Anzeige

Brauchen wir 100 Dezibel und mehr im Club?

Lange sah es so aus, dass Clubs, Diskotheken und andere Veranstaltungen sich hinsichtlich der Lautstärke staatlich reglementieren lassen müssten. Geblieben ist es schließlich bei der Freiwilligen Selbstkontrolle mit der Maßgabe, im Auditorium nicht mehr als 100 Dezibel zu fahren. Die Realität sieht indes anders aus, zumal mit modernen PA-Systemenlocker die 110-dB-Grenze gerissen werden kann.

(Bild: Shutterstock, Credits@hurricanehank)
(Bild: Shutterstock, Credits@hurricanehank)


Lärm ab 85 Dezibel kann das Gehör schädigen. Das hängt natürlich davon ab, wie lange wir dem Lärm ausgesetzt sind. 85 Dezibel entsprechen einem vorbeifahrenden LKW, einem Rasenmäher oder den beliebten Laubbläsern.
In Clubs wird nicht selten eine Lautstärke von 110 Dezibel gefahren und da Clubbesucher mittlerweile fünf Stunden und länger einen Club besuchen, ist mit nachhaltigen Schädigungen des Hörsinns zu rechnen. Daher sollten sich Clubs ab dem Jahr 2005 freiwillig auf 100 Dezibel beschränken. Plattenaufleger sollten per DJ-Führerschein für das Thema sensibilisiert werden.
Bei der Umsetzung hapert es allerdings. Bereits 2007 gaben die Initiatoren des Freiwilligen Schallschutzes in Bayern bekannt, dass von 20 Clubs 16 Läden die Empfehlung weit überschritten und als Spitzenwert sogar 127 Dezibel gemessen wurden. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass bald – wie in der Schweiz – eine gesetzliche Regelung den Lärmern einen Riegel vorschiebt.
Ganz klar, wer ohne Gehörschutz regelmäßig solche Locations aufsucht, verbläst sich früher oder später das Gehör. Natürlich, je älter wir werden, desto schlechter hören wir. Bereits mit 40 Jahren lässt bei vielen Menschen das Hörvermögen im oberen Frequenzspektrum nach. Außerdem sinkt im Alter die sogenannte Unbehaglichkeitsgrenze: Wir empfinden Lautstärke viel schneller als störend.
All das ist schon blöd genug, aber wer in jungen Jahren sein Gehör schädigt, beschleunigt diese Entwicklung: Arbeiter, die an Kreissägen ihren Dienst verrichten und keinen Gehörschutz tragen, haben auf der Drehfrequenz der Sägen einen lebenslangen Hörausfall. Außerdem kann es tatsächlich zu physischen Schmerzen kommen, wenn diese fehlenden Frequenzen selbst mit wenig Schallenergie abgespielt werden.

Fotostrecke: 2 Bilder Erste Hilfe, wenn die Anlage auf das Zwerch- und Trommelfell drückt und es in den Ohren kratzt.
Fotostrecke

Genau das passiert natürlich auch im Club, wenn wir uns zu lange der maximalen Lautstärke aussetzen. Erste Abhilfe leisten Gehörschutzstöpsel, am besten individuell angefertigt aus dem Fachgeschäft, etwa bei Akustikern und einigen Optikern. Diese senken linear den kompletten Frequenzbereich um zehn Dezibel. In der Regel reicht das und auch die Sprachverständlichkeit auf der Tanzfläche bleibt gut.
Besonders betroffen sind DJs. Sie müssen aufgrund der hohen Lautstärken Monitore und Kopfhörer extrem laut fahren, um überhaupt noch etwas zu hören. Es gibt einige Producer, die mittlerweile einen Engineer brauchen, weil sie ihren Mixdown nicht mehr hören können. Dieser Hörverlust ist irreparabel und mit Hörgeräten kaum zu kompensieren. Wo das Gehör zerstört ist, wird auch kein Signal mehr wahrgenommen.

Fazit

Die Freiwillige Selbstkontrolle ist immer noch eine Seltenheit in der Clublandschaft. Als Konsumenten, Veranstalter, Betreiber, Bands und DJs haben wir es aber selber in der Hand: Wir sollten die Selbstbestimmung nicht an den Staat abgeben – das sollte uns unsere Gesundheit wert sein.
Euer Axel Erbstößer

Weitere interessante Inhalte

Workshop: der richtige Monitormix für laute Bands
iOS Apps, die jeder FOH-Engineer kennen sollte
4 Tipps vom FOH-Mann, mit denen ihr beim Soundcheck richtig Zeit spart

Boxen und Lautsprecher reparieren – Praxisworkshop

Testmarathon mobile PA-Anlagen mit Akku

Hot or Not
?
(Bild: Shutterstock, Credits@hurricanehank)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Axel Erbstösser

Kommentieren
Profilbild von Richarde

Richarde sagt:

#1 - 10.01.2018 um 07:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

WORD!
Ich glaube aber anders als der Autor in diesem Punkt nicht an eine erfolgreiche Selbstbestimmung und würde ein Gesetz und Kontrollen befürworten.

Profilbild von Tommy

Tommy sagt:

#2 - 02.12.2019 um 22:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wenn jeder ein bisschen mitdenkt dann braucht es auch keine Gesetze.Allerdings wird bei manchen Vst. schon der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung erfüllt. Nix gegen laute Open Airs, da hat es der Besucher selbst in der Hand wo er sich platziert. Aber Indoors ist er der Beschallung schon ganz anders ausgeliefert.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

China, Asien, Australien, EU: Strategien für Club-Öffnungen, DJs und Veranstalter

DJ / Feature

Statements, Interviews, Lage: Wie gehen DJs und Veranstalter in Ländern wie China, Japan und Australien mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie um, warum gibt es in Israel schon wieder richtige Konzerte und was können wir in Europa daraus lernen? Exklusive Interviews mit DJs wie Takkyu Ishino und Tanith, Veranstaltern und Bookern.

China, Asien, Australien, EU: Strategien für Club-Öffnungen, DJs und Veranstalter Artikelbild

Corona-Lockdown und kein Ende in Sicht: Die Veranstaltungsindustrie steht seit März 2020 quasi seit einem kompletten Jahr unter Berufsverbot. Corona-konforme Experimente blieben Ausnahmen, noch vor einem halben Jahr getätigte Investitionen in Hygienemaßnahmen erscheinen nach den erneuten Lockdowns im Herbst wie aus dem Fenster geniestes Geld. Wie geht es weiter, fragen sich alle. Wenn wir doch nur in eine Glaskugel schauen könnten, um die Zukunft zu sehen.

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell!

DJ / News

Ein neuer Techno-Club mit fettem Lineup, ohne Zugangsbeschränkung mitten in der Pandemie? Wie das geht? Der Rave Space Club ist virtuell. Mijk van Dijk hat für Bonedo schon mal vorab einen Rundgang gemacht.

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell! Artikelbild

Club-Öffnungen sind dieser Tage selten. Umso erstaunlicher, wenn in Berlin ein neuer Club aufmacht, in dem internationale Headliner wie DJ Hell (zum Interview), Nakadia, Alex Bau, Florian Meindl (zum Gearchat), BEC, Joyce Muniz, Andhim, Kaiser Souzai, Lee-Roy Thornhill (The Prodigy), Thomas Schumacher oder Moguai und Labelnights von angesagten Labels wie Spandau 20 gebucht sind. Möglich ist das in Zeiten der Pandemie, weil der Rave Space Club rein virtuell exisitiert. CEO und Mitbegründer Frank Hahn hat Bonedo-Autor Mijk van Dijk auf eine Vorabbesichtigung mitgenommen.

Tipps zum kreativen nutzen der DJ-Zwangspause wegen abgesagter Gigs und Club-Schließungen

DJ / Feature

Lagerkoller und leere Auftragsbücher wegen der DJ-Pause? Sollte eure DJ-Karriere momentan ins Stocken kommen oder nicht nach euren Vorstellungen laufen, verrät euch dieser Artikel, wie ihr ihr neuen Antrieb verleiht und euch selbst motivieren könnt.

Tipps zum kreativen nutzen der DJ-Zwangspause wegen abgesagter Gigs und Club-Schließungen Artikelbild

Vor allem zu Pandemie-Zeiten war und ist man als DJ weniger oder gar nicht gefragt. Aber auch generell kommt jede Karriere irgendwann temporär ins Stocken. Lückenhafte oder leere Auftragsbücher fördern den Selbstzweifel. Warum hänge ich das DJing nicht einfach an den Nagel?! 

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)