Anzeige

Marshall SL5 Test

Fazit

Die Mission, den AFD-Sound im Comboformat anzubieten, ist meiner Meinung nach auf jeden Fall gelungen. Wer nach klassischen Clean- und Distortionsounds aus dem Rockbereich sucht, bekommt mit dem SL5 einen wirklich gut verarbeiteten und robusten Amp zu einem fairen Kurs. Mit seinen fünf Watt Röhrenleistung kann man mit diesem Combo definitiv flexibel sowohl im Proberaum als auch bei kleineren Gigs agieren. Der digitale Hall macht eine gute Figur, genau so wie die Abstimmung der beiden Kanäle: Beim Wechsel in den Drive Channel hatte ich in keinem Moment das Gefühl, den Sound erst einmal mit dem EQ anpassen zu müssen. Gerade mit der Les Paul brachte der Combo den absoluten Wohlfühleffekt beim Spielen. Die 1-Watt-Lösung ist ebenfalls gelungen und bietet auch den typischen puren Rock n Roll Sound, nur leiser. Aufgrund seines Formats und seiner geringen Wattzahl stellt sich Slashs neuer Brüllwürfel für mich auch im Studioalltag als eine wirklich attraktive Lösung dar!

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • gute Verarbeitung
  • klassische und authentische Cleansounds
  • Zerrverhalten in hohen Lautstärken im Clean-Channel
  • Abstimmung zwischen Clean- & Drive-Channel
  • Satte typische Rocksounds im Drive-Channel
  • Umschaltmöglichkeit auf 1 Watt

Contra

  • Keins
Artikelbild
Marshall SL5 Test
Für 649,00€ bei
Der Marshall SL5 macht seinem Namen(sgeber) alle Ehre
Der Marshall SL5 macht seinem Namen(sgeber) alle Ehre
Technische Daten
  • Hersteller: Marshall
  • Bezeichnung: SL5
  • Bauart: zweikanaliger Vollröhrencombo
  • Leistung: 5 Watt / 1 Watt (umschaltbar)
  • Kanäle: Clean / Overdrive
  • Klangregelung: 3-Band mit Presence
  • Effekte: digitaler Hall
  • Röhrenbestückung: Vorstufe 3 x ECC83, Endstufe 1 x EL34
  • Speaker: 12“ Celestion Vintage 30, 8 & 16 Ohm Speaker Output
  • Fußschalter: im Lieferumfang
  • Abmessungen: 500 x 490 x 285 mm (HxBxT)
  • Gewicht: 23 kg
  • Preis: 830,00 UVP
Hot or Not
?
Der Marshall SL5 macht seinem Namen(sgeber) alle Ehre

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt

Feature

Marshall Amplification und David Brown Automotive machen gemeinsame Sache und verbauen einen 1.330 Kubikzentimeter großen Vierzylinder-Motor und einen Marshall DSL1 Combo-Verstärker in ein und demselben Gefährt.

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt Artikelbild

Das Bild von Oldtimern und elektrischen Gitarren hat sich vor allem durch die amerikanische Rock 'n' Roll-Kultur der 50er und 60er Jahre gefestigt. Eine Zusammenarbeit von David Brown Automotive und Marshall greift diese thematische Verschmelzung nun aktuell ebenfalls auf.  Denn zum sechzigsten Geburtstag des längst nicht nur Gitarren-Amps herstellenden Unternehmens wird es genau sechzig Mini-Nachbauten in einer speziellen Edition geben, in deren Kofferraum ein DSL1 Vollröhren-Combo verbaut ist. 

Eine Liebeserklärung an den Marshall Guv’Nor

Gitarre / Feature

Der Marshall Guv’nor ist ein Zerrpedal mit wechselvoller Geschichte, aber seit eh und je ein charaktervoller und selbstbewusster Begleiter für die Gitarre.

Eine Liebeserklärung an den Marshall Guv’Nor Artikelbild

Ende der 80er Jahre war die Produktion verschiedenster Overdrive- und Distortionpedale diverser Herstellern bereits in vollem Gange und als Gitarrist konnte man aus einer Fülle von Modellen jeglicher Couleur auswählen. Nichtsdestotrotz war der Druck, der aus einem verzerrten Amp gewonnen wurde, dem Pedalsound in der Regel deutlich überlegen und häufig wurden die Pedale zum damaligen Zeitpunkt als Booster eingesetzt.

Audiovergleich - JHS Angry Charlie vs. Marshall JCM 800

Gitarre / Feature

Wie klingt ein Verzerrer, der sich dem Sound der Marshall-Ikone widmet, im Vergleich zum Original? Der JHS Angry Charlie misst sich mit einem Marshall JCM 800.

Audiovergleich - JHS Angry Charlie vs. Marshall JCM 800 Artikelbild

Als ab Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre der Ruf nach mehr Gain lauter wurde, ließ es sich Jim Marshall nicht nehmen, dies bei der Konzeption seiner Amps zu berücksichtigen, indem er die Vorstufen kaskadierte. Das Ergebnis war der Super Lead MkII, der bald ein optisches Facelift erfuhr und in der JCM 800 Serie mündete. Diese Reihe trat vor allem mit den einkanaligen Modellen einen Siegeszug durch die Amp-History an, die als 2004 mit 50 Watt und als 2203 mit 100 Watt erhältlich waren.

Jimi Hendrix’ Fender-Gitarre und Marshall-Amp bei Reverb aufgetaucht

Gitarre / Feature

Jimi Hendrix nutzte im Laufe seiner Karriere verschiedene Gitarren und unterschiedliches Equipment. Ein Marshall-Amp und eine Fender Stratocaster aus den sechziger Jahren tauchten vor Kurzem über die Instrumentenverkaufsplattform Reverb auf.

Jimi Hendrix’ Fender-Gitarre und Marshall-Amp bei Reverb aufgetaucht Artikelbild

Aus dem Jimi Hendrix-Equipment-Sortiment erschienen über Reverb vor Kurzem zwei historische Schmuckstücke: Eine Fender Stratocaster aus dem Jahre 1967 und ein Marshall Super Lead 100 von 1969.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)