Anzeige
ANZEIGE

Mackie MC-450 Test

Der amerikanische Hersteller Mackie erweitert sein Kopfhörerprogramm (MC-150, MC-250) um zwei Modelle: den geschlossenen Mackie MC-350 sowie den Mackie MC-450. Der Mackie MC-450 ist der erste Kopfhörer von Mackie in offener Bauweise, den wir zum Test vorliegen haben.

Mackie_MC_450_B01_Test


Gemäß seiner Bauweise ist der Mackie MC-450 für den Mix- und Mastering-Einsatz prädestiniert, was eine ungeschönte und neutrale Wiedergabe voraussetzt. Kann Mackies neuer Studiokopfhörerdiese Anforderungen erfüllen?

Details & Praxis

Merkmale und Besonderheiten

Die offene Bauweise erkennt man an den perforierten Abdeckungen der oval geformten Ohrmuscheln, hinter denen sich dynamische Wandler (42mm) verbergen. An der linken Seite lassen sich drei im Lieferumfang enthaltene Kabel per Bajonettverschluss montieren, weiterhin gehört ein stabiles Transport- und Aufbewahrungs-Case zur Ausstattung des MC-450. Die Verarbeitung ist robust und schnörkellos, wie man es von einem Profigerät erwartet, wobei die Verwendung von echtem Leder für die Polster positiv heraussticht – sofern man kein Veganer ist. Bei einem moderaten Gewicht von 324g (ohne Kabel), guter Passform und einem relativ kräftigen Anpressdruck, den man eher von einem geschlossenen Monitoringkopfhörer erwartet, sitzt der Kopfhörer auf jeden Fall sicher. Den Tragekomfort würde ich subjektiv als durchschnittlich bis “okay“ bezeichnen, was allerdings jeder anders empfindet. Hier gilt: (Selbst) Probieren geht über (Testbericht) studieren!

Fotostrecke: 3 Bilder Ein Bajonettverschluss sichert die Kabel gegen ein unbeabsichtigtes Herausziehen.
Fotostrecke

Klang

Schon beim ersten Anspielen erzeugt der Mackie-Kopfhörer ein Aha-Erlebnis. Mit seinen Wiedergabeeigenschaften muss sich der MC-450 vor einigen Ikonen etablierter Kopfhörerhersteller absolut nicht verstecken! Die Auflösung, Impulsansprache und der natürliche Raumeindruck sind bemerkenswert – das machen deutlich teurere Referenzkopfhörer nicht zwingend besser. Bekannterweise gibt es bezüglich der Frequenzabstimmung verschiedene Geschmäcker und DEN Kopfhörer, der jedem gefällt, gibt es nicht. Hierzu ist anzumerken, dass der Mackie MC-450 eine etwas hellere Abstimmung als beispielsweise mein AKG K812 besitzt, gleichzeitig ist die Quantität der Basswiedergabe gegenüber einigen (nicht allen) populären Konkurrenzmodellen etwas reduziert. Abgesehen von solchen Geschmackspräferenzen erfüllt der Mackie Kopfhörer alle Anforderungen, um beim Mischen und Mastern eingesetzt zu werden, wobei das Aufdecken von Ungereimtheiten im Subbass mit einigen anderen Modellen definitiv leichter fällt, was einen halben Punktabzug in der Wertung zur Folge hat. Als ergänzendes Kontroll-Tool zu einer Fullrange-Abhöre kann man den MC-450 ohne Einschränkung empfehlen.

Fotostrecke: 3 Bilder Die perforierte Abdeckung der Ohrmuschel weist auf die offene Bauart hin.
Fotostrecke

Fazit

Mit dem Mackie MC-450 wildert der amerikanische Hersteller in etwas höheren Preisregionen, als es bisher der Fall war. Das ist vollkommen berechtigt, da die Wiedergabeeigenschaften ein audiophiles Niveau erreichen und der offene Studiokopfhörer mit drei Kabeln und einer Transportbox großzügig ausgestattet ist. Im Vergleich zu einigen populären Konkurrenzprodukten ist der MC-450 etwas heller abgestimmt, was erfahrungsgemäß nicht jedem zusagen wird, mir sind in meinem professionellen Umfeld aber durchaus Kollegen bekannt, die genau diesen Wiedergabecharakter schätzen. Daher lohnt sich ein Check, ob der Mackie MC-450 den eigenen Bedürfnissen entspricht, auf jeden Fall!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • überzeugende Auflösung und Detailwiedergabe
  • natürlicher Raumeindruck
  • robuste Verarbeitung
  • 3 auswechselbares Kabel
  • stabile Transportbox
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Contra
  • helle, analytische Frequenzabstimmung nicht jedermanns Sache
Artikelbild
Mackie MC-450 Test
Für 199,00€ bei
Mackie_MC_450_B08_Schlussbild
Features & Spezifikationen
  • professioneller Studiokopfhörer
  • offene Bauweise
  • dynamische 42mm-Wandler
  • ohrumschließend
  • Transportbox
  • Polster aus echtem Leder
  • 3 auswechselbare Kabel im Lieferumfang (1,2m (gerade + Spiralkabel, 3m)
  • 3,5 mm Klinkenstecker mit vergoldetem Schraubadapter auf 6,35 mm
  • maximaler Eingangspegel 20mW
  • Empfindlichkeit 101dB/mW
  • Gewicht 324g (ohne Kabel)
  • Impedanz 54 Ohm
  • Übertragungsbereich 20 – 20.000Hz
Preis: € 299,– (Straßenpreis am 17. Februar 2020)
    Hot or Not
    ?
    Mackie_MC_450_B01_Test Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Peter Könemann

    Kommentieren
    Profilbild von Christian

    Christian sagt:

    #1 - 29.03.2020 um 08:12 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich besitze seit einigen Wochen den MC-350 und bin hellauf begeistert. Besonders die Wiedergabe der Mitten insb. Stimmen ist so unverfärbt und transparent das es jedesmal eine Freude ist besonders gute Aufnahmen mit ihm zu hören. Setzt der MC-450 dem ganzen noch einen drauf in der Mittenwiedergabe?

      Profilbild von Peter Koenemann

      Peter Koenemann sagt:

      #1.1 - 30.03.2020 um 18:20 Uhr

      Empfehlungen Icon 0

      Hallo Christian,
      zunächst einmal freut es mich zu hören, dass sich unsere positiven Eindrücke vom MC-350 decken. Nun ist der Test beider Modelle schon einige Wochen her, aber ich denke, dass dir die Mittenabbildung des 450ers ebenfalls gefallen würde, ob sie "besser" ist, bin ich mir aber nicht sicher. Soweit ich mich erinnern kann, hat der MC-450 eine bessere Raumabbildung, Tiefenstaffelung - wahrscheinlich bauartbedingt - und spielt etwas detailfreudiger. Der Bass ist im Vergleich zum geschlossenen MC-350 dafür etwas reduziert. Mein Tipp: Ausprobieren und gerne deine Einschätzung hier als Kommentar hinterlassen.

      Antwort auf #1 von Christian

      Antworten Melden Empfehlen
    Kommentare vorhanden
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Mackie CR5-X Test
    Recording / Test

    Electro-Harmonix hat für den MIG-50 die Sicherheitszertifikate für den europäischen Markt erhalten, der Vollröhrenamp geht in den Verkauf.

    Mackie CR5-X Test Artikelbild

    Die Mackie CR5-X sind aktive Nahfeldmonitore mit zwei Wegen. Angesichts der Masse an Produkten in diesem Segment könnte man Fachverkäufer in Quizshows gegeneinander antreten lassen, um herauszufinden, wer auf diesem Gebiet noch den Überblick hat.

    Mackie Onyx 8 Test
    PA / Test

    Mit der neusten Auflage der Onyx-Mischpulte möchte Mackie das Konzept des Analogpultes um ausgesuchte Digital-Features erweitern. Was gut ist das neue Mackie Onyx8?

    Mackie Onyx 8 Test Artikelbild

    Der Name Onyx hat beim amerikanischen Hersteller Mackie eine längere Tradition. Unter diesem Label gab und gibt es Audio-Interfaces und Analogmixer.Jetzt präsentiert Mackie die neuste Generation der Onyx-Mischpultserie, die das Beste aus ihren Vorgängern vereint: analoges Layout kombiniert mit digitalen Features wie eine integrierte USB-Schnittstelle, einen SD-Karten-Recorder, Bluetooth und eine digitale Effekteinheit. Die aktuelle Onyx-Mixerserie umfasst vier unterschiedliche Modelle, die sich überwiegend in der Zahl ihrer Eingangskanäle unterscheiden (Onyx8, 12, 16 und 24). Für diesen Test stand mir mit dem Mackie Onyx8 das Nesthäkchen aus der Familie zur Verfügung. Auf den ersten Blick ein vergleichsweise gewöhnlicher Analogmixer, möchte man denken. Steigt man allerdings tiefer in die Materie ein, entdeckt man eine Reihe an interessanten Optionen, die ich in dieser Fülle und Qualität in keinem anderen Analogmixer dieser Größe gefunden habe.

    Bonedo YouTube
    • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
    • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
    • EV Everse 8 Review