Anzeige

Jacob Collier am E-Bass: Kann man machen – wenn man kann!

Jacob Collier gilt bekanntermaßen als musikalisches Ausnahmetalent. Internationale Aufmerksamkeit erreichte der heute 23jährige Londoner ab dem Jahr 2011. Zu dieser Zeit begann Collier, eigene Videoclips auf YouTube hochzuladen. In diesen glänzte er nicht nur mit höchst ausgefeilten Vocal-Arrangements, sondern auch an den verschiedensten Instrumenten. Mit eigenen Versionen von Songs wie “Isn’t She Lovely”, “Pure Imagination”” oder “Don’t You Worry ’bout a Thing” baute er sich schnell eine riesige weltweite Fangemeinde auf.

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=4mudDt2v41c)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=4mudDt2v41c)


Gänzlich unvorbelastet stolperte Collier freilich nicht in diese Rolle, denn er wuchs in einem sehr musikalischen Umfeld auf und wurde entsprechend früh geprägt. Seine Mutter ist Dirigentin, Violinistin und Dozentin für Musik an der “Royal Academy of Music”. Wie musikalisch es im Hause Collier zuging, zeigt sich unter anderem in der Schilderung, dass die Familie in der gemeinsamen Freizeit in früheren Jahren gern Bachchoräle sang (!).
Gemeinsam mit Ben Bloomberg, einem “Media Lab”-Studenten der Fakultät der weltbekannten Universität “Massachusetts Institute of Technology”, entwickelte Collier Hard- und Software für eine eigene multimediale Soloperformance. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: 2015 brachte Collier seiner Soloshow erstmalig in London auf die Bühne. Nur ein paar Wochen später performte er – mit gerade einmal 21 Jahren – auf dem “Montreux Jazz Festival” vor den Jazz-Schwergewichten Herbie Hancock und Chick Corea.
Das Video, welches ich euch heute präsentieren möchte, zeigt einen Ausschnitt von Jacobs Auftritt in der “Lincoln Hall” in Chicago am 14.2.2017. Seine musikalische Leistung ist – einmal mehr – weltklasse, aber besonderes Augenmerkt möchte ich natürlich auf sein Bassspiel lenken. Von diesem felsenfesten, aber dennoch tänzelnd-flexiblen und unglaublich erfrischenden Groove kann sich sogar noch so mancher alter Hase eine Scheibe abschneiden. Kein Wunder, dass sich selbst Szenegrößen wie Nathan East als Fans des Wunderkindes bezeichnen!
In diesem Sinne: Jacob Collier am Bass? Kann man machen! Also: sollte man – wenn man denn kann! 🙂
Bis bald im bonedo-Bassbereich,
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=4mudDt2v41c)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Jacob Collier- Chestnuts Roasting on an Open Fire mit 261 Logic-Tracks
Keyboard / Feature

Jacob Colliers Interpretation des Weihnachtslieds "Chestnuts Roasting on an Open Fire" in einer fantastischen Version, aufgenommen mit 261 Tracks in Logic.

Jacob Collier- Chestnuts Roasting on an Open Fire mit 261 Logic-Tracks Artikelbild

Jacob Colliers Interpretation des Weihnachtslieds "Chestnuts Roasting on an Open Fire" in einer fantastischen Version, aufgenommen mit 261 Tracks in Logic. Letztes Jahr hat der Grammy-prämierte Sänger, Multi-Instrumentalist und sehr talentierte Jacob Collier (s)eine episch-nostalgische Interpretation eines der bekanntesten Weihnachtslieder, das jemals geschrieben wurde, realisiert; "Chestnuts Roasting on an Open Fire

Pimp My B String: Wie man eine H-Saite besser klingen lassen kann
Feature

Mit wenigen Schritten lässt sich die schlaff klingende H-Saite eines Fünfsaiters zu mehr Leben erwecken. Wir haben für euch die gängigen Wege ausprobiert: dicke Saiten, dünne Saiten, verlängerte Saiten, tapered, non-tapered ...

Pimp My B String: Wie man eine H-Saite besser klingen lassen kann Artikelbild

Die Qualität eines Fünfsaiters steht und fällt mit der tiefen H-Saite (Im Englischen spricht man von der "B String", da das englische "B" dem deutschen "H" entspricht). Diese sollte hinsichtliche ihres im Klangcharakters möglichst nicht gegenüber den anderen Basssaiten abfallen und einen ebenso stabilen und transparenten Ton liefern. Doch das ist leichter gesagt als getan - selbst einige hochwertige Boutique-Instrumente kommen mit lasch klingenden H-Saiten daher. Die Dicke der H-Saite passt nämlich physikalisch gesehen nicht so recht zu der standardisierten Mensur von 34 Zoll (86,4 cm) eines E-Basses. Fünfsaiter-BenutzerInnen kennen das: Mitunter hat man das Gefühl, die H-Saite könnte einfach mehr Punch und Klarheit vertragen. Die naheliegende Lösung ist natürlich, sich gleich einen neuen Fünfsaiter zu kaufen! Das freut zwar den Einzelhandel, ist aber vielleicht gar nicht zwingend nötig. Mit einigen wenigen Schritten lässt sich unter Umständen eine schlaff klingende H-Saite zu mehr Leben erwecken, ohne dass man dafür tief in die Tasche greifen muss. Wir haben für euch die gängigen Wege ausprobiert: dicke Saiten, dünne Saiten, verlängerte Saiten, tapered, non-tapered ... Hier könnt ihr alle Ergebnisse hören und direkt vergleichen!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)