Bass
News
7
15.08.2020

UFO Gründer und Bassist Pete Way stirbt im Alter von 69 Jahren

Der englische Bassist und Mitbegründer der britischen Rockband UFO ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Er erlag seinen Verletzungen, die er sich bei einem Unfall vor zwei Monaten zugezogen hatte. Pete Way war unter Rockfans, Kritikern und Musikern gleichermaßen beliebt.

Pete war bekannt für seine energiegeladenen Live-Performances während unzähliger Welt-Tourneen mit seiner Band UFO. Seine melodischen Basslinien bildeten das Fundament unzähliger Rock-Klassiker, die den Ruf und das Erbe der Band UFO festigten. 

Zusammen mit Phil Mogg, Mick Bolton und Andy Parker gründete er 1969 die Band Hocus Pocus, die sich kurz darauf in UFO umbenannte. Vorlage hierzu war ein Club in London. Das selbstbetitelte Debütalbum "UFO" erschien 1970. Das als Single ausgekoppelte Cover von Eddie Cochrans "C’mon Everybody" konnte bereits erste Erfolge erzielen. Das zweite Album "Flying" brachte die Band in  Richtung Psychedelic Rock.

Seine Zeit nach UFO beinhaltete die Zusammenarbeit mit Motörheads "Fast" Eddie Clarke, dem Drummer Jerry Shirley und seinem langjährigen Freund Ozzy Osbourne in der Band Fastway. Weiterhin gründete er siene eigene Band Waysted.

Sein Talent für Liederarrangements haben ihn auch als Produzent für populäre Hardrock-Acts wie Twisted Sister und die Cockney Rejects bekannt gemacht. Pete hatte vor kurzem sein Soloalbum "Walking On The Edge" mit Produzent Mike Clink (Guns n Roses "Appetite For Destruction") fertiggestellt.

2017 veröffentlichte er seine Biografie "A Fast Ride Out Of Here" und sein Album "Amphetamin" das aktuell über Cargo Records veöffentlicht wird.

Pete hinterlässt zwei Töchter Zowie und Charlotte und seinem jüngeren Bruder Neill.

Mehr über Pete Way unter www.peteway.co.uk

Equipment

Pete Way spielte meistens Gibson Thunderbird IV und Fender Precision Bässe

Verwandte Artikel

User Kommentare