Software Vocals_Effektgeräte
Test
10
01.10.2009

Internal Mode

Ich öffne den TAL-Vocoder in Apple Logic als „MIDI controlled effect“, damit ich mit meinem MIDI-Masterkeyboard den internen Synthesizer (Trägersignal) ansteuern kann. Diese Betriebsart nennt sich „Internal Mode“. Das Analysesignal wird über den Side Chain Eingang in den Vocoder hineingeleitet.



Hier nun ein paar Audiobeispiele, in der ich eine Gesangslinie als Modulator (per Side Chain) benutze. Die Trägersignale kommen aus dem internen Synthesizer des TAL-Vocoders und werden per MIDI-Keyboard gesteuert.

Aber auch um rhythmische Flächen zu erzeugen, ist ein Vocoder ein großartiges Instrument. Und so auch der TAL-Vocoder. Anstatt der Gesangsline leite ich nun einen Drumloop in den Vocoder. Und as klingt dann so:

Input Mode
Das Trägersignal kann auch einer anderen Quelle als dem internen Synthesizer kommen. Nimmt man ein externes Trägersignal wie beispielsweise eine Stringmachine, wählt man rechts oben im GUI den „Input Mode“.

Der TAL-Vocoder wird für diese Betriebsart als Track-Insert in einen Bus des DAW-Mixers eingebunden, nennen wir ihn "Vocoder Bus". Ein externes Trägersignal wird nun - mit Panorama ganz links - auf besagten Vocoderbus geroutet und somit über den linken Sidechain-Eingang in den Vocoder geleitet. Über den rechten Sidechain-Eingang empfängt der Vocoder das Modulatorsignal, das ebenfalls – allerdings mit Panorama ganz rechts - auf den Vocoderbus geroutet ist. Der Input Mode lädt zum experimentieren ein!

Der interne Synthesizer wird bei dieser Betriebsart nicht benutzt und der Vocoderklang ist prinzipbedingt nur Mono. Allerdings kann der Stereo-Chorus hier einen guten Dienst leisten, wenn man den Mono-Klang des Input Modes "breiter" haben möchte!



3 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare