Anzeige

Pioneer EFX-1000 Test

Handling
Der Aufbau der einzelnen Bedienelemente des EFX-1000 ist gut durchdacht und ermöglicht ein intuitives Arbeiten. Bei den Beat-Effekten sind besonders die große Tap-Taste und die kreisförmige Anordnung der Beat-Wahltasten positiv hervorzuheben. Dies ermöglicht eine schnelle und einfache Bedienung mit nur einer Hand. Auch das Jogwheel der „Digital Jog Break“-Sektion ist groß, griffig und sehr gut positioniert. Alle wichtigen Tasten sind ausreichend groß und beleuchtet, sodass eine einfache Bedienung auch bei schlechten Lichtverhältnissen gewährleistet ist. Die Parameter „Depth“ und „Character“ sind leider nur durch die entsprechenden Drehregler veränderbar. Das ist während einer Performance etwas umständlich und im Zeitalter von Touchscreens auch nicht mehr ganz zeitgemäß. Hier würden meiner Meinung nach Fader bessere Dienste leisten. Entsprechend Platz wäre beim großzügig dimensionierten EFX-1000 sicher zu finden gewesen.

Klangqualität
Klanglich liefert der EFX-1000 genau das, was man von einen Pioneer-Gerät dieser Preisklasse erwarten kann. Die 24 Bit AD/ DA Wandler plus interner 32 Bit Signalverarbeitung sorgen für einen druckvollen und brillanten Sound. Und das gilt sowohl für die einzelnen Effekte wie für den Betrieb im Bypass-Modus. Die Effekt-Presets liefern nahezu alle genau das, was ihre einzelnen Namen verheißen. Auch deren Parameter werden durch die entsprechenden Regler sinnvoll manipuliert. Einzige Ausnahme bildet der „Wah“-Effekt. Dieser klingt weder nach einem klassischen „Wah-Wah“ noch lässt sich die Filterfrequenz des Bandpasses beeinflussen. Stattdessen regelt das Jogwheel die Grenzfrequenz eines Hoch- oder Tiefpasses, das klanglich ein weniger spannendes Ergebnis liefert. Gut arbeiten lässt sich hingegen mit den Effect Frequency“-Tasten der Beat-Effekt Sektion. Die Frequenzbereiche des Bass-, Mitten- und Höhenbereiches wurden hier optimal auf die Effekte abgestimmt.

Klanglich überzeugt der EFX ohne Zweifel auf ganzer Linie. Da ist es eigentlich nur schwer verständlich, warum ein Gerät dieser Preisklasse nicht über symmetrische Ein- und Ausgänge verfügt. Schließlich bearbeiten viele DJs ihr Master-Signal mit dem EFX-1000. Ausnahmslos alle Effekte sind gut für den DJ-Workflow geeignet. Allerdings vermisse ich „Brot und Butter“-Effekte wie einen Hall oder eine simple Loop-Funktion, über die mittlerweile schon diverse Effektgeräte im unteren Preissegment verfügen.

Soundbeispiele 1: Beat-Effekte
Delay: Depth 100%, Charakter 100%, Mix 100%
Echo: Depth 100%, Charakter 100%, Mix 100%
Filter: Depth 100%, Charakter 50 %, Mix 100%
Flanger: Depth 100%, Charakter 50 %, Mix 100%
Phaser: Depth 100%, Charakter 50 %, Mix 100%
Pitch-Echo: Depth 100%, Charakter 100%, Mix 100%
Transform: Depth various Charakter /, Mix 100%

Soundbeispiele 2: Digital-Jog-Break Effekte
Jet: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Wah: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Phase-Shifter: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Ring: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Zip: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Humanizer: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%
Vocoder: Depth 100%, Charakter 50%, Mix 100%

MIDI
Mittels der „MIDI-Transmit“-Funktion lässt sich der EFX-1000 mit einem externen MIDI-Sequenzer synchronisieren. Voraussetzung ist, dass die Geschwindigkeit des aktuellen Songs entweder automatisch exakt ermittelt wird oder man diese manuell per Tap-Taste eintippt. Anschließend kann der Sequenzer per MIDI Start/ Stop-Taste aktiviert werden. Ich habe dies mit einem „Four to the Floor“-Song ausprobiert. Der MIDI-Sequenzer war in meinem Fall Logic, Version 8. Sowohl beim automatisch ermittelten wie auch beim manuell ermittelten BPM-Wert funktionierte das Procedere absolut reibungslos. Im „MIDI-Receive“-Modus kann der EFX-1000 mit einem laufenden Sequenzer synchronisiert werden. Außerdem ist es möglich, nahezu alle Parameter des Gerätes per MIDI zu steuern. An der Funktionalität dieser beiden Optionen gab es im Test nichts zu beanstanden.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Pioneer DJ DM-50D Test
DJ / Test

Pioneer DJ mischt das Monitorlautsprecher-Portfolio von unten auf und präsentiert mit den DM-50D neue Aktivlautsprecher für DJs und Producer zum Einstiegspreis. Wie schlagen sich die Speaker im Test?

Pioneer DJ DM-50D Test Artikelbild

Pioneer DJ mauserte sich vor allem durch seine DJ-Player und -Mixer zum Standard in der Musik auflegenden Branche. Von ihrem guten Riecher  - zu wissen, was DJs wollen - möchten sie auch mit ihren neuesten Aktiv-Nahfeldlautsprechern, den Pioneer DJ DM-50D, profitieren. Der Kunde profitiert von einem sehr günstigen Preis, der nicht zu Lasten der Qualität gehen soll, schließlich bürgt Pioneer DJ mit seinem Namen für ein entsprechendes Gütesiegel.

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test
Test

Pioneer DJ haucht der all-in-one DJ-Mixstation XDJ-RX3 einer Vielzahl neuer Funktionen ein und vergrößert den Touchscreen auf 10,1 Zoll. Was hat sich noch getan?

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test Artikelbild

Was kommt dabei heraus, wenn Pioneer DJ die beliebtesten Features seiner Flaggschiff-Serien CDJ, XDJ- und DJM in einer kompakten, standalone DJ-Mixstation vereint? Ein all-in-one Controller namens XDJ-RX3, angetrieben von rekordbox – und wie der Name unschwer erkennen lässt, ist dieser bereits in der dritten Generation am Markt. Was kann Version 3 besser als seine Vorgänger und wo liegt Optimierungspotenzial? Diese und weitere Aspekte klären wir im Test.

Pioneer DJ HDJ-CX Test
Test

Pioneer stellt mit dem HDJ-CX einen kleinen, geschlossenen On-Ear-Kopfhörer vor, der sich optisch wie klanglich sehr an den Sennheiser HD-25 anlehnt. Können sie den unverwüstlichen Klassiker noch besser machen?

Pioneer DJ HDJ-CX Test Artikelbild

Der Pioneer HDJ-CX ist ein sehr kleiner, leichter und geschlossener On-Ear-DJ-Kopfhörer, der auf den ersten Blick seine optische Ähnlichkeit mit dem Klassiker Sennheiser HD-25 nicht verbergen kann. Mit der sogenannten PEEK-PU-PEEK Verbundfolienmembran verspricht Pioneer einen dichten Klang bei einem Frequenzgang von 5 Hz bis 30 kHz, wodurch Kicks, Snare-Drums und HiHats besser wahrnehmbar sein sollen als bei DJ-Kopfhörern der Konkurrenz.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)