Anzeige
ANZEIGE

Harley Benton Enhanced MJ-4EB Test

Fazit

Um es auf den Punkt zu bringen: Im Vergleich zum Vorbild Sandbeg California fehlen in Sachen Optik, Haptik und Sound schon noch ein paar Prozent, für den aufgerufenen Preis ist der Harley Benton MJ-4EB allerdings ein wirklich erstklassiges Instrument. Die neue Enhanced-Serie legt die Messlatte für die Preisklasse um 300,- Euro ohne Frage auf ein neues Level. Ein toller Look mit Block Inlays und Matching Headstock, solide Markenhardware, Nullbund, sechsfach verschraubter Hals mit Vintage-Teint-Finish, splitbarer Humbucker, aktive Zweiband-Elektronik, Aktiv-Passiv-Betrieb … das findet man in dieser Hülle und Fülle wirklich nicht häufig in dieser Preisklasse! Auch Verarbeitung und Bespielbarkeit rangieren auf solidem Niveau. Dass klanglich in Sachen Spritzigkeit und Tonkultur noch Luft nach oben ist, sollte keine Überraschung darstellen. Aber alles in allem ist der Harley Benton MJ-4EB Enhanced ein wirklich tolles Instrument – für weniger als ein Viertel des Preises des Vorbilds!

PRO:
  • tolle Bespielbarkeit
  • sehr gute Verarbeitung
  • für Preisklasse hochwertige Detaillösungen
  • große Vielfalt an Sounds
  • gelungene Optik
  • erstaunliches Preis-Leistungs-Verhältnis
CONTRA:
  • recht hohes Gewicht
  • nicht perfekte Balance
  • Pegelsprung Aktiv-/Passivbetrieb
Harley_Benton_Enhanced_MJ_4EB_Lake_Blue_009_FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Harley Benton
  • Herkunftsland: Indonesien
  • Modell: Enhanced MJ-4EB
  • Body: Erle
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Macassar Ebenholz
  • Mensur: 864 mm Mensur (34 Zoll)
  • Bünde: 22
  • Tonabnehmer: Roswell M-A4, Roswell PM-4
  • Elektronik: Volume, Balance, Bass, Höhen, Humbucker/Singlecoil schaltbar, Aktiv-Passiv-Betrieb
  • Gewicht: 4,5 kg
  • Preis: 299,- Euro (Ladenpreis im April 2019)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tolle Bespielbarkeit
  • sehr gute Verarbeitung
  • für Preisklasse hochwertige Detaillösungen
  • große Vielfalt an Sounds
  • gelungene Optik
  • erstaunliches Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • recht hohes Gewicht
  • nicht perfekte Balance
  • Pegelsprung Aktiv-/Passivbetrieb
Artikelbild
Harley Benton Enhanced MJ-4EB Test
Für 349,00€ bei
Hot or Not
?
... Vorbilder des Harley Benton Enhanced MJ ...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test
Bass / Test

Der PB20 ist eine gelungene Adaption des legendären Precision-Basses der Thomann-Hausmarke Harley Benton. Hier stimmt nicht nur der Ton, sondern auch die Optik - und erst Recht der Preis!

Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test Artikelbild

Der Precision-Bass ist der Urvater der Bassgitarre und wurde von Fender 1951 als Alternative zu den großen und schwer zu verstärkenden Kontrabässen auf den Markt gebracht. Fast 70 Jahre nach dem Marktstart nimmt der Preci auf den Bestsellerlisten der Geschäfte nach wie vor die vorderen Ränge ein. Sein schlichter, aber äußerst effektiver und bandsound-kompatibler Sound ist aus der Pop- und Rockmusik einfach nicht wegzudenken. Kein Wunder also, dass viele Hersteller dieses Erfolgskonzept kopieren und ihre eigene Variation des Fender-Dauerbrenners in die Läden bringen. Den wahrscheinlich günstigsten Einstieg in Precision-Basswelt bekommt man bei Harley Benton mit dem PB-20 aus der Standard-Serie. Unser Testkandidat, der mattschwarze PB-20 SBK, ist seit 2019 erhältlich und schlägt mit gerade einmal etwas mehr als 100,- Euro zu Buche. Ich bin wirklich gespannt, wie viel "Bass" Harley Benton für diesen schier unglaublichen Kurs bieten kann und freue mich auf den Test!

