Software
Test
10
29.03.2019

Fazit
(5 / 5)

Electra ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Wucht! Das üppige Soundkonzept bietet unzählige Ausgangspunkte für Kreation, die durch die nahezu unbegrenzten Verarbeitungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden können. Das GUI ist trotzdem übersichtlich und sehr schnell beherrschbar und auch die Presets klingen toll und einzigartig, egal ob komplex oder eher einfach. Dazu kommt, dass Tone2 die Updates immer kostenlos anbietet. Und obwohl die Version 2.6 noch nicht besonders alt ist, gibt es 2.7 bereits als Beta-Version. Und wer hätte es gedacht – diese Version enthält noch mehr Effekte, Sounds und sogar Microtuning-Modes. Somit ist Electra eine Investition in die Zukunft. Holt euch unbedingt diesen Synth!

  • Pro
  • zwölf Oszillatoren in vier Synth-Layern
  • riesige Ausstattung, von der Anzahl der Wellenformen, über die Auswahl der Effekte bis hin zur Menge der Presets
  • sehr guter Klang
  • perfekt für komplexe Sounds geeignet
  • funktionales und übersichtliches GUI
  • mehr als 1300 Presets
  • kostenlose Updates
  • Contra
  • kein Contra
  • Features
  • Vier Synthesizer in einem Plug-in
  • riesige klangliche Bandbreite
  • 15 verschiedene Synthese-Formen
  • unzählige Oszillator-Typen
  • 42 Filtertypen
  • Realtime-Displays
  • Modulationsmatrix
  • über 1300 Presets
  • kostenlose Updates
  • Systemanforderungen: für Windows ab XP (32- und 64-Bit) als VST2 und Standalone / ab MacOSX 10.5 als AU, VST jeweils in 32- und 64-Bit
  • Preis
  • Tone2 Electra2: 144,- EUR (Straßenpreis am 08.03.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare