Hersteller_Tama
Test
4
18.03.2010

Wir Drummer können ein Leben damit verbringen, einen Paradiddle zu üben, scheitern aber meistens beim Stimmen an der Bereitschaft, uns mit dem weiten Feld dieses Themas auseinander zu setzen und geben nach fünf Minuten auf. Drumtuning benötigt aber die Bereitschaft, sich damit auseinander zu setzen und das ungeschulte Ohr zu trainieren. Jetzt gibt es die Tama Tension Watch schon mindestens 15 Jahre und viel zu wenig Schlagzeuger kennen sie, dabei ist sie der Anfang zur Lösung eines Problems, das fast alle Drummer  haben! Drumtuning ist erlernbar wie ein Doublestroke, völlig unmystisch. Mystik entsteht nur dann, wenn man sich Dinge nicht erklären kann. Die Grundlage des Trommelstimmen ist verhältnismäßig simple Physik. Die Tama Tension Watch ist das bislang einzige Hilfsmittel, das es bislang zum Trommelstimmen gibt! Zuverlässig ist es nach kurzer Eingewöhnung ebenfalls: Bei der hochwertigen Verarbeitung moderner Drumsets gibt es mit dieser Uhr fast keine Probleme und fast alle Top Drumtechs rund um den Globus haben dieses Teil aus den oben genannten Gründen in ihrem Toolcase. So und jetzt legt das „Stick Control“-Buch weg und kümmert euch mit der Tension Watch um euren Drumsound, it really works!

  • Pro
  • exzellente Verarbeitung
  • einziges funktionsfähiges Trommel-Stimmgerät
  • ideales Trainingsgerät für Stimmgefühl
  • hervorragend geeignet in lauten Umgebungen
  • tolles Leder-Case
  • Contra
  • Tension Watch kann Gehör, Gefühl und Erfahrung nicht ersetzen
  • Technische Daten
  • Tensiometer zum Stimmen von Schlagzeugfellen
  • Lieferung im Ledercase
  • Preis: EUR 108,- (UVP)

Versuchswerte für Stimmbeispiele


Snaredrums:
Schlagfell 70-85 mNm
Resonanzfell 75-90 mNm


Toms:
Jazz Tuning 55-65 mNm
Pop/Rock 45-55 mNm

Floortoms:
Jazz Tuning 50-55 mNm
Pop/Rock 40-50 mNm

Bassdrum :
35-50 mNm

4 / 4

Verwandte Artikel

User Kommentare