Anzeige

Monacor PAS-254D Test

Mit dem Monacor PAS-254D hat der Hersteller ein neues transportables System mit aktivem Lautsprecher im Programm, das zahlreiche Anschluss- und Abspielmöglichkeiten sowie Funkverbindungen bietet. Monacor geht mit diesem Modell einen deutlichen Schritt weiter als bei den bisherigen portablen Lautsprechern, wie dem Monacor TXA-15USB oder auch dem TXA-700USB. Denn ein komplettes Tragesystem für den Rücken ist beim Kandidaten dieses Tests gleich integriert. Wir dürfen deshalb gespannt sein, welche Features das exotische Gerät im Detail bereithält, wie es sich in der Praxis schlägt und für welche Einsatzzwecke sich seine Performance letztlich eignet.

Monacor PAS-254D tragbares Lautsprechersystem

Details

Lieferumfang des Monacor PAS-254D

Das Monacor PAS-254D besteht aus einer Verstärkereinheit mit Funkempfänger und Tragesystem. Außerdem gehören ein Ladegerät und ein passender Nylonrucksack dazu. Eine Fernbedienung liegt ebenfalls bei. Sie ist von Werk aus mit einer Batterie ausgestattet. Eine Ersatzbatterie wird zusätzlich mitgeliefert. Auch eine Schutzhülle für die Lautsprechereinheit des Geräts fehlt nicht.

Optional kann das Lautsprechersystem um ein Handmikrofon mit Sendeeinheit oder einen Taschensender mit angeschlossenem Lavaliermikrofon erweitert werden. Hierfür eignet sich zum Beispiel der dynamische Handsender Monacor TXA-800HT oder auch der Body-Pack-Transmitter Monacor TXA-800HSE, der fix und fertig mitsamt Lavaliermikrofon erhältlich ist.

Monacor PAS-254D Lieferumfang
Fotostrecke: 2 Bilder Neben dem PAS-254D und seinem Rucksack gehören ein Schutzbezug und eine Fernbedienung samt Batterie zum Lieferumfang.
Fotostrecke

Monacor PAS-254D – Anschlüsse und Funktionen 

Das Monacor PAS-254D hält die wichtigsten Anschlüsse bereit, um es über gängige Audioquellen mit Signalen zu füttern. Als Eingang steht eine Combo-Buchse zur Verfügung. Hier kann ein Mikrofon mit entsprechendem Pegel per XLR-Stecker verbunden werden. Diese Anschlussmöglichkeit bietet auch eine 12 V Phantomspeisung. In grauer Vorzeit war das der Hinweis auf eine Tonaderspeisung, die allerdings nicht kompatibel mit der heute zumeist gebrauchten 48 V Phantomspeisung wäre.

Der Hersteller macht zwar hierzu keine weiteren Angaben, aber wir dürfen wohl davon ausgehen, dass es sich um eine herkömmliche heute gebräuchliche Phantomspeisung handelt und werden das praktisch checken. Schließlich reichen für den Betrieb einer Vielzahl heutiger Kondensatormikrofone nicht erst 12 V, sondern sogar schon 9 V aus.

Monacor PAS-254D Lautsprecher
Fotostrecke: 2 Bilder Einen großen Teil am tragbaren Lautsprechersystem nimmt der Lautsprecher selbst ein.
Fotostrecke

Außerdem kann ein 6,35 mm Klinkenstecker hier angeschlossen werden, um ein Audiosignal mit Line-Pegel an den Amp des PAS-254D weiterzureichen. Ein Stereo-Line-Eingang ist in Form von Cinch-Buchsen vorhanden. Hier können Stereokanäle von HiFi- und DJ-Equipment oder auch analoge Ausgänge von Smartphones, Tablets, PCs und Laptops angeschlossen werden. Eine USB-A-Buchse steht am Medienplayer zur Verfügung, um einen USB-Stick anzuschließen. Ausgangsseitig ermöglicht ein Speaker-Out den Anschluss eines weiteren Lautsprechers.

Der Schalter für ein nettes Feature befindet sich direkt neben der Buchse. Denn hierüber kann der interne Lautsprecher auch ausgeschaltet werden. Als weitere Ausgänge stehen zwei Cinch-Buchsen bereit. Über sie wir das fertig gemischte Audiosignal ausgegeben. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise der am Amp angelegte Mix aus USB-Playback und Funkmikrofon aufzeichnen.

Monacor PAS-254D Receiver
Ein Funkempfänger ist direkt unterhalb des Lautsprechers eingebaut.

Class-D-Verstärker im Monacor PAS-254D

Im Monacor PAS-254D arbeitet ein Class-D-Verstärker mit Lautstärkeregler und Klangregelung für die analogen Eingangsbuchsen. Zusätzlich stehen diese Regelungsmöglichkeiten auch für den integrierten Medienplayer bereit. Sein Display sorgt für den Überblick. Und auch die Möglichkeit zum drahtlosen Audioempfang per Bluetooth bietet er. Ein praktisches Feature ist die Voice-over-Funktion des Amps. Sie bewirkt einen typischen Ducking-Effekt, bei dem der Verstärker abgespielte Hintergrundmusik automatisch leiser regelt, sobald über ein abgeschlossenes Mikrofon gesprochen wird. Wie stark diese Funktion greifen soll, lässt sich individuell einstellen.

Ein nicht schaltbarer Limiter sorgt dafür, dass die Membran des Lautsprechersystems nicht überlastet wird. Für die Drahtlosübertragung von Mikrofon- und Bodypack-Signalen ist zwischen den Stangen des PAS-254D ein zweikanaliger Receiver verbaut. Die Verkabelung für diesen Empfänger ist in diesem Stangensystem voll-integriert, so dass den Nutzer im Betrieb keinerlei frei herumhängende Strippen stören.

Technische Werte des Monacor PAS-254D

Der Verstärker im Monacor PAS-254D kommt auf eine Spitzenleistung von 80 W und ist für die Beschallung kleinerer Gruppen geeignet. Der Wiedergabebereich beträgt 80 Hz bis 20 kHz. Damit kann er zwar nicht Musik mit tiefen Bässen wiedergeben, hat aber ein ausreichend umfassendes Spektrum für die Ausgabe von Sprachsignalen und einfachen Playbacks. Bei der wiederaufladbaren Stromversorgung des PAS-254D handelt es sich um einen Blei-Gel-Akku, der 12 V Spannung und eine Stromstärke von 7,2 Ah liefert. Mit einer Aufladung lässt sich das tragbare Speaker-System dann bis zu sieben Stunden betreiben.

Monacor PAS-254D Lautsprecher
Der Lautsprecher des PAS-254Dbildet den oberen Abschluss des tragbaren Systems

Bei dem Receiver handelt es sich um einen Monacor TXA-1822MR. Er empfängt Audio in einem schmalen UHF-Frequenzbereich zwischen 863,1 und 864,9 MHz. Damit bewegt er sich als Teil einer Funkstrecke im europaweit gebühren- und anmeldefrei nutzbaren ISM-Band. Ausgewählt werden kann aus zweimal 16 einstellbaren UHF-Frequenzen. Sogar ein regelbarer Squelch, der das Aufrauschen des Empfängers verhindert, ist vorhanden. Die maximale Reichweite des Funksystems beträgt etwa 100 m. Damit kann das Lautsprechersystem durchaus auch einmal abgestellt werden und der Sprecher sich vom System wegbewegen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.