Anzeige
ANZEIGE

Neumann TLM 103 Test

Praxis

100% zuverlässig und universell einsetzbar

Vorweg möchte ich erwähnen, dass dies bei weitem nicht mein erster Kontakt mit dem TLM 103 war. Ich kenne dieses Neumann-Mikro quasi schon seit seinem Erscheinen und habe mit ihm auch schon so ziemlich alles aufgenommen, was man so in einem „normalen“ Studio aufnimmt (Gesang, Sprache, Akustikgitarre, Gitarren-Amp, Bassdrum, Snaredrum, Overheads, diverse Bläser, etc.). Und immer wieder kam ich zu dem Ergebnis, dass auf dieses Mikro zu 100% Verlass ist – und das nicht nur auf die technische Funktionsweise bezogen, sondern (und das ist noch viel wichtiger) vor allem was den Sound angeht.

Eine elastische Spinnenhalterung muss leider separat und teuer erworben werden.
Eine elastische Spinnenhalterung muss leider separat und teuer erworben werden.

Vocals erklingen wie in Samt und Seide gehüllt

So, nach dieser kurzen Ausführung meiner bisherigen Erfahrungen mit dem TLM 103 wird es euch wohl nicht überraschen, dass mich das Mikro auch im Rahmen unseres Vergleichstests in der 900 EUR-Klasse wieder einmal voll überzeugt hat. Die Vocal-Signale klingen sehr transparent und neutral, keine Spur einer Färbung. Die Mitten werden absolut präzise aufgelöst, sodass alle Feinheiten eines Signals sofort präsent sind (und die Mitten sind einfach der wichtigste Frequenzbereich fast aller Schallquellen, weil hier eben die Hauptinformationen liegen). Auch der Übergang der oberen Mitten zu den Höhen ist vorbildlich, hier geht alles richtig ineinander über. Die bereits erwähnte Frequenzanhebung oberhalb 5kHz sorgt dafür, dass das gesamte Signal eine sehr gute Präsenz hat. Zudem sorgen die Höhen für einen sehr edlen Grundcharakter – ihr kennt es vielleicht, wenn eine (gute) Soulsängerin mit viel Luft und Hauch in der Stimme singt und man quasi das Gefühl hat, ihre Stimme sei in Samt und Seide gehüllt. Willkommen beim TLM 103, einen solchen Sound erreicht man mit diesem Mikro mühelos – die gute Sängerin natürlich vorausgesetzt.

Signale werden in ihrem vollen Spektrum übertragen

Auch in den Disziplinen Dynamik und Impulsverhalten punktet das Neumann auf ganzer Linie. Sehr leise wie auch sehr laute Signale werden in ihrem vollen Spektrum übertragen, ohne dass eine zu starke Kompression alles „eng“ machen würde. Mit Popp- und Zischlauten geht das Mikro ebenso gutmütig um wie mit einem sehr nahen Abstand. Natürlich tritt konstruktionsbedingt ein Nahbesprechungseffekt auf, wir haben es schließlich mit einem Druckgradientenempfänger zu tun, dieser ist aber sehr angenehm und verleiht zum Beispiel einer Sprecherstimme eine natürliche und warme Direktheit.

Audio Samples
0:00
TLM103 – weiblich, 10 cm Referenz – weiblich, 10 cm TLM103 – weiblich, 40 cm Referenz – weiblich, 40 cm

Neutraler und ausgewogener Klang

Vielleicht wird der eine oder andere bei seinem ersten Kontakt mit dem TLM 103 denken, dass es ein wenig an Bässen oder unteren Mitten fehlt. Das ist aber definitiv nicht der Fall. Dieses Mikrofon klingt besonders in diesem Bereich einfach so neutral, dass es im Vergleich mit anderen Mikros, die in diesen Frequenzen gerne mal färben, erst einmal ungewohnt sein mag. Aber ich kann euch wirklich beruhigen, dass hier wirklich das gesamte Frequenzspektrum absolut sauber übertragen wird – wer meint, sein Signal bräuchte im Nachhinein mehr Bässe oder untere Mitten, obwohl es sie vielleicht von Natur aus gar nicht hat, kann diese ja per EQ etwas pushen. Ich kann wirklich nur sagen, dass ich (besonders in dieser Preisklasse) noch nie ein Mikrofon vor mir hatte, dass so ausgewogen klang wie das TLM 103.

Audio Samples
0:00
TLM103 – männlich, 10 cm Referenz – männlich, 10 cm TLM103 – männlich, 40 cm Referenz – männlich, 40 cm
Kommentieren
Profilbild von Dakota

Dakota sagt:

#1 - 22.10.2011 um 23:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Also ich hab ihn mir bestellt und ich mache "Rap Musik" hab eine sehr tiefe stimme die auch kräftig ist ich hoffe das TLM 103 kann mit mir mithalten ansonsten muss ich es wieder zurückschicken

Profilbild von nullachtneun

nullachtneun sagt:

#2 - 18.11.2011 um 04:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Was wurde für die Referenz verwendet?

Profilbild von Guido Metzen (bonedo)

Guido Metzen (bonedo) sagt:

#3 - 18.11.2011 um 10:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo nullachtneun,
die Refernz bei diesem Test (wie in der gesamten 900EUR-Klasse dieses Testmarathons) war ein Neumann TLM127.
Viele Grüße,
Guido

Profilbild von Klaus Joter

Klaus Joter sagt:

#4 - 22.12.2016 um 18:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die typischen Soundbeispiele gehen völlig an der Realität vorbei. Denn gerade Stimmen besitzen sehr unterschiedliche Timbres und daher besitzen diese Beispiele eine Aussagekraft, die gen Null tendiert. Etwas anderes wäre es, man würde sie in einem Vergleichstest verwenden. Aber das ist hier nicht der Fall. Ich würde stattdessen Instrumente verwenden, deren Klangcharakteristika man sowieso kennt oder kennen sollte. Also z.B. Cello, Viola, Piano - wobei gerade das Piano jedes Mikro vor eine harte Probe stellt. Und von diesem elementaren Punkt mal abgesehen: Dieses typische Sänger/innen-Geschwurbel in Richtung SoulPop-Improvisation ist noch aussageloser. Gerade, ausgehaltene Töne, mit und ohne Vibrato, Tonleitern. Spitzentöne unten und oben wären die deutlich bessere Wahl. Dass die meisten Sänger/innen damit überfordert wären, steht auf einem anderen Blatt.

Profilbild von Flo

Flo sagt:

#5 - 12.01.2017 um 22:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo, liebes Bonedo-Team!
Habe mir das TLM 103 vor kurzem zugelegt. Ich hatte vorher schon Erfahrungen sammeln können mit dem TLM 49 und TLM 67, die meiner Meinung nach beide ausgewiesene Spezialisten sind. Extrem hochwertig, aber eben nicht für jeden Zweck brauchbar. Aber dieses Mikrofon zu diesem Preis...meine Güte! Sehr gut in eurem Test beschrieben sind die Mitten. Ich hatte genau den gleichen Eindruck wie ihr: Wie in Seide gehüllt oder wie Felix Magath gesagt hätte: wie ein gelutschter Drops, flutschen wie ein Neugeborenes ins Ohr, ich bin verliebt!
Ich habe leider noch nicht mit dem U87 arbeiten dürfen, hätte diesbezüglich aber eine Frage an euch: Inwiefern steigert sich die Klangqualität da noch mal zum TLM 103 (da ja gleiche Kapsel)? Oder gibt es einfach nach Neumann-Preisphilosophie einfach "nur" noch mal ein paar Richtcharakteristiken oben drauf?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar,
lieber Gruß,
Flo!

Profilbild von Vasko Bulgarelli

Vasko Bulgarelli sagt:

#6 - 10.12.2018 um 04:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein Mikrofon ohne Transformator ist für richtig und natürlich klingende stimmen nicht geeignet.das ist gut für Rap oder sprechen.Bei gut fokussierte stimmen kann ein Sänger mit tlm 103 schlechter aussehen als er ist in der Wirklichkeit..

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.