Anzeige

Monacor PAS-254D Test

Praxis

Installation und Inbetriebnahme des Monacor PAS-254D

Die Stromversorgung des Monacor PAS-254D geschieht per 12 V Akku. Die fest verbaute wiederaufladbare Batterie des tragbaren Aktivlautsprechers ist im Fuß des Geräts verbaut. Für die Wartung und den Austausch oder auch den Einbau eines weiteren Akkus lässt sich dessen Abdeckung durch eine Schraube lösen. Damit ist das PAS-254D nicht nur servicefreundlich, sondern auch ausbaufähig.

Der zusätzliche Akku verlängert dann entsprechend die maximale Betriebsdauer. Für das mitgelieferte Ladegerät steht an der Verstärkereinheit eine Ladebuchse bereit, die von vorne zugänglich ist. Viele Audiogerätehersteller statten heutzutage die Anzeigen ihrer Geräte mit Farbwechsel-LEDs aus. Monacor setzt dagegen auf altbewährte, aber aufwändige Technik. Denn neben einem LED-Birnchen, das auf das Aufladen des Akkus hinweist, zeigt eine weitere LED an, sobald der Akku vollständig geladen ist.

Monacor PAS-254D tragbares Lautsprechersystem Rucksack
Fotostrecke: 6 Bilder Das Lautsprechersystem ist durch seinen Rucksack tragbar.
Fotostrecke

Sind Kabel von einem Mikrofon oder zu einem weiteren Speaker in die Front des Verstärkers eingesteckt, muss der Rucksack des PAS-254D mit offenem Bedienfeld getragen werden. Zu diesem Zweck lässt sich seine Frontlasche über einem seiner Klettverschlüsse „ablegen“, so dass das Gerät bedient werden kann und die Lasche nicht allzu weit herunterhängt.

Noch komfortabler wäre es hier, wenn der Klettverschluss noch einmal 10 cm weiter oben angebracht wäre. Dann würde die auf ihm abgelegte Frontlasche nämlich nicht über den Boden des Geräts hinausreichen. Alternativ könnte auch eine transparente Frontlasche mit Kabeldurchführungen hilfreich sein.

Lautsprecherschutzhülle

Sehr praktisch ist jedenfalls die mitgelieferte Lautsprecherschutzhülle. Sie ist passgenau gefertigt und kann beispielsweise bei einsetzendem Nieselregen auf die Schnelle per Gummizug befestigt werden. Allerdings fehlt dem Tragerucksack ein Zubehörfach. Deshalb müssen Schutzhülle, Fernbedienung und Co. separat mittransportiert werden.

Monacor PAS-254D Tragegurte
Fotostrecke: 2 Bilder Auch die Trageschlaufe auf halber Höhe und die Kopfschutzpolster sind praxisnah.
Fotostrecke

Freie Kanäle lassen sich beim Funkempfänger des Monacor PAS-254D per Scan-Funktion automatisch aufspüren. Damit wird das Herstellen einer Funkverbindung zum Kinderspiel. Welche Funkkanäle verwendet werden, wird komfortabel im LC-Display des Receivers angezeigt. Praktisch ist auch, dass der Funkempfänger für beide Funkkanäle über eine unabhängige Lautstärkeregelung verfügt. So lassen sich eingehende Audiosignale optimal anpassen. Einmal hergestellt ist die Funkverbindung stabil.

Der Receiver lässt sich aufgrund seiner Position unterhalb des Lautsprechers jedoch nicht so leicht bedienen. Theoretisch könnte es zwar hilfreich sein, dass er mit der Front nach unten zeigend verbaut ist. In der Praxis lässt sich der Kopf beim Tragen des Rucksacks jedoch nicht so weit drehen, dass eine Bedienung des Funkempfängers so einfach möglich wäre. Stellt man den Rucksack mitsamt seiner Technik aber ab, befindet sich die Front des Receivers in nur knapp 95 cm Höhe und … naja, zeigt zum Boden. Deshalb ist es zum Bedienen des Empfängers am komfortabelsten, den Rucksack abzunehmen und das gesamte Gerät auf eine Fläche zu legen (beispielsweise einen Tisch, eine Bank oder ähnliches).

