Anzeige

Gibson SGJ Rubbed White 2013 Test

Fazit

Die Gitarre hinterlässt einen sehr stimmigen Eindruck. Für knapp 600 Euro bekommt man ein gut bespielbares, auf das Wesentliche konzentrierte Instrument, das durch den Ahornhals eine Extraportion Spritzigkeit im Ton besitzt. Eine super Alternative für alle, die für vergleichsweise wenig Geld eine echte SG Made in USA besitzen möchten.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Sound
Contra
  • Bünde nicht perfekt entgratet
  • Saitenlage etwas hoch
  • Gurtpins haben keine Unterlagen
Artikelbild
Gibson SGJ Rubbed White 2013 Test
Für 444,00€ bei
Der Korpus der SGJ besteht aus acht Mahagoni-Teilen
Technische Daten
  • Hersteller: Gibson
  • Bezeichnung: SGJ
  • Herstellungsort: USA
  • Farbe: Rubbed White
  • Body: Mahagoni
  • Hals: Ahorn, eingeleimt
  • Griffbrett: Palisander
  • Halsform: 50s Round Neck Profile
  • Bünde: 24 Medium Jumbo
  • Hardware: Tune-o-matic mit Stopbar Tailpiece, Chrom
  • Pickups: 490R (Hals), 490T (Steg)
  • Gewicht: 3,2 kg
  • Preis: 599,00 Euro
Hot or Not
?
Der Korpus der SGJ besteht aus acht Mahagoni-Teilen

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#1 - 08.02.2013 um 23:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin moin, danke für den schönen Testbericht. Bin zwar von Hause aus kein Klugsch*****, aber bei den günstigen Gibsons ist, soweit ich weiß, nur der Sattel mit der PLEK-Maschine bearbeitet, die Bünde aber von Hand. PLEK-Bundbearbeitung gibt's erst bei deutlich teureren Modellen. Ich glaube, noch nicht mal die SG Standard ist komplett "gePLEKt". Sollte man einfach wissen, damit man sich nach dem Kauf nicht wundert ...

Profilbild von Bassel

Bassel sagt:

#2 - 12.02.2013 um 21:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Chris
Du hast natürlich recht und es hat sich da eine kleine Unachtsamkeit meinerseits eingeschlichen... es ist lediglich der Sattel geplekt! Das erklärt dann natürlich auch die nicht 100% abgerichteten Bünde. Vielen Dank für Deinen Hinweis!

Profilbild von pp

pp sagt:

#3 - 13.05.2013 um 00:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

an Bassel:
Sind die Bünde nicht "100% abgerichtet", oder sind sie lediglich nicht richtig entgratet an den Seiten, was ein sehr wichtiger Unterschied ist????Ich denke, ihr solltet eure Reviews (und auch Antworten) von Fehler befreien und etwas genauer bzw. konzentrierter sein.
Schnell verbreitet sich das gefährliche Halbwissen.Nicht böse gemeint.Ansonsten nett zu lesen.

Profilbild von BonedoMalte

BonedoMalte sagt:

#4 - 14.05.2013 um 13:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hey pp, wir versuchen natürlich unsere Artikel so präzise und fehlerfrei wie möglich zu halten. Kleine Fehler können sich aber immer mal wieder einschleichen. Umso dankbarer sind wir über Kommentare aufmerksamer Leser wie euch! Danke dafür!

Profilbild von andy h.

andy h. sagt:

#5 - 22.08.2013 um 12:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Eine frage, wie sieht es mit der Kopflastigkeit aus?

Profilbild von Harry Cannyon

Harry Cannyon sagt:

#6 - 17.08.2018 um 10:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Preciosa. Lástima que esté descatalogada

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Gibson SG Standard '61 Faded Test
Test

Die SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola überzeugt in nahezu jeder Disziplin und jeder Stilrichtung mit tollem Vintage-PAF-Sound und hervorragender Bespielbarkeit.

Gibson SG Standard '61 Faded Test Artikelbild

Mit der Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola stellt der amerikanische Gitarrenbauer das Reissue einer Erfolgsserie vor, das sich optisch und klanglich der 60er-Jahre-Tradition verpflichtet fühlt. Die sogenannten „Faded"-Versionen sind im Hause Gibson seit Anfang der 2000er erhältlich und stehen einerseits für eine attraktive und dezente Vintage-Optik und andererseits mit ihrer dünnen, matten Lackschicht für eine tolle Resonanz, schnelle Ansprache und eine äußerst angenehme Haptik.

Gibson G-200 EC Test
Gitarre / Test

Die brandneue Gibson G-200 EC hat unübersehbar die legendäre J-200 zum Vorbild, setzt aber klanglich und mit interessanten baulichen Details eigene Akzente.

Gibson G-200 EC Test Artikelbild

Mit der Gibson G-200 EC stellt sich das größte der vier Modelle aus der brandneuen Gibson Generation Collection vor, die beim legendären amerikanischen Gitarrenhersteller daheim in Montana gefertigt werden, dennoch aber mit einem erschwinglichen Preisniveau aufwarten können und damit sowohl Einsteiger als auch fortgeschrittene Spieler ansprechen möchten. Auch wenn sich die Akustikgitarren der Gibson Generation Collection in den Grundzügen an bestehenden und seit vielen Jahren erfolgreichen Instrumenten aus dem Hause Gibson orientieren, gehen sie in den Details einen eigenen Weg und kommen dabei beispielsweise mit einem Walnuss-Korpus und einem Hals aus Utile (Sipo). Sofort ins Auge sticht außerdem das schlichte und aufgeräumte Design der Gitarren.

Gibson J-45 50s Faded Test
Test

Die Gibson J-45 50s Faded zeigt zwar einen schlichteren Auftritt als das legendäre Original, bietet aber klanglich exakt das, was man von einer J-45 erwartet.

Gibson J-45 50s Faded Test Artikelbild

Die Gibson J-45 50s Faded präsentiert sich als eines von drei Akustikgitarrenmodellen der wiederaufgelegten Faded-Serie des Herstellers. Alle Instrumente sind dabei Teil der Original-Collection und repräsentieren die berühmtesten Modelle aus dem Hause Gibson. Die J-45 wird gerne als das Workhorse der Amerikaner bezeichnet, wurde erstmals 1942 vorgestellt und gilt als das berühmteste und erfolgreichste Akustikgitarrenmodell der Traditionsmarke.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)