Workshop_Thema
Workshop
1
11.03.2015

Finger aufwärmen für Gitarristen Tutorial

Workshop für flinke Finger

Warm-Up-Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene – Finger aufwärmen wie ein Profi!

Sicher ist euch auch schon aufgefallen, dass ihr eure Riffs und Lix nach einer gewissen Einspielphase wesentlich präziser und effektiver spielen könnt, als direkt nach dem Auspacken der Gitarre. Das ist ganz natürlich, schließlich braucht es einfach eine Weile, bis die Finger aufgewärmt sind und auf die optimale Betriebstemperatur kommen. 

Finger Aufwärmübungen – nicht nur für Gitarren-Anfänger geeignet

„Aufwärmen? Ich bin doch kein Anfänger mehr!“, mag sich der ein oder andere Musiker denken. Dabei ist es hinlänglich bekannt, dass gerade Top-Gitarristen diverse Übungen nutzen, um ihre Finger und Hände vor einem Gig oder einer wichtigen Probe aufzuwärmen – für uns mehr als ein guter Grund, euch ein paar einfache Methoden, Übungen und Tricks zum Warmmachen zu zeigen.  

Bessere Spielperformance durch Warm-Up-Übungen

Dass ihr deutlich besser spielen könnt, wenn ihr erst einmal ordentlich warm geworden seid, haben wir ja bereits angedeutet – ob ihr Gitarre oder E-Gitarre spielt, ist hierbei zweitrangig. Wichtig ist aber – und deswegen möchten wir es direkt vorab erwähnen -, dass ihr die Aufwärmübungen ordentlich und gewissenhaft ausführt. Sauberkeit geht vor Schnelligkeit!  

So - damit entlassen wir euch in die Tiefen unseres Tutorials. Viel Spaß beim üben, Finger aufwärmen und Gitarre spielen!

TIPP: Alle Studien werden mit FLASH in unserem animierten Notenformat dargestellt. Installiert also einen aktuellen Flash-Player. Die Steuerung erfolgt über die Pfeile-Tasten eurer Tastatur. Falls ihr noch keinen habt, könnt ihr ihn euch hier downloaden.

WARM-UP TEIL 1

Als erstes beschäftigen wir uns mit Warm-Up Übungen, die auf dem Prinzip des Vierfingersatzes basieren. In Studien dieser Art wird jedem Finger der Greifhand ein eigener Bund zugeordnet (Abb. 1). Achtet auf den im Griffbild festgehaltenen Fingersatz. Hier steht die Ziffer »1« für den Zeigefinger, die »2« für den Mittelfinger, die Numero »3« für den Ringfinger und last but not least- die »4« für den kleinen Finger.

Unsere erste Übung basiert auf dem in der Abbildung vorgestellten Vier-Fingersatz Prinzip. In der Studie nutzen wir das Pattern, um es konsequent auf alle sechs Saiten zu übertragen. Obwohl die Studie einfach aussieht, sollte man sie – gerade zu Beginn des Trainings – sehr langsam spielen. Nur so ist gewährleistet, dass man keine ungewollten Flüchtigkeitsfehler einbaut. Denn Sauberkeit geht nun mal über Geschwindigkeit! Also: Slow Down, Bruder! Das animierte Notenbild wird euch nach einem Klick auf das Flash-Thumbnail angezeigt.

TIPP: Achtet beim Üben auf einen korrekten Ablauf des Fingersatzes. Ein perfektes Ergebnis erzielt ihr, wenn ihr dabei wie in der folgenden Animation beschrieben vorgeht:   

Das vorgestellte Procedere scheint auf den ersten Blick vielleicht ein wenig kompliziert, stellt aber definitiv die beste Möglichkeit dar, die Studie in den Griff zu kriegen. Außerdem sorgt die Spielweise dafür, dass eure Endgeschwindigkeit und die Präzision eurer Performance steigt. Üben lohnt sich eben doch!

Aber es geht auch anders. Die zweite Übung zeigt, wie einfach man aus den in Studie 1 eingeführten Einzel-Element ein Lick basteln kann, der uns querfeldein über das Griffbrett führt. Auch hier gilt: Bitte zu Beginn sehr langsam spielen!

Genau wie weiter oben beschrieben, solltet ihr auch beim Spielen dieser Studie darauf achten, die Finger nach dem Spielen der Töne (B-Saite) zunächst an Ort und Stelle zu lassen. Erst nachdem ihr die vier Noten auf der B-Saite hinter euch gebracht habt, ist es an der Zeit mit dem Zeigefinger auf die E-Saite zu wechseln.

Alles andere läuft dann genauso ab, wie bei der letzten Übung. Für den Lagenwechsel löst ihr alle Finger von der Saite, schiebt eure Hand um einen Bund weiter nach oben und startet von vorne.

In der nächsten Studie starten wir mit dem Pattern aus Übung 1, wechseln nach der gestrichelten Linie die Lage und spielen das Ganze um einen Bund versetzt »bergauf«. Nach der zweiten »Gestrichelten« wechseln wir in den siebten Bund (VII. Lage) und starten mit dem Pattern aus Übung 2.

AKTION: Hey, das könnt ihr doch auch selber! Lasst euch inspirieren und kreiert eigene Warm Up Übungen aus den beiden bisher vorgestellten Einzel-Pattern. 

So, das war es schon. Im zweiten Teil werden wir euch mit komplexeren Studien zum Thema versorgen. Nutzt die Zeit, um euch mit den hier vorgestellten Lix vertