Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
2
25.12.2017

FL Studio Recording und Editing - Workshop #6

Arbeiten mit Audiomaterial

Aufnehmen mit Fruity Loops

Der Beat ist gebaut und das Arrangement steht! Wer jetzt noch Rap-Vocals oder Instrumente wie Gitarre recorden will, ist in dieser Folge unseres FL Studio Workshops genau richtig! Zunächst verfeinern wir unser Arrangement mit FX-Samples, die dem Ganzen noch ein wenig Stimmung verleihen. Gleich im Anschluss werden wir Vocals aufnehmen und in der Playlist sowie mit FL Studios Audio-Editor bearbeiten. Also raus die Mics und Cutter-Messer – jetzt wird gesampelt und gecuttet!

Recording und Editing mit Edison

Es gibt zwei Möglichkeiten, Audiomaterial in FL Studio aufzuzeichnen: zum einen direkt in der Playlist (ähnlich wie in anderen DAWs), zum anderen in FL Studios Audio-Editor „Edison“. Letztere Option ist besonders dann sinnvoll, wenn das Audio noch editiert werden soll. Wenn ihr eure Recordings mit Fades versehen, normalisieren oder slicen wollt, solltet ihr also am besten gleich in Edison recorden. Alles, was ihr dazu machen müsst, ist, lediglich den Record-Button zu betätigen und „Audio, into the Edison Editor/Recorder“ auszuwählen. Daraufhin wird automatisch der Mixer eingeblendet und ein Hinweisfenster bittet euch darum, einen Audioinput auszuwählen. Falls ihr euer Mikrofon im ersten Eingang eures Interface angeschlossen habt, wählt ihr entsprechend Input 1. Mit einem Klick auf den Record-Button in Edison startet der Vorzähler und die Aufnahme beginnt. Mit dem Stop-Button beendet ihr die Aufnahme in Edison, woraufhin das Material zum Editieren bereitsteht. Wenn ihr mit der Bearbeitung fertig seid, könnt ihr die Aufnahme mit dem oberen rechten Symbol aus Edison in die Playlist ziehen.

Recording und Editing in der Playlist

Wie in der ersten Abbildung zu sehen, kann das Material auch direkt in der Playlist aufgenommen werden. Auch wenn ihr Samples importiert, die beispielsweise nur an wenigen Stellen im Song auftauchen und nicht wie Drums im Pattern abgefeuert werden sollen, könnt ihr sie via Drag and Drop vom Browser bzw. Computer-Ordner direkt in die Playlist importieren. Simple Editings sind hier auch mit dem Slice-Tool möglich, das euch erlaubt, Patterns und auch Audio-Clips von oben nach unten, wie mit einem Messer, durchzuschneiden – eine Linie visualisiert den Schnitt. Wer lediglich Bereiche verkleinern möchte, kann einfach am Ende eines Clips festhalten und auf die gewünschte Länge anpassen.

Mit einem Doppelklick auf einen Audioclip in der Playlist erreicht ihr dasselbe Bearbeitungsfenster, das wir bereits in der zweiten Folge dieses Workshops genutzt haben, um Samples rückwärts abzuspielen. Neben der Reverse-Funktion findet ihr hier auch Normalize, Pitch-Shift, Timestretch und mehr. Im Folgenden habe ich Vocals importiert und sie in einzelne Passagen geschnitten. Mittels Timestretching und Pitch-Shifting habe ich das Tempo angepasst und sie zu genretypisch düsteren Vocals heruntergeschraubt.

Wie ihr eure Beats und Audio-Recordings im Mixer abmischen könnt und wie sich Parameter automatisieren lassen, erfahrt ihr in der nächsten Folge unseres FL Studio Workshops!

Hier geht es zur Hauptseite, auf der ihr die weiteren Folgen dieses Workshops findet!

1 / 1

Verwandte Artikel

Der Audio-Editor von Logic Pro X

Apple Logic Pro X hat umfangreiche Bearbeitungsfunktionen für Audiomaterial. Wie man sie richtig einsetzt und was alles geht, zeigt dieses Tutorial.

Crashkurs Steinberg Cubase 9.5 für Einsteiger

Von der Idee zum ersten eigenen Demo: Dieser Cubase-Workshop erklärt Einsteigern und Umsteigern die ersten Schritte in Steinbergs DAW. Recording, Beat-Programming, Audio Editing und Mixdown sind die Bestandteile dieses Tutorials.

Logix Pro X Tutorial: Die MIDI-Editoren

Apple Logic Pro X hat verschieden MIDI-Editoren, mit denenDaten auf unterschiedliche Weise bearbeitet werden können. Welcher Editor sich für was am besten eignet zeigt dieses Tutorial.

User Kommentare