Anzeige
ANZEIGE

Oberheim OB-X & OB-Xa – Soft-Synths im Vergleich

Fazit

Auch wenn die vier Produkte ein- und dasselbe Ziel verfolgen, einen Oberheim OB-X Synthesizer zu virtualisieren, sind klare Unterschiede in punkto Sound und Handling auszumachen. Wer einfach nur einen guten Oberheim-Basisklang braucht, wird schon mit dem Software-Produkt von DiscoDSP glücklich und kann diesen mit EQ, Kompressor und Effekten für den Mix individuell frisieren. Der Vintage-Fan bekommt für 80ies-Cover-Songs bei Sonicprojects erstklassige Vorlagen. Er trifft den klassischen Oberheim-Sound am besten. Obsession von Synapse Audio besticht durch Layer, gute OnBoard-Effekte und einen kraftvollen lebendigen Sound. Er bietet insgesamt mehr als ein Retro-Synth und macht beim Soundprogramming viel Spaß. Arturia geht nochmals weit über die Möglichkeiten eines OB-Xa hinaus, was sich auch finanziell zeigt. Mit dem OB-Xa V lassen sich selbst effektvolle Arpeggiator-Phrases kreieren, die alles andere als nach Vintage klingen. Allerdings sollte man sich selber fragen, ob man diese Features denn wirklich braucht.
Ein guter Sound, der nach Oberheim-Synthesizer klingt, ist mit allen vier Emulationen produzierbar. Daher lautet unser Tipp schließlich: Demo-Version herunterladen und je nach Geldbeutel ein oder zwei Produkte für die virtuelle Ewigkeit kaufen. Persönlich gefällt mir der Sound des Synapse Audio Obession sowie die effektive rhythmische Automation von Klang- und Effektparametern beim Arturia OB-Xa V am besten. Für Retro-Projekte würde ich mich allerdings dem OP-X PRO-II anvertrauen. Der Musikstil und die persönliche Soundästhetik entscheiden also letztlich auch bei einer Oberheim-Emulation die Wahl der passenden Software.

2008_Oberheim_OB_X_Soft_Synths_im_Vergleich_1260x756_v01
Hot or Not
?
2008_Oberheim_OB_X_Soft_Synths_im_Vergleich_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Profilbild von Martin K.

Martin K. sagt:

#1 - 06.01.2022 um 05:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo, schöner Test, aber die Sound-Beispiele 10 und 37 sind nur jeweils 1 Sekunde lang.

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #1.1 - 10.01.2022 um 02:51 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Oha – danke dir für den Hinweis Martin! Gleich mal schauen, was da wieder los war/ist :-) LG; Felix

    Antwort auf #1 von Martin K.

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von OBERHEIM-OPA

OBERHEIM-OPA sagt:

#2 - 01.08.2022 um 18:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

HI OBXa OB8 FREUNDE -ICH HATTE DAS GLÜCK OBXa und OB8 VOR MIR ZUHABEN -ALLSO KEINE PHANTASIE TEST WAHRHEITEN BEIDE WAREN & SIND GLEICH FETT -GLEICHE CHIPS CEM 3310-20-40-60- ABER ICH VERMISSTE DANN BEIM OBXa GEGENÜBER OB8 DIE WICHTIGE SECOND-PAGE ZWEITE BEDIEN-OBERFLÄCHE--DANN DEN ARPEGGIATOR --DANN DIE 8 BALANCE-REGLER ZWISCHEN UPPER-LOWER OUTPUTS- DANN KANN OBXa NUR MAX EINE OSC WELLE ANWÄHLEN--JA DA SAG ICH DOCH NEEEEEE - UND BLEIB DEM OB8 WEITER TREU NUR- meine analog musik life bei www.musivox.de.to dankeschön... FÜR MEHR MODULATIONS-ROUTINGS -

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück
Keyboard / News

Tom Oberheim hat von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurückerhalten. Somit ist er erstmals seit 36 Jahren wieder in Besitz der weltweiten Rechte.

Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück Artikelbild

Tom Oberheim hat von Music Tribe / Behringer die Rechte an der Marke Oberheim in mehreren Ländern zurückerhalten. Zum ersten Mal seit 1985 ist der Synthesizer-Pionier damit wieder in Besitz der weltweiten Rechte an seinem Namen. Das lässt natürlich auf neue Produkte hoffen!

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich
Software / Feature

Als Hardware eher unzuverlässig, kaum transportabel und für wenige Musiker erschwinglich: Polymoog, Synthex oder CS-80. Im VST-Format erleben diese eher raren Synthesizer nun ein Comeback.

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Alle kennen und schwören auf Legenden wie den Oberheim OB-X, den SCI Prophet-5, den Roland Jupiter-8 oder den Memorymoog. Doch gibt es auch noch weitere erhabene polyfone Synthesizer, die man heute ganz einfach per Software kennenlernen und in der Musikproduktion so viel effektiver verwenden kann als die seltenen Originale: Polymoog, Synthex oder CS-80 – sie schrieben Geschichte.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich
Feature

Die klassische Wavetable-Synthese ist heute vor allem als Software bestens konsumierbar. Wir zeigen euch die Spitzenprodukte, in denen sehr viel Potenzial für die nächsten Jahre steckt.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Seit vier Jahrzehnten begeistert die Wavetable-Synthese Sounddesigner, Musiker und Produzenten. Sie schreibt Geschichte und ist heute aktueller denn je zuvor. Mit dem PPG Wave 2, einem luxuriösen Tastatur-Synthesizer von Wolfgang Palm, startete sie in den frühen 1980er Jahren so erfolgreich wie exklusiv. Heute bekommt man sie vielfältig als aktuelle Hardware bzw. am besten in Form des Waldorf M.

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich
Software / Feature

Die besten Softsynths für die wichtigsten Techno Genres und Styles: Tech House Bass, EDM Pluck, Psy-Trance Bass, Deep House Arpeggio und mehr!

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Techno in the box: Mit diesen Software Synthesizern produziert ihr die wichtigsten Sounds für Tech House, EDM, Psy-Trance und Acid House am Rechner. Von der Emulation alter Basslegenden über Wavetable LeadSounds hin zu Granular-Pad-Maschinen ist für alle etwas dabei. Welcher Softsynth kommt für euch mit auf die einsame Insel?

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)