Anzeige
ANZEIGE

Millenia Twin Direct TD-1 Test

FAZIT

Der Millenia Twin Direct TD-1 ist definitiv gleichermaßen Schweizer Taschenmesser und Rolls Royce unter den hier getesteten D.I. Preamps. Höchste Klanggüte, wahlweise mit FET-Transistor und Röhrenschaltung per Knopfdruck umschaltbar, eine unglaublich große Auswahl an simultan verwendbaren Ausgängen, die Möglichkeit des Re-Amping über zwei gesonderte Ausgänge mit Pickup-Simulationen, der sorgfältigsten Widmung des Themas „Groundlifting“ bei auftretenden Brummproblemen mit sage und schreibe fünf Optionen, zwei parametrische EQs, enormer Headroom und superflexible Eingangspegelmöglichkeiten – all das lässt den Millennia TD-1 glänzen, und nicht nur als Bass-D.I. Box. Er ist geradezu omnipotent einsetzbar, vom Vorverstärker für Mikrofone oder akustische Instrumente bis hin zur Nutzung als Mastering-EQ im Stereoverbund.

Als D.I. Box für den Bass ist der TD-1 definitiv die Luxusvariante. Was im Umkehrschluss auch bedeutet, dass man mit seinem Einsatz bei den meisten Anwendungen unter Umständen etwas über das Ziel hinausschießt. Wer es sich aber leisten kann, der sollte den Test wagen: Er erhält auf jeden Fall einen hochwertigen und vielseitigen Mic-Preamp mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, den man auch hervorragend für den Bass einsetzen kann.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • hochklassige Instrument DI Box und Mic Preamp mit vielen Features
  • zwei vollwertige, separate Schaltkreise: Röhre und Transistor
  • 9 unterschiedliche Ausgänge
  • mehrere Möglichkeiten des Groundlift
  • auch zur Abnahme von Endstufensignalen geeignet
  • 2 sehr hochqualitative, separat zuschaltbare parametrische EQs
Contra
  • gerechtfertigter Preis, aber eben nicht gerade erschwinglich
  • hohes Gewicht
Artikelbild
Millenia Twin Direct TD-1 Test
Für 2.999,00€ bei
Technische Daten Millenia TD-1
  • Instrument / DI Input Verstärker
  • Twin Topology® (Röhre und Transistor)
  • Röhre: Twin Trioden Röhren Verstärker (200 V)
  • Transistor: Diskreter J-FET Verstärker (50 V)
  • Harmonische Verzerrung und Rauschen, 20 Hz – 30 kHz (35 dB Gain): 0.0005% mic / line, 0.03% Röhre
  • Intermodulare Verzerrung: 0.0009% mic / line, 0.03% Röhre
  • Frequenzgang @ -3 dB: 3 Hz to 300 kHz, varriert mit Routing und Schaltkreis
  • Maximaler symmetrischer Line Eingangspegel: +23 dBu (+43 dBu mit aktiviertem PAD Schalter oder >110 Volts rms)
  • Maximaler DI Eingangspegel (Röhre & Transistor): +18 dBu (+26 dBu mit aktiviertem PAD Schalter oder >15 Volts rms)
  • Maximaler Ausgangspegel: +32 dBu aktive, symmetrische Ausgänge, +26 dBu unymmetrische Ausgänge
  • Maximaler System Pegel: 45 dB standard (65 dB mit optionalem HV-3 mic preamp)
  • Eingangswiderstand (DI): Schaltbar: 470 kilohms / 2 megohms / 10 megohms
  • Rauschen (Mic) (60 dB Gain): -128 dB EIN, 150 ohm Quelle, -130 dB EIN allgemeine Quelle
  • Rauschen (Line) (10 dB gain): -105 dBu
  • Rauschen (DI) (10 dB gain): -90 dBu (solid state)
  • Phasen Fehler (EQ out): Weniger als +/- 5 Grad 50 Hz to 20 kHz
  • Parametrischer Equalizer
  • Maximaler Boost and Cut: +/– 15 dB (in 21 Schritten schaltbar)
  • “Q” Range: Q+ 0.4 bis 4.0 wählbar
  • Low Freq Wahl: 20 Hz bis 220 Hz oder 200 Hz bis 2.2 kHz; 10X Range Schalter wählbar
  • Hi Freq Wahl: 250 bis 2.5 kHz oder 2.5 kHz bis 25 kHz; 10X Range Schalter wählbar
  • Stromverbrauch: 35 Watt Maximum
  • Strom (wählbar): 100-120V, 200-240V Wechselstrom, 50/60 Hz
  • Maße (BxHxT): 216 x 89 x 330 mm
  • Gewicht: 9 kg
  • Preis: ca. 1.777,- €
Hot or Not
?
Millennia_Totale_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Electronics ADAM Test
Bass / Test

Kompressor, EQ, Preamp, Audio-Interface, Zerre, Cabsim, DI-Box ... gibt es eigentlich irgendein Feld, was dieser Spross aus dem Hause Darkglass nicht bedienen kann? Alle Infos im Test!

Darkglass Electronics ADAM Test Artikelbild

"ADAM" steht für "Aggressively Distorting Advanced Machine" und ist die neueste Kreation der finnischen Effekt- und Ampschmiede Darkglass Electronics. Entwickelt wurde das Pedal in Zusammenarbeit mit keinem Geringeren als Adam "Nolly" Getgood, der von 2012 bis 2017 die dicken Saiten bei der Progressive-Metal-Band Periphery malträtierte und mittlerweile wohl zu den populärsten Musikern dieses Genres zählt. Das Pedal umfasst laut Darkglass die gesamte Palette von Nollys über die Jahre entwickelten und verfeinerten Sounds und bietet darüber hinaus jede Menge Features - mit an Bord sind zum Beispiel sämtliche Anschlussmöglichkeiten, die man für den flexiblen Einsatz auf der Bühne, im Studio oder zu Hause benötigt, und das Pedal kann sogar als Audio-Interface eingesetzt werden. Wir haben uns den jüngsten Preamp von Darkglass natürlich sofort geordert und werden in diesem Test alle Features auf Herz und Nieren prüfen!

TC Electronic Polytune 3 Noir Test
Gitarre / Test

Das TC Electronic Polytune 3 Noir ist ein vollwertiger Tuner, der mit einem zusätzlichen Buffer dem Signal bei langen Kabelwegen auf die Sprünge hilft.

TC Electronic Polytune 3 Noir Test Artikelbild

Das TC Electronic Polytune 3 Noir des dänischen Herstellers ist der neueste Spross einer Tuner-Serie, die sich großer Beliebtheit erfreut und auf unzähligen Effektboards rund um den Globus zu finden ist. Polytune-Stimmgeräte gibt es in Standardgröße und im Mini-Gehäuse, und auch das Polytune 3 Noir steckt in Letzterem.Schon den Vorgänger

Electro Harmonix Mainframe Test
Gitarre / Test

Wer sich den Electro Harmonix Mainframe Bit Crusher ins Pedalboard klemmt, den erwartet eine Menge Spaß, wenn er seinen Ton kreativ in Einzelteile zerlegt.

Electro Harmonix Mainframe Test Artikelbild

Das Electro Harmonix Mainframe ist eine Kombination aus Bit-Crusher und Samplerate-Reducer und damit in der Lage, ein Gitarrensignal digital zu zerstückeln und zu degradieren, bis es an den Sound alter Gaming-Konsolen oder Spielautomaten erinnert. Dabei hat der New Yorker Traditionshersteller wie so häufig weder beim Funktionsumfang noch bei den innovativen Aspekten gespart.So kombiniert das Mainframe eine stufenlose Reduzierung der Bittiefe und Abtastrate des Gitarrensignals

Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test
Gitarre / Test

Der Harley Benton PA-250 Power Attenuator verspricht Leistungsreduzierung bis auf Null, bei Bedarf auch ohne Box, und ein frequenzkorrigiertes Line-Signal.

Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test Artikelbild

Mit dem Harley Benton PA-250 Power Attenuator bringt die Thomann-Hausmarke einen Nachfolger des PA-100 auf den Markt, der mit mehr Einstellmöglichkeiten ausgestattet ist und ebenfalls als Dummy-Load genutzt werden kann.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)