Hersteller_Numark
Test
5
10.02.2012

FAZIT
(4 / 5)

Numarks N4 ist eine budgetorientierte, flexibel einsetzbare Lösung für den mobilen und stationären DJ. Die Konsole punktet mit soliden Klangeigenschaften, zwei Mikrofoneingängen, XLR- und Booth-Ausgang und einer stattlichen Anzahl an Bedienelementen. N4 ist DJ-Mixer und MIDI-Controller in einem Gerät ist und ermöglicht auch den Betrieb ohne Computer. Er ist zudem mit großen, berührungsempfindlichen Jogwheels ausgestattet und überzeugt durch ein weitgehend übersichtliches Layout und sein interessantes LED-Farbkonzept. Beide mitgelieferten Programme in Form von VDJ-LE und Serato DJ Intro stellen die erforderlichen Basiswerkzeuge für digitale DJ-Sessions und haben zudem ein kleines Waffenarsenal für die kreative Performance geladen. Wer möchte, kann externe Quellen und Softwaredecks simultan abspielen. Im Testverlauf konnte ich mit niedrigen Latenzen betriebssicher arbeiten. Klar muss man bei einer UVP von 479 Euro auch ein paar Zugeständnisse machen. Zum einen wird der Qualitätseindruck durch das Plastikgehäuse und die Drehregler ein wenig getrübt, dann arbeitet das USB-Interface nur mit 44,1 kHz und es sind nur zwei Kanäle für Zuspieler nutzbar. Auch die etwas weiche Rückwand, der beschränkte Hardwarezugriff auf SDI und die Scratch-Umsetzung in VDJ sind nicht das Gelbe vom Ei, obgleich sie unter Intro sehr gelungen war. Obendrein fehlt mir gerade im Datenträgermix ein Quentchen mehr Feingefühl bei den EQs. Wie ihr schon seht: Für mich ist der N4 nicht die erste Wahl für Mashups, Remixe und Controlleristen. Als Allrounder könnte der N4 aber genau der passende Weggefährte für den semiprofessionellen Einsatz und den Working-DJ sein. Oder für den Hochzeit-Beschaller, den Partyrocker oder den Bedroomer mit Flexibilitätsanspruch. Der Spaßfaktor ist recht hoch und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt ebenfalls.

  • Pro
  • DJ-Mixer und MIDI-Controller
  • Stand-alone-Mixer
  • Integriertes USB-Sound-Interface
  • Hot Cue-, FX- und Loop-Sektion
  • Gute Haptik der Jogwheels
  • Übersichtliches Hardware-Layout
  • Niedrige Verzögerungszeiten
  • Attraktiver Preis
  • Serato Faceplate inklusive
  • Großer Spaßfaktor
  • Inklusive Serato Intro, SDI-Overlay und Virtual DJ LE
  • Contra
  • USB-Interface arbeitet nur mit 44,1kHz/16Bit
  • Nur zwei Kanäle für Zuspieler nutzbar
  • Etwas weiche Rückwand
  • Stark greifende Equalizer
  • Eingeschränkter Hardwarezugriff auf SDI-Features
  • Hotcue-Zugriff ungünstig gelöst
  • Plastik-Look
  • Features
  • 4-Deck-Controller und DJ Mixer
  • Funktioniert mit oder ohne Computer
  • Integriertes 16 Bit/44 KHZ USB Audio Interface
  • 2 x Stereo-Cinch Eingänge (Phono/Line)
  • 1 x Stereo XLR Master-Out
  • 1 x Stereo Cinch Master-Out
  • 1 x Stereo Cinch Booth-Out
  • 2 berührungsempfindliche 115 Millimeter Jogwheels
  • 28 Drehregler
  • 7 Fader
  • 1 Push-Encoder
  • 54 Buttons
  • Serato DJ Intro und Virtual DJ LE Software im Lieferumfang enthalten
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare