Anzeige
ANZEIGE

Mooer Tone Capture GTR Test

Fazit

Die Idee des Mooer Tone Capture Pedals, mit nur einer Gitarre den Klang zuvor analysierter Gitarren übernehmen zu können, wie man es von Amp-Profilen und Modellen kennt, ist mehr als verlockend. In der Realität konnte mich das Pedal jedoch nicht so recht überzeugen, zu marginal fallen die Unterschiede zwischen den Instrumenten aus. Insgesamt ist es für mich tatsächlich hörbar ein EQ-Sampler, der zwei Gitarren miteinander vergleicht und versucht, die Unterschiede per EQ in Richtung Zielsound zu biegen. Wer allerdings einen hervorragenden Gitarren-EQ sucht und die Sample-Fähigkeit des Pedals als kreative Zugabe sieht, der könnte mit dem Mooer Tone Capture GTR genau richtig liegen. Denn in dieser Hinsicht macht das Pedal einen ganz hervorragenden Job.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • sehr effektiver EQ
  • geringe Abmessungen
Contra
  • Tone Capture nicht überzeugend
  • Presets lassen sich nur per Hand anwählen
Artikelbild
Mooer Tone Capture GTR Test
Für 79,00€ bei
Das Mooer Pedal kann mit der Tone Capture Funktion nicht überzeugen, bietet sich aber als hervorragender Equalizer an.
Das Mooer Pedal kann mit der Tone Capture Funktion nicht überzeugen, bietet sich aber als hervorragender Equalizer an.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mooer
  • Bezeichnung: Tone Capture
  • Typ: EQ-Sampler Pedal
  • Herstellungsland: China
  • Bedienelemente: Level, Treble, Mid Shift, Mid, Bass, Target/Source
  • Netzteil: 9V DC (optional)
  • Batteriebetrieb: nein
  • True/Buffered Bypass: schaltbar
  • Stromaufnahme: 200 mA
  • Abmessungen: 93 x 52 x 42 mm
  • Gewicht: 152 Gramm
  • Besonderheiten: USB-Port für Updates
  • Ladenpreis: 99,00 Euro (Dezember 2019)
Hot or Not
?
Mit dem Mooer Tone Capture GTR soll es möglich sein, Sound und Klangcharakter von bis zu sieben Gitarren zu sampeln und zu speichern.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test
Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Harley Benton Big Tone Trem White Test
Gitarre / Test

Die Harley Benton Big Tone Trem präsentiert sich in klassischer Optik als eine attraktive Hollowbody. Wie sie sich in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.

Harley Benton Big Tone Trem White Test Artikelbild

Die Harley Benton Big Tone Trem White stammt aus der Harley Benton Big Tone Vintage-Serie und lehnt sich mit ihrem großen Hollowbody-Korpus mit Single Cutaway an die Gretsch White Falcon an.Zwei Humbucker, Bigsby-Style-Tremolo und die komplette Hardware in Gold-Optik vervollständigen das attraktive Erscheinungsbild, das definitiv nach mehr aussieht als das Preisschild

Neural DSP Tone King Imperial MkII Test
Test

Neural DSP liefet mit dem Tone King Imperial MkII ein Plugin, das den Sound des legendären Röhrenamps einfangen will.

Neural DSP Tone King Imperial MkII Test Artikelbild

Die finnische Soft- und Hardware Schmiede Neural DSP liefet mit dem Tone King Imperial MkII ein Plugin, das den Sound des legendären Röhrenamps einfangen will. Bei Tone King handelt es sich um einen US-amerikanischen Verstärkerhersteller, der vor allem durch seine Modelle Falcon und Imperial zeitgemäße Boutique-Neuauflagen beliebter Fenderamps herstellt.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)