Anzeige
ANZEIGE

Livid Instruments Ohm RGB Test

FAZIT

Allein schon wegen seiner Optik ist der Ohm RGB ein Controller, der aus der Masse der Standard-Industrieprodukte angenehm hervorsticht. Dem gelungenen Design stehen Verarbeitung und Bedienelemente in nichts nach. Funktional zählt er zu den üppiger ausgestatteten Controllern am Markt, der mit allem kommunizieren will und kann, was MIDI spricht. Allerdings fordert das Open Source Konzept ein erhöhtes Maß an Eigeninitiative vom Anwender: Das beginnt beim Finden von passenden Skripten und Templates und endet bei der Programmierung der LEDs. Dafür endet die Flexibilität des Controllers dank üppiger Programmspeicherplätze und möglicher Mehrfach-Layouts nicht bei DAW, DJ-Software oder VST-Plugins. Warum nicht auch die Videosoftware mit Eingriffsmöglichkeiten über Taster, Fader und Potis ausstatten? Wenn, wie im Fall von Traktor und Live, bereits Templates verfügbar sind, lässt sich mit diesem äußerst praxistauglichen, flexiblen und wertigen Werkzeug das entsprechende Programm virtuos dirigieren und man stellt sich sehr schnell die Frage, wie man eigentlich all die Jahre freiwillig mit so etwas Langweiligem wie der Computermaus beim Musikmachen zufrieden sein konnte.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Umfassende Ausstattung an Steuerelementen
  • Flexibles Layout
  • Open-Source Konzept
  • Treiberlose Installation
  • Großzügiges Platzangebot
Contra
  • Einrichtung je nach verwendeter Software anspruchsvoll
  • Dokumentation nur online verfügbar
  • Orientierung gewöhnungsbedürftig
  • Taster mit relativ viel Hub
  • Etwas hoher Preis
Artikelbild
Livid Instruments Ohm RGB Test
Für 399,00€ bei
IMG_3400

Herstellerlink: Livid Instruments

Hot or Not
?
IMG_3400 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Numinos

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Retro Instruments OP-6 Test
Recording / Test

Preamp-Klassiker neu aufgelegt: Der Retro OP-6 im Test.

Retro Instruments OP-6 Test Artikelbild

Den Retro Instruments OP-6 Test wollte ich eigentlich anders überschreiben. Und zwar „Gott (einkanalig)“ oder so. Aber das hätte zu viel verraten. Clones des Röhren-Preamps von RCA sind selten, da recht aufwändig. Von Retro – bekannt nicht zuletzt für Nachbauten des legendären Sta-Level gibt es jedoch eine Wiederauflage des Mic-Pre-Klassikers.

Elgato Stream Deck und Stream Deck mini Test
DJ / Test

Mit der Stream Deck-Reihe bietet die Firma Elgato frei personalisierbare USB-Controller für Windows und MacOS der etwas anderen Art. Ob das Konzept überzeugen kann, erfahrt ihr hier.

Elgato Stream Deck und Stream Deck mini Test Artikelbild

Mit dem Stream Deck Mini und dem größeren Model Stream Deck hat die Firma Elgato einen universell einsetzbaren, außergewöhnlich anmutenden USB-Controller im Gepäck, der mit seinem ganz eigenen Prinzip neue Wege geht. Der Controller verspricht eine Verbesserung des Workflows in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten, sei es für Studio- und Recording-Zwecke, Streaming oder DJ-Anwendungen, um mal einige zu nennen.

Neu von Zoom - der R20 Multi-Track Recorder
Recording / News

Der neue Zoom R20 kann als erster Mehrspurrekorder über die frei erhältliche App und die App-Funktionen VoiceOver und VoiceOver-Gesten auch von sehbehinderten Menschen bedient werden.

Neu von Zoom - der R20 Multi-Track Recorder Artikelbild

Ein Novum im Bereich der digitalen Multi-Track Recorder bietet der neue Zoom R-20. Als erster Mehrspurrekorder kann der R20 über die frei erhältliche App und die App-Funktionen VoiceOver und VoiceOver-Gesten auch von sehbehinderten Menschen bedient werden!

Roland GO:LIVECAST Test
Test

Das Roland GO:LIVECAST tritt als kompakte Lösung für das Live-Streaming mit Smartphones an. Ist das zum Kampfpreis möglich?

Roland GO:LIVECAST Test Artikelbild

Das Roland GO:LIVECAST ist schon eine sehr spezielle Sache. Als Schaltzentrale soll mit ihm das Erstellen von Webcasts einfacher werden, inklusive Audio mixen, Titeleinblendungen machen, zwischen zwei Kameras wechseln oder Sound-FX einarbeiten. Zusätzlich gehört eine App dazu, die den Workflow mit der kreativen Schaltstelle angenehm machen soll. 

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)