Test
3
17.05.2019

Fazit
(4 / 5)

Der Sonicware ELZ_1 ist fraglos ein außergewöhnlicher Synthesizer mit einem hohen „Haben-wollen“-Faktor. Das liegt nicht nur an den flexiblen klanglichen Möglichkeiten aus der er als reiner DSP-Synth schöpfen kann, sondern auch an seinem attraktiven Design, das Lust macht, mit ihm zu arbeiten. Es geht hier alles in eine ähnliche Richtung, wie sie der OP-1 von Teenage Engineering schon beschritten hat, allerdings für gut die Hälfte des Preises. Der macht sich am Ende allerdings in der Hardware bemerkbar, denn von den leicht rauen Parameter-Encodern bis zu den etwas schwergängigen Volume-Potis auf der Rückseite, dürfte sich der ELZ_1 mechanisch noch ein bisschen geschmeidiger geben. Ungeachtet dessen bieten die Synthese-Algorithmen eine wirklich breite Spielwiese und das geradeaus gedachte Bedienkonzept macht es einem leicht, hier schnell und effektive Klangentwicklung zu betreiben – auch und gerade, da jeder der Algorithmen eine eigene kleine Sounddesign-Welt ist.

Am Ende hat in der Pro-/Contra-Box die Negativ-Seite einen Überhang - dennoch bekommt der kleine Synthesizer von mir vier Sterne, mit einer emotionalen Tendenz in Richtung Viereinhalb. Das liegt an zwei Gründen: A.) an der noch sehr jungen Betriebssystem-Version. Und da es sich hier um ein reines DSP-System handelt, dürften sich ganze Funktionen noch optimieren und erweitern lassen. B.) am innovativen, extrem einladenden Konzept der ganzen Sache: Es macht bei allen Einschränkungen wie etwa dem fehlendem MIDI-Port, den etwas kratzigen Potis und dem schnarrenden internen Lautsprecher – einfach ein riesen Spaß, mit dem kleinen Synth zu arbeiten. 

  • Pro
  • Eigenständiger Sound
  • Robustes Gehäuse
  • Hochflexibles und innovatives Konzept
  • Einfache Bedienung
  • Ausgezeichnetes Design
  • Contra
  • LFO nicht Tempo-synchron (in Planung)
  • Kein DIN-Midi-Port (nur über Zusatzkabel)
  • Kein Parameter-Inkrement (in Planung)
  • Parameter stellenweise zu grob/fein aufgelöst
  • Filter neigt zur Übersteuerung
  • Nicht Bus-powered
  • Interner Lautsprecher zerrt sehr leicht
  • Features
  • 11 verschiedene Sound-Engines:
  • FM Synth (4 Operatoren mit 31 Algorithmen, Feedback und De-Tuning)
  • 8 BIT Wave Memory Synth (plus Morphing und FM Mode)
  • DNA Explorer (extrahieren und generieren von Wellenform DNA von Audio)
  • Sigrinder (Granular-Synthesizer)
  • Standard OSC (Sinus, Rechteck, Dreieck und Sägezahn)
  • Low-BIT OSC (Sinus, Rechteck, Dreieck und Sägezahn)
  • Custom OSC, Masked Noise (Noise synth engine)
  • Sand Flute (Noise synth engine)
  • Masked Noise (Noise synth engine)
  • 6-stimmig Polyphon
  • Hüllkurven: ADSR, ADS-RA-R
  • Filter: LPF-6, LPF-12, HPF-6, HPF-12, BPF, Peaking EQ, LO EQ, HI EQ, Notch
  • 4 interne Effektslots
  • Arpeggiator/Sequenzer
  • integrierter Lautsprecher
  • Stromversorhung über 5 V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten) oder 4 x AA Batterien
  • Stereo Line Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhöreranschluss
  • Aux Eingang: Stereo Miniklinke
  • USB Funktionen: Firmware Updates, USB MID
  • Abmessungen (B x T x H): 399 x 133 x 50 mm
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Inkl. Transporttasche, USB Kabel, Kurzanleitung
  • Preis
  • Sonicware ELZ_1: Ca. 599 € (Straßenpreis, Stand: 17.05.2019)

Weitere Infos zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare