Anzeige

NAMM 2018: Roland TM-6 Pro Triggermodul vorgestellt

Roland präsentiert auf der NAMM Show 2018 das TM-6 Pro Triggermodul. Das TM-6 verfügt über 6 Dual Trigger Inputs, die auch als bis zu 12 Mono-Trigger genutzt werden können. Neben den integrierten V-Drum Sounds kann das Modul eigene Samples laden und abspielen.

Roland bringt zur NAMM Show 2018 das TM-6 Pro Triggermodul (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)
Roland bringt zur NAMM Show 2018 das TM-6 Pro Triggermodul (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)


Das kompakte Roland TM-6 ist dafür konzipiert, ein akustisches Drumset mit den integrierten V-Drum Sounds oder eigenen Samples zu ergänzen. Dafür besitzt das Modul sechs Dual-Trigger-Eingänge, die mit der gesamten Palette von Rolands Triggern, Pads und Pedalen kompatibel sind und sich mit optional erhältlichen Y-Kabeln auch als bis zu 12 Mono-Trigger nutzen lassen. Die 100 integrierten Drumkits bestehen zum Teil aus V-Drum Sounds, die sich mit den gleichen Techniken spielen lassen sollen, wie man sie von einem akustischen Drumkit gewöhnt ist.
Darüber hinaus kann das TM-6 Pro eigene Samples laden. Der Speicher fasst bis zu 1000 Samples von insgesamt bis zu 24 Minuten Länge in Stereo. Über den integrierten SD-Kartenslot lassen sich zudem Songs oder Backing-Tracks im WAV- oder MP3-Format abspielen. Wenn man zu einem Backing-Track einen gesonderten Klick-Track auf der SD-Karte ablegt, kann dieser simultan abgespielt und getrennt geroutet werden, zum Beispiel auf die Kopfhörer oder zu den anderen Bandmitgliedern.
Die Bedienung soll für die Anforderungen eines Live-Auftritts konzipiert sein. Das TM-6 Pro bietet drei Regler, mit denen sich Sounds schnell anpassen lassen sollen. Lautstärke, Stimmung, Decay und die Transienten sollen jederzeit im direkten Zugriff sein, sodass man sich nicht in Menüs vertiefen muss. Die Trigger-Felder und Drehregler sind zudem mit LEDs beleuchtet, sodass man auf einen Blick erkennen können soll, was passiert.
Das Roland TM-6 Pro soll ab April 2018 lieferbar sein. Der Preis wird in den USA derzeit mit 799 US-Dollar angegeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Infos dazu gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Roland bringt zur NAMM Show 2018 das TM-6 Pro Triggermodul (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Neues Drum-Playalong-E-Book „Keep Grooving Vol. 1“ vorgestellt

Drums / News

„Keep Grooving Vol. 1“ heißt ein neues Play-Along-E-Book für Drummer im Anfänger- und Fortgeschrittenenstadium. Die Kompositionen der zehn Tracks stammen von Bernhard Lackner, für die Einspielung sorgten unter anderem Marco Minnemann und Pete Lockett.

Neues Drum-Playalong-E-Book „Keep Grooving Vol. 1“ vorgestellt Artikelbild

Bernhard Lackner ist ein österreichischer Bassist, Komponist und Musikpädagoge, der bereits mehrere Play-Along E-Books für Bassisten und Drummer veröffentlicht hat, an denen stets hochkarätige Musiker beteiligt waren. Sein neuestes Werk „Keep Grooving Vol. 1“ richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene am Schlagzeug und umfasst zehn Play-Along Tracks in unterschiedlichen Stilistiken.

Roland RDH-100A/102A/120/130 E-Drum Hardware Test

Drums / Test

Um das Problem des Trittschalls beim Spielen von E-Drums zu bewältigen, entwickelte Roland eine spezielle Hardware-Linie, die auf die „Noise Eater“-Technologie setzt.

Roland RDH-100A/102A/120/130 E-Drum Hardware Test Artikelbild

Mit den Bassdrum-Pedalen Roland RDH-100A und RDH-102A, der RDH-120A Hi-Hat-Maschine und dem RDH-130 Snareständer richtet sich Roland gezielt an E-Drum-Nutzer, die zuhause üben wollen und dabei Wert auf eine möglichst geringe Geräuschentwicklung legen. Wer jetzt denkt: E-Drums sind doch per se leiser als Akustikdrums und somit perfekt geeignet, um im stillen Kämmerlein zu üben, täuscht sich. E-Drumpads sind zwar eine tolle Sache, da sie im Raum einen absolut erträglichen Geräuschpegel produzieren, und auch das Anschlaggeräusch eines Bassdrum-Pads wirkt im Vergleich noch akzeptabel, allerdings ergibt sich gerade bei Letzterem ein anderes Problem, das der japanische Hersteller Roland mit der „Noise Eater“-Technologie lösen will. 

Roland TD-07KV V-Drum Set Test

Test

Mit dem Roland TD-07KV V-Drum Set erweitert der japanische Hersteller die „7er-Reihe“ seiner E-Drum-Palette (TD-27, TD-17) um ein erschwingliches E-Drumset unter der 1000-Euro-Marke. Was es kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Roland TD-07KV V-Drum Set Test Artikelbild

Roland TD-07? Gab’s das nicht schon mal irgendwann? Tatsächlich tauchte die Zahl 7 im Roland E-Drum-Portfolio bereits in den 90er-Jahren in Form des TD-7 auf. Mit diesem Urahnen hat das aktuelle Modell natürlich technisch kaum noch etwas zu tun, vielmehr setzt das TD-07 die aktuelle Reihe der TD-27- und TD-17-Modelle in logischer Weise fort. Mit einem Verkaufspreis von knapp 1000 Euro ist das hier getestete Roland TD-07KV V-Drum Set der preisgünstigste Vertreter der Siebener-Reihe. 

NAMM 2021: Ludwig stellt Acro-Brass und Acro-Copper Snares vor

Drums / News

NAMM 2021: Der US-Hersteller Ludwig stellt zwei limitierte Drumkits vor: das Legacy Mahogany Black Cat Kit und das Island Sunset Vistalite Kit. Ebenfalls neu im Programm sind das exklusiv in Europa erhältliche "Bamboo Strata" Finish für die Classic Maple Serie sowie die Acro-Brass und Acro-Copper Snaredrums.

NAMM 2021: Ludwig stellt Acro-Brass und Acro-Copper Snares vor Artikelbild

Mit Metall-Snaredrums kennt man sich aus im Hause Ludwig – schließlich gibt es wohl nur wenige Drummer, die nicht irgendwann in ihrem Leben schon einmal Bekanntschaft mit einer Supra-Phonic oder Acrolite gemacht haben. Beide Baureihen verfügen seit eh und je über Aluminiumkessel, nun dürfen sich auch zwei Modelle mit Messing- und Kupferkessel mit dem "Acro"-Zusatz schmücken. Die Acro-Brass und Acro-Copper Snares sind ausschließlich in der Größe 14"x6,5" erhältlich und mit 1 mm starken Kesseln ausgestattet. Das klassische Merkmal der Acrolite Aluminium-Snares sind seit den 1960er-Jahren die Bow Tie Lugs, und ebendiese machen auch die neuen, mit einem Brushed-Finish versehenen Messing- und Kupfersnares zu Acros. Beide Trommeln sind mit dem P86 Strainer sowie dem P35 Butt End ausgerüstet und mit zehn Spannböckchen bestückt. Das Legacy Mahogany Black Cat Kit ist eine Reminiszenz an das "Black Panther"-Finish der 60er/70er-Jahre. Die dreilagigen Kessel sind aus Mahagoni und Pappel gefertigt und mit Ahorn-Verstärkungsringen versehen. Zwei Konfigurationen sind erhältlich: "Fab" mit 22"x14" Bassdrum sowie 13"9 und 16"x16" Toms und "Pro-Beat" mit denselben Tomgrößen, aber einer 24"x14" Bassdrum. Eine passende 14"x6,5" Snare mit P88 Strainer, zehn Imperial Lugs und Holzspannreifen ist ebenfalls erhältlich. Beide Kit-Varianten und auch die Snare tragen spezielle Badges und sind streng limitiert. Und auch beim Island Sunset Vistalite Kit mit 3-Band-Kesseln ("Pattern A") in den Farben Grün, Gelb und Rot handelt es sich um eine Limited Edition. Ebenso wie bei der passenden Snare ist die Produktion auf 35 Stück weltweit begrenzt. Die Freunde des Vintage Looks dürften sich über das neue und nur in Europa für die Classic Maple Serie erhältliche "Bamboo Strata"-Finish freuen, das für die folgenden Konfigurationen erhältlich ist: 18" Jazzette, 20" Downbeat, 22" Fab und 24" Pro Beat. Weitere Infos unter www.ludwig-drums.com

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)