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test
Bass / Test

"Viel Bassamp für wenig Geld" könnte das Motto der Solidbass-Verstärkertopteile aus dem Hause Harley Benton lauten. Die gut klingenden Budget-Bassamps kommen in Versionen mit 300 und 600 Watt.

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test Artikelbild

Mit der Solidbass-Serie bietet die Thomann-Hausmarke Harley Benton seit Herbst 2020 ein "Rundum-sorglos-Paket" für Bassisten, die für ihr Equipment nicht so tief ins Portemonnaie greifen wollen oder können. Die Serie besteht aus zwei Basstopteilen mit 300 bzw. 600 Watt, insgesamt vier Boxenmodellen (1x15, 2x10, 4x10 und 8x10), sowie zwei Basscombos mit 150 beziehungsweise 300 Watt - hier ist also für jeden Einsatzzweck das richtige Besteck dabei! Die beiden Basscombos konnten in einem vorangegangen Test ja bereits gute Noten einfahren, heute schauen wir den beiden Topteilen der brandneuen Serie unter die Haube.

Harley Benton TB-70 SBK Deluxe Test
Bass / Test

Der Harley Benton TB-70 war bisher nur im klassischen Vintage-Sunburst-Look erhältlich. Für die Neuauflage hat man den Bass mit einem schwarzen Satin-Finish versehen und schwarze Hardware installiert!

Harley Benton TB-70 SBK Deluxe Test Artikelbild

Was haben Bassistenlegenden John Entwistle, Pete Way und Nikki Sixx gemeinsam? Richtig, sie alle schnallten sich im Lauf ihrer Karriere einen Gibson Thunderbird um und verhalfen dem markanten Bassmodell damit zu immenser Popularität. Kein Wunder also, dass der Donnervogel unter Rockbassisten nach wie vor sehr beliebt ist. Genau für diese Zielgruppe hat Harley Benton bereits im Jahre 2014 den TB-70 als außerordentlich preiswerte Alternative zum Original von Gibson auf den Markt gebracht. Der TB-70 war bisher nur im klassischen Vintage-Sunburst-Look erhältlich. Für die Neuauflage hat Harley Benton den Bass nun mit einem schwarzen Satin-Finish versehen und dazu auch noch komplett schwarze Hardware installiert - mit diesem "Blacked-Out-Look" trifft der Hersteller sicherlich den Geschmack zahlreicher Rock- und Metalbassisten. Ob der Budget-Vogel aber auch klanglich überzeugen kann, werden wir in diesem Test herausfinden.

Harley Benton Marquess-4 Black Stain Test
Bass / Test

Die neuen Marquess-Bässe von Harley Benton zeichnen sich durch ein komplett eigenständiges Design aus. Optisch wirken die Neuzugänge auf jeden Fall ohne Frage edel und extravagant - doch wie klingen sie?

Harley Benton Marquess-4 Black Stain Test Artikelbild

Dass man bei Harley Benton erstaunlich solide Bässe zum Schnäppchenpreis bekommt, ist in der Bassistengemeinde längst kein Geheimnis mehr. Die Modellpolitik des Budget-Labels des Musikhauses Thomann war jedoch in der Vergangenheit zumeist eher "konservativ" ausgerichtet, denn man konzentrierte sich größtenteils auf die Interpretation der populären Klassiker. Die Bässe hingegen zeichnen sich durch ein komplett eigenständiges Design aus und sollen damit laut Werbung die "Königinnen und Könige der Bassgitarre ansprechen". Was immer damit auch gemeint ist - optisch wirken die Neuzugänge auf jeden Fall ohne Frage edel und extravagant! Harley Benton bietet den Marquess als Vier- und Fünfsaiter an, außerdem kann der geneigte Tieftöner aus den drei Farboptionen "Blue Stain", "Black Stain" und "Sunburst Stain" wählen. Wir haben uns für diesen Test einen viersaitigen Marquess in "Black Stain" geschnappt und sind gespannt, ob das neue Modell auch klanglich halten kann, was die Boutique-mäßige Optik verspricht.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)