Gitarre Workshop_Folge
Workshop
1
08.09.2008

Technik-Special: Tapping # 4

Tapping Teil 4

Nachdem wir uns in den ersten drei Folgen intensiv mit der rechten Hand beschäftigt haben, geht es diesmal der linken Hand an den Kragen. Denn nur wenn auch deine Spielhand richtig fit ist, wirst du den Sprung an die Spitze schaffen.

Die Aufteilung der letzten Strecke sieht dabei folgendermaßen aus:

 

  • In der aktuellen Ausgabe werden wir deine linke Hand mit einigen megaeffektiven Legato-Studien fit machen.
  • In Folge fünf geht es dann richtig zur Sache und wir werden dir zeigen, wie du ohnehin schon lichtschnelle Legato-Lines mit der Tapping-Technik auf Warp-Speed bringst! (Wow, wohl doch zuviel Star Trek gesehen!)

Legato-Stil: Unter dem Begriff firmieren alle Lix die (fast) ausschließlich mit Hammering Ons und Pull Offs der Greifhand gespielt werden.

Da genau das auch bei den in den letzten drei Ausgaben unseres Tapping Specials vorgestellten Lix der Fall war, solltest du mit den folgenden Studien im Normalfall eigentlich wenig Probleme haben. Schließlich kann man die Tapping-Technik und das Legato-Playing getrost als enge Verwandte bezeichnen! Einzig der durch den Tap-Finger bereitgestellte Impuls auf die Saite entfällt. Aber mit ein wenig Übung wirst du auch das mit der neugewonnen Kraft deiner linken Hand wettmachen können.

Los geht’s. Die erste Studie ist recht simpel und arbeitet mit Tönen der B natürlich Moll-Tonleiter. Achte beim Üben auf die im Notentext angegebenen Ab- und Aufschlagzeichen.

Audio: Legato Basix 1

Die nächste Übung erfordert schon etwas mehr Ausdauer. Sie basiert auf dem in unserer ersten Studie vorgestellten Pattern und nutzt die Vorzüge einer 3-Töne pro Saite Variante der B-Moll Skala (B Aeolisch)

Click to enlarge

Hier die verwendete Scale im Griffbild-Design:

TIPP: Falls du noch keine Erfahrung mit dem Spielen von Legato-Lines gemacht haben solltest, empfehlen wir dir deine Übe-Ambitionen zunächst einmal voll auf das Trainieren der auf dieser Seite abgebildeten Basisübungen zu beschränken. Das vorrangige Ziel sollte zunächst einmal sein, sich die Tonfolgen sauber und gleichmäßig rhythmisiert draufzuschaffen. Das jeweilige Spiel-Tempo ist dabei nur von sekundärem Interesse und sollte an die individuellen Fähigkeiten angepasst werden. Es bringt wirklich rein gar nichts die Studie um jeden Preis in Lichtgeschwindigkeit zum Besten geben zu wollen, wenn die spieltechnische Basis fehlt. Die auf diese Weise antrainierten Spielfehler wird man im allgemeinen nämlich nur schwer wieder los!

1 / 2
.

Verwandte Artikel

User Kommentare