflex-Öffnung. Ausschließlich an der Rückseite der aktiven Master-Box befinden sich die Anschlüsse der ERIS E3.5 BT. Neben zwei symmetrischen Klinkeneingängen, stehen ebenfalls zwei unsymmetrische Eingänge in Form von Cinchbuchsen zur Verfügung.
Mit der Bezeichnung „Acoustic Tuning“ bietet die Abhöre einen High- und einen Low-Shelf-EQ. Mit deren Hilfe lassen sich Bässe und Höhen um bis zu +/- 6 Dezibel anheben beziehungsweise absenken, was eine einfache Anpassung der Abhöre an ihre akustische Umgebung ermöglicht. Zur Kopplung von Bluetooth-Geräten befindet sich ein kleiner Pair-Button rechts neben dem Bassreflex-Port.

Fotostrecke: 2 Bilder Außer Anschlüssen und Bassreflex bietet die Abhöre zwei EQs.
Fotostrecke

Sonstiges

Im Lieferumfang befinden sich ein Lautsprecherkabel mit zwei Metern Länge in einfachster Qualität und ein IEC-Netzkabel. Außerdem acht kleine, selbstklebende Schaumgummi-Pads zur Entkopplung von der Aufstellfläche.

Die Ausstattung ist gut, der Preis auch. Doch wie klingen die Speaker?
Die Ausstattung ist gut, der Preis auch. Doch wie klingen die Speaker?

Klang

Für den Praxistest platziere ich die beiden Boxen dort hin, wo sie auch hingehören: ins Nahfeld, mit zirka einem Meter Abstand zu meinem Platz am Schreibtisch. Mit zusätzlichen Gummipads – auf meine Ohren zielend – angewinkelt, und mit zwei symmetrischen Kabeln angeklinkt starte ich die Wiedergabe. Man muss bei den Erwartungen und der Bewertung von Boxen selbstverständlich immer den Preis der Abhöre berücksichtigen, so dass die Beurteilung nicht völlig objektiv sein kann. Mit einem Ladenpreis von 122 Euro liegt die Messlatte also entsprechend niedrig. Was mir bei der ERIS E3.5 BT dennoch an Klangqualität entgegen schallt ist in dieser Preisklasse absolut phänomenal. Presonus hat mit der vielversprechenden Werbung „Wiedergabe von Musik und Games in Studioqualität“ nicht übertrieben. Trotz des relativ kleinen Tieftöners klingen die Boxen beeindruckend bassig und voluminös. Selbstverständlich schieben keine Tiefbässe unterhalb 60 Hertz in die Magengegend, aber was ich oberhalb der 60 Hertz an Bassvolumen höre ist wirklich beeindruckend. Erstaunlich, wie solch fette Bässe aus einem 3,5-Zoll-Lautsprecher überhaupt möglich sind. Der Frequenzgang ist nahezu frei von störenden Mittenresonanzen, was sehr ungewöhnlich für kleine Boxengehäuse ist. Nur bei 250 Hertz wirkt der Klang vielleicht ein wenig zu dick.
Die Höhen würde ich generell als ausgewogen bezeichnen, wenn da nicht der recht laut klingende Bereich ab 13 Kilohertz aufwärts wäre. Wirklich mehr als genug dieser höchsten Höhen machen den Klang der Box am oberen Ende des Spektrums quasi Rasiermesser-scharf. Genau dafür lässt sich der EQ der Rückseite gut nutzen. Ein paar dB Absenkung mit Hilfe des Höhen-Shelf-EQs, und schon ist der Klang ausgewogener. Das ist letztendlich aber auch ein wenig Geschmack- und Gewohnheit-Sache. Ein Grundrauschen kann ich selbst bei voll aufgedrehtem Volume-Regler nicht hören. Die Stereo-Ortung und die Abbildungsschärfe kann man als hervorragend bezeichnen. Das Stereobild bleibt auch beim Absenken der Lautstärke mit Hilfe des Volume-Reglers an der Vorderseite der Master-Box stabil. Das ist keine Selbstverständlichkeit in dieser Preisklasse. In Sachen Lautstärke liefert die Presonus ERIS E3.5 genügend Pegel, um nahe an die Schmerzgrenze heran zu kommen, zumindest wenn die Abhöre im direkten Nahbereich aufgestellt wurde. Um eine Party beschallen zu können zu wenig, aber für den Dauer-Einsatz am Schreibtisch wirklich mehr als genug.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Presonus ERIS E3.5 BT bietet…
Fotostrecke

Die Anbindung eines Bluetooth-Zuspielers gelingt mühelos. Per Knopfdruck an der Rückseite der Box wird die Abhöre problemlos gekoppelt. Das anliegende Digitalsignal wird parallel mit den Analogeingängen abgespielt, so dass man die Box mit Referenzmaterial beschicken, oder beispielsweise zu Play-Alongs mitspielen kann. Die beiden vorderseitigen Miniklinken-Buchsen trennen die jeweils zugehörigen Partner-Signalwege. Der Aux-Eingang hat Vorrang vor den Analog-Eingängen der Gehäuserückseite, und die Lautsprecher-Ausgabe wird bei Verwendung des Kopfhörerausgangs stumm geschaltet.

Fazit

Presonus liefert mit der kleinen Abhöre ERIS E3.5 BT eine wirklich tolle Box. In dieser Preisklasse gibt es nur wenige anderen Lautsprecher, die ihr das Wasser reichen könnten. Beeindruckend voluminös und mit klarem Stereobild bereichert die ERIS E3.5 BT jeden Schreibtisch, und liefert – im Nahbereich aufgestellt – alles, was man zur täglichen Arbeit benötigt: einen ausgeglichenen Sound, schnelle Einstellmöglichkeiten, Bluetooth-Anbindung und genügend Lautstärke. Die ERIS ist ein absolutes Schnäppchen, welches neben dem hervorragenden Klang auch noch ein echter Hingucker ist, der im hochkarätigen Studio optisch nicht aus der Reihe tanzt, oder das günstige Heimstudio aufwerten dürfte. Win-Win-Win-Situation. Wer auf Bluetooth verzichten kann, bekommt die gleichen Speaker sogar für einen zweistelligen Betrag.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • unschlagbares Preis-/Leistungs-Verhältnis
  • drei Eingänge (Cinch, Klinke und Bluetooth)
  • Bass- und Höhen-EQ
  • ausgewogener Klang mit viel Bassvolumen
  • präzise Abbildung und Ortung im Stereofeld
  • rauscharm

Contra

  • keins
Artikelbild
Presonus ERIS E3.5 / E3.5 BT Test
Für 120,00€ bei
Presonus_Eris_35_BT_Paar_Test_2

Features und Spezifikationen

  • Aktiver Nahfeldmonitor
  • 1 aktiver Master, 1 passive Slave-Box
  • Gehäuse: Vinyl-beschichtetes MDF
  • Class-AB-Verstärker, 50 Watt ( 25 Watt / Lautsprecher)
  • Tieftöner: 3,5 Zoll
  • Hochtöner: 1 Zoll
  • Bassreflex-Öffnung rückseitig
  • Frequenzgang: 80 Hz – 20 kHz
  • Übergangsfrequenz: 2,8 kHz
  • Max. SPL: 100 dB @ 1 m
  • unsymmetrische Eingänge: 2 x Cinch (RCA) -10 dBV und 3,5 mm TRS-Klinke
  • symmetrische Eingänge: 2 x Klinke +4 dBu
  • Stereo Bluetooth 5.0
  • Kopfhörer-Anschluss 3,5 mm TRS-Klinke
  • High Shelf: -6 dB bis +6 dB @ 10 kHz
  • Low Shelf: -6 dB bis +6 dB @ 100 Hz
  • Schutzschaltungen: RF-Einstreuungen, Ausgangsstrombegrenzung, Überhitzungsschutz, Einschaltverzögerung, Subsonic-Filter, Externe Netzsicherung
  • Stromversorgung: 100-120 V @ 50/60 Hz oder 220 – 240 V @ 50/60 Hz
  • Maße: 162 x 141 x 210 mm (T x B x H)
  • Gewicht ( Paar): 2,9 kg
  • Preis Eris E3.5: € 94,– (Straßenpreis am 3.11.2020)
  • Preis Eris E3.5 BT: € 122,– (Straßenpreis am 3.11.2020)
Hot or Not
?
Presonus_Eris_35_BT_Paar_Test_3 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Patric Louis

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Presonus R65 V2 Test

Recording / Test

Presonus' beliebter aktiver Monitor mit AMT-Tweeter und 6,5"-Woofer geht in die zweite Version.

Presonus R65 V2 Test Artikelbild

Presonus zählt zu den Marken der Audiobranche, deren Portfolio über die Jahre stetig um qualitativ hochwertige Produkte erweitert wurden.

Presonus PD-70 Test

Recording / Test

Von Presonus gibt es nun auch ein Sprechermikrofon. Wir hatten das PD-70 zum Review.

Presonus PD-70 Test Artikelbild

Als Presonus das Sprechermikrofon PD-70 vorgestellt hatte, dachte ich mir „Na guck, ein weiterer Schritt von Presonus zum Audio-Komplettausstatter“.

Presonus Revelator io44 Test

Recording / Test

Das Audio-Interface Presonus Revelator io44 ist für Recording, Streaming und Podcasting ausgelegt. Wie schlägt es sich in der Praxis?

Presonus Revelator io44 Test Artikelbild

Das Presonus Revelator io44 soll als Audio-Interface sowohl Recording als auch Streaming und Podcasting vereinfachen. Dabei tritt die Hardware-Schnittstelle als Teil der neuen Revelator-Reihe von Presonus an. Zu ihr gehören neben dem Revelator io44 und einem weiteren Audio-Interface, dem Revelator io24, auch noch zwei USB-Mikrofone, nämlich das Kondensatormikrofon Revelator und das Revelator Dynamic.

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)