ANZEIGE

Kala Solid Flame Maple Tenor Ukulele Test

Praxis

Die glockenklare Attack, die nicht zuletzt dem massiven Riegelahorn geschuldet ist, lässt diese Ukulele von Beginn an in einem vollendeten Soundgewand erstrahlen. Der Klang ist weich, aber ganz klar differenziert. Es gibt keine nervigen Höhen und sanft gespielte Strummings kommen regelrecht sahnig. Die Ukulele ist sehr offen, mit klar artikulierten sanften Mittenfrequenzen, der Klang hat viel Fundament und das Sustain ist gleichmäßig langanhaltend. Dieses Modell ist keines, das sich quasi mit breiten Ellenbogen beim Zusammenspiel mit anderen in den Vordergrund drängt. Es verfügt viel eher über ein gewisses Understatement, den Spieler in allen Lebenslagen nie im Stich zu lassen und immer mit einem gewissen Sanftmut zu glänzen. Die seidigen Höhen runden den edlen Charakter hervorragend ab und besonders flexibel zeigt sich die Ukulele beim Wechsel von geschlagenen Akkorden zu gezupften Passagen: Ihr Dynamikumfang ist riesig und sie macht erst bei übertrieben hart angeschlagenen Akkorden zu.

Audio Samples
0:00
Audiobeispiel 1 Audiobeispiel 2 Audiobeispiel 3 Audiobeispiel 4 Audiobeispiel 5
Der ausgewogene weiche Klang kann in allen Lagen punkten und lässt die Kala Ukulele in einem vollendeten Soundgewand erstrahlen.
Der ausgewogene weiche Klang kann in allen Lagen punkten und lässt die Kala Ukulele in einem vollendeten Soundgewand erstrahlen.

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.