Anzeige

Line 6 Helix Test

Fazit

Der Helix hat sich im Test eindeutig als Flaggschiff aus dem Hause Line 6 präsentiert und lässt das Firehawk FX und auch den POD HD hinter sich. Er punktet mit zwei sehr leistungsstarken Prozessoren, die auch mehrere leistungshungrige Effekte locker verkraften. Die Ausstattung ist erstklassig und genügt professionellen Ansprüchen, das Bedienkonzept erlaubt ein sehr übersichtliches und intuitives Editieren per Display und mithilfe von sechs Reglern. Handfreies Editieren nur über die Fußschalter ist auch möglich. Die Effekte klingen erstklassig, lediglich bei den Amp- und Cab-Models hat es in meinen Ohren noch nicht für die oberste Liga gereicht. Die Einstellungsmöglichkeiten im Amp/Cab-Bereich sind sehr gut, auch die dynamische Ansprache bei diversen Ampmodellen ist authentisch, allerdings fehlt es noch etwas an Druck im Bass- und Tiefmittenbereich. Unter Umständen ist das mit dem Master EQ noch ausgleichbar, aber für mein Empfinden sollte das Amp-Modeling den druckvollen Sound bereits präsentieren, damit man mit dem Master EQ nur noch feine Anpassungen an das angeschlossene Equipment machen kann. Ein paar Kleinigkeiten (keine getrennten Master EQs für XLR und Klinke Out, kein Delay Spillover beim Preset-Wechsel, Editor Software) gibt es noch zu bemängeln, die ein Modeling Gerät haben sollte, das in der oberen Liga mitspielt, aber es könnte ja sein, dass bei einem Firmware-Update diese Dinge behoben werden. Wer auf der Suche nach der “All-In-One-Lösung” für die Bühne ist, sollte den Helix auf jeden Fall antesten.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Bedienkonzept
  • stabiles Gehäuse, Qualität von Schalter, Potis, Pedal
  • großes Haupt-Display
  • LCD-Anzeige und farbiger LED-Kranz für jeden Schalter
  • 1028 Speicherplätze
  • Effekte, Sound, Möglichkeiten
  • Audio Interface über USB mit acht Signalwegen
  • 4 Send/Returns für externe Effektgeräte, flexibles Routing im Signalweg

Contra

  • kein Delay Spillover beim Preset-Wechsel (Firmware 1.03.0)
  • keine getrennten Master EQs für XLR und Klinkenausgänge (Firmware 1.03.0)
Artikelbild
Line 6 Helix Test
Für 1.559,00€ bei
Line6_Helix_007FIN-1087032 Bild
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Line 6
  • Modell: Helix
  • Firmware zum Zeitpunkt des Tests: 1.03.0
  • Typ: Multi-Effektprozessor
  • Regler: 6x Multifunktions-Regler, Volume, Phones, Preset, Joystick
  • Anschlüsse: EXP2, EXP3, Ext. Amp, CV, Aux In, Mic In, 4x Send/Return, 2x XLR Out, 2x 1/4″ Out, Phones, Variax, MIDI In, MIDI Out/Thru, Digital In, Digital Out, AES/EBU Out, USB
  • Display: Farbiges LC-Display (140 x 80 mm)
  • Speicher: 1024 Speicherplätze (8 Setlists mit je 128 Plätzen)
  • Maße: 558 x 300 x 85 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 6,6 kg
  • Preis: 1.479,00 Euro
Hot or Not
?
Line6_Helix_013FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von MichaHo

MichaHo sagt:

#1 - 06.03.2016 um 18:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Guter Test Thomas. Kann ich alles so aus meiner Erfahung bestätigen.
Die Firmware ist inzwischen bei 1.6.5. Ein neuer Amp, der Matchless, kam dazu mit einem Update. Klingt sagenhaft gut!
Den Druck und die Durchsetzungskraft eines "echten" Röhrenamps hab ich Anfangs auch vermisst. Nimmt man IRs statt der Boxensimulation, ist diese Lücke schnell geschlossen. Die IRs fressen zwar DSP-Leistung, aber wer braucht schon endlos lange Effektketten, wenn er dafür richtig fetten Röhrenampsound bekommt. :)
Besonders bei bluesigen Nummern oder fetten Heavyriffs kommt der Sound mit IRs kraftvoller und natürlicher rüber.
.
Der Editor ist, so viel ich gelesen habe, in Arbeit und soll demnächst verfügbar sein.
Für mich war und ist der Helix auch so ein Hammerteil! Zu jeder Zeit realistischen, fühlbaren Ampsound, ohne taub zu werden, oder Nachbarn zu ärgern und dazu noch die Austtattung und die übersichtliche, leichte Bedienung. Gitarrensound in guter Qualität aufnehmen, ohne die Bandkollegen mit Gehörshutz versorgen zu müssen, da werden Träume wahr. ;)
Seit November spiele ich nur noch über den Helix. Meine Amps verstauben.;)

Profilbild von 2xR

2xR sagt:

#2 - 23.08.2017 um 00:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Keine Ahnung, ob die Leute einfach nur noch taub sind, aber etliche der Sound -Beispiele klingen typisch digital. Egal ob IRs oder nicht. Nehmt nen Röhrenamp, dann wisst ihr, worauf es tatsächlich ankommt.

    Profilbild von Jens

    Jens sagt:

    #2.1 - 13.04.2018 um 12:21 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Wenn wir einen Röhrenamp nehmen, wissen wir vielleicht, worauf es DIR ankommt. Aber Du könntest mal in Betracht ziehen, dass es Leute gibt, die auch mit dem Helix sehr zufrieden sind. Außerdem vergleichst Du Äpfel mit Birnen, wenn Du tatsächlich erwartest, dass das Helix wie der Sound, der direkt aus der an einen Röhrenamp angeschlossenen Box klingt.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Audiovergleich - AmpliTube 5 vs. Line6 Helix Stomp vs. Fractal Audio AxeFx III

Gitarre / Feature

Das kommt dabei heraus, wenn mit dem AmpliTube 5, dem Line6 Helix Stomp und dem Fractal Audio AxeFx III drei unterschiedliche Modeller gegeneinander antreten.

Audiovergleich - AmpliTube 5 vs. Line6 Helix Stomp vs. Fractal Audio AxeFx III Artikelbild

Das analoge oder digitale Nachbilden von Gitarrenverstärkern mit dem Zweck, die schweren Boliden in ein handliches Format bannen zu können, blickt bereits auf eine lange Geschichte zurück. Seit den 80er Jahren bemühen sich diverse Hersteller, das Verhalten von echten Röhrenamps mit Transistor- oder Digitaltechnik umzusetzen, allerdings schien die Gitarrenwelt diese Entwicklung bis vor kurzem zwar mit Interesse zu verfolgen, aber dennoch nach einem kurzen Liebäugeln wieder auf ihre Echt-Amps und "the real thing" zurückzuspringen.Diese Haltung nahm jedoch um die 2010er Jahre eine rasante Wendung, als mit dem Avid Eleven Rack, dem Kemper Profiler oder dem Fractal Audio Axe Fx die ersten digitalen Amps in den Profi-Racks anzutreffen waren, die eine ernstzunehmende Alternative zu echten Röhrenverstärkern boten.Drei aktuelle digitale Amp-Modeller wollen wir euch im folgenden Audiovergleich vorstellen, die preislich in drei vollkommen unterschiedlichen Ligen spielen, nämlich den IK Multimedia Amplitube 5, den Line6 Helix Stomp und den Fractal Audio Axe Fx III

Line 6 Helix 3.00 Update: Neue Amps, Cabs, Poly-Effekte und mehr

Gitarre / News

Kostenlos und richtig gut! Das Line 6 Helix 3.00 Update bringt Nutzern der Helix-Familie mehr von allem: Amps, FX, IRs, True Preset Spillover uvm.

Line 6 Helix 3.00 Update: Neue Amps, Cabs, Poly-Effekte und mehr Artikelbild

Line 6 hat das Helix 3.00 Update veröffentlicht. Die neue Software enthält weit mehr als nur Bug-Fixes. Wer ein Helix Floor, Rack, LT, Native oder HX Stomp besitzt, sollte sich die neuen Funktionen nicht entgehen lassen. Allein das Stomp wird mal eben von 6 auf 8 Blöcke aufgebohrt. Wie immer gilt jedoch: Zuallererst ein Backup machen!

Audiovergleich - Line 6 HX Stomp vs. Boss GT-1000Core

Gitarre / Feature

Unser Audiovergleich zwischen Line 6 HX Stomp und Boss GT-1000Core beschäftigt sich mit den Unterschieden zwischen den beiden Mini-Multieffektgeräten.

Audiovergleich - Line 6 HX Stomp vs. Boss GT-1000Core Artikelbild

Kleine Alleskönner sind aktuell sehr gefragt und Line 6 hat kürzlich mit dem HX Stomp ein vielbeachtetes Produkt auf den Markt gebracht, das auch von vielen professionellen Spielern genutzt wird. Zum einen liefert es quasi als Schweizermesser im Pedalboard spezielle und programmierbare Modulations-, Delay- oder Reverb-Sounds in Verbindung mit einem Amp und weiteren Effektpedalen. Und falls man mit schmalem Gepäck unterwegs ist, kann das Gerät auch ohne Verstärker mit seinen digitalen Amp-Modellen direkt an die PA angeschlossen werden.Ob als Stand-Alone-Gitarrensoundquelle oder Effektboard in kompaktem Format - klanglich hat sich das HX Stomp eindeutig bewährt. Aber auch Boss schickt mit dem GT-1000Core

Gitarren-Boutique: SIVA – Angriff auf Helix und Co aus England (und zwei Boutique Pedale)

Gitarre / News

Das Multieffektpedal „SIVA“ aus England simuliert Amps und Effekte und hat alles dran, was sich Gitarristen so wünschen. Und ist gar nicht so teuer…

Gitarren-Boutique: SIVA – Angriff auf Helix und Co aus England (und zwei Boutique Pedale) Artikelbild

Es ist wieder einmal Zeit für die allwöchentliche Gitarren-Boutique. Heute gibt es zwei Effektpedale, die du vermutlich sonst verpassen würdest – aber auch das (die? der?) SIVA. Dabei handelt es sich um einen Modeller aus UK, der ein etwas anderes Konzept als Line6, Headrush oder Kemper mit ihren Modelern verfolgt.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)