Fernbedienung des Monacor

Die beiliegende Fernbedienung steuert ausschließlich den Medienplayer. Sie kann deshalb beispielsweise nicht das gesamte Gerät ein- und ausschalten, sondern lediglich dessen Medienplayer-Einheit. Sind weder USB-Stick noch SD-Karte eingesteckt, befindet sich der Player automatisch im Bluetooth-Modus. Das erfolgreiche Koppeln mit einem Smartphone oder ähnlichen Geräten wird mit einem Audiosignal quittiert. Per Fernbedienung hat der Anwender für den Player fünf verschiedene EQ-Profile zur Hand. Sie unterscheiden sich stark und können Playbacks gut unterstützen.

Wie klingt der Monacor PAS-254D?

Wir testen das Monacor PAS-254D sowohl mit dem ebenfalls von Monacor stammenden dynamischen Handsender TXA-800HT und dem Taschensender TXA-800HSE samt Lavaliermikrofon. Außerdem kommt mit dem Shure SM58 ein kabelgebundenes dynamisches Mikrofon zum Einsatz, das im Bereich der Handheld-Mikrofone zu den gängigen Standards zählt. Für den Check der Phantomspeisung nehmen wir das Behringer B-2 Pro, das ein Klassiker unter den im Budget-Bereich erhältlichen Kondensatormikrofonen ist.

Audio Samples
0:00
Grundrauschen, 1/4 Lautstärke Grundrauschen, 2/3 Lautstärke

Der Praxischeck zeigt: Beim Abspielen von Musik per Bluetooth oder USB-Stick sind vom PAS-254D keine starken Bässe zu erwarten. Seine Musikwiedergabe ist dank EQ-Presets und Klangr egler aber klanglich variantenreich. Die Lautstärke des Verstärkers überrascht positiv. Beim Einsatz mit einem kabelgebundenen dynamischen Mikrofon zeigt sich der Preamp am Mikrofoneingang kraftvoll. Und generell reicht die Lautstärke des PAS-254D allemal für die Beschallung der unmittelbaren Umgebung seines Trägers aus. Wie der Test mit einem Kondensatormikrofon zeigt, liefert der Mikrofon-Preamp des PAS-254D tatsächlich eine 9 V Phantomspannung. Unser Testgerät konnte jedenfalls problemlos am Mikrofoneingang betrieben werden.

Performance des PAS-254D

Die klangliche Performance des PAS-254D ist im Zusammenspiel mit einem dynamischen kabelgebundenen Mikrofon bescheiden. Den besten Sound hat die Sprechstimme dabei noch, wenn der Klangregler des Mikrofonbereichs voll aufgedreht wird. Dabei fällt auf, dass keiner der Klangregler eine gerasterte Mittelposition hat. Auch fehlt der XLR-Buchse eine Rückhaltesicherung. Der Stecker eines angeschlossenen Mikrofonkabels kann deshalb im ungünstigsten Fall bei Zug am Kabel aus der Buchse rutschen. Das Grundrauschen des tragbaren Verstärkers ist bei moderaten Lautstärken noch OK. Wer die Regler des Verstärkers jedoch zu 3/4 aufdreht, hört ein mehr als deutliches „Meeresrauschen“.

Richtig gut gefällt mir der Klang des PAS-254D zusammen mit Monacors dynamischem Handsender TXA-800HT. Das Mikrofon mit Handsender bietet zwei verschiedene Ausgangslautstärken. Im „Hi“-Modus ist das Mikrofon herrlich laut und sein vom PAS-254D ausgegebener Klang differenziert und mit ausreichenden Höhen versehen. Ebenso überzeugend ist das Zusammenspiel des PAS-254D mit einem an den Monacor-Taschensender TXA-800HSE angeschlossenen Lavaliermikrofon. In beiden Fällen klingen Stimmen über den kleinen Lautsprecher des PAS-254D gut verständlich, präsent und durchsetzungsstark.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.