Hersteller_ION_Audio
Test
5
04.10.2013

Fazit
(3.5 / 5)

Wer seine Schallplattensammlung ohne viel Aufhebens auf CD brennen will, findet im ION LP2CD ein praktisches Helferlein. Die Bedienung der Hardware ist schlüssig und auch für den Laien innerhalb weniger Minuten erlernt, die Verarbeitungsqualität ist in Anbetracht des Einsatzortes Wohnzimmer oder Studio und des Verwendungszwecks „Archivierung“ in Ordnung. Der Turntable konvertiert aber nicht nur Vinyl, sondern er kann auch einen Line-Zuspieler aufzeichnen und Titel von CD in den Flash-Speicher kopieren, um dessen Inhalt in beliebiger Reihenfolge auf einen handelsüblichen CD-Rohling zu brennen. Und das geht bei vollem Speicher (80 Minuten) in knapp acht Minuten. Alle Achtung! Vinyl-Aufnahmen profitieren natürlich von der Qualität des verwendeten Tonabnehmersystems. Der Turntable fungiert selbstverständlich auch als herkömmliches Abspielgerät für Schallplatten und CDs sowie den Flash-Speicher, wobei das Signal mit Line-Pegel ausgegeben wird. Das integrierte USB-Audio-Interface ermöglicht im Zusammenspiel mit der kostenlosen, einsteigerfreundlichen aber aus professioneller Sicht etwas rudimentären Software EZ Vinyl Converter die Überführung des Audiostroms als Wave oder MP4 in den PC, respektive Mac. Grundlegende Schwächen im Handling konnte ich nicht ausmachen, jedoch mag es im Einzelfall auch mal sein, dass eine leere Stelle nicht korrekt interpretiert wird und nachträgliche Handarbeit gefragt ist. Daher, und auch für Live-Aufnahmen oder Mixsets gibt’s eine Titel-Split-Funktion mit Spultasten, doch ist man mit einer Wellenformvorschau am Rechner je nach Basismaterial unter Umständen schneller unterwegs. Aber: Wer seine Vinylschätze fit für das digitale Zeitalter machen will, kommt ums Rippen und Taggen am Ende dann doch nicht herum. In qualitativer Hinsicht sehe ich beim Tonarm, Lager und Tonabnehmersystem Potenzial zur „Runderneuerung“. Sollte es zu einer Revision kommen, würde ich mir zudem MP3/AAC-Unterstützung, einen SD-Karteneinschub oder einen USB-Slot Typ A und den Zugriff vom PC aus auf den Flash-Speicher wünschen. Ihr lest schon, mit einem Computer hat man mehr Möglichkeiten. Doch wer genau aus diesem Grund ein Gerät zur Digitalisierung des Vinylarchivs sucht, das ohne die geballte Rechenpower eines PCs auskommt, der sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren.

  • Pro
  • Einfache Handhabung
  • Integrierter Phono-Vorverstärker
  • Integriertes USB-Audiointerface
  • Line-In
  • CD- und Flash-Puffer mit Player-Funktion
  • Automatische Titeltrennungsfunktion nach Leerstellen
  • Sehr preiswerte Ersatznadeln
  • Contra
  • Tonarm und Lager von mittelprächtiger Güte
  • Nicht MP3-kompatibel
  • Kein SD-Karteneinschub
  • Automatisches Track-Splitting nicht immer korrekt
  • Kein Zugriff vom PC auf den Flash-Speicher
  • Features
  • Integrierter CD-Brenner nimmt direkt von Schallplatte auf (kein Computer erforderlich)
  • Funktioniert stand-alone oder mit einem Computer USB-Interface zur Aufnahme Ihrer Schallplatten auf Ihren Computer
  • EZ Vinyl Converter Software (PC) und EZ Audio Converter (Mac) für stressfreies Aufnehmen
  • Kompatibel mit Mac und PC
  • Abmessungen (Breite x Tiefe x Höhe): 450 mm x 415 mm x 165 mm (geschlossene Haube) bzw. 435 mm (Höhe mit offener Haube)
  • Integrierte Track-Split-Funktion zur Songtrennung
  • Unterstützt Audio-CD, CD-R oder CD-RW
  • Umkomprimierte Aufnahmen in CD Qualität (PCM 44,1 kHz, 16-Bit)
  • Hochwertiger Plattenteller aus Aluminium
  • Professioneller Tonarm mit auswechselbarem Tonabnehmer-System
  • Preis: 399 Euro (Street)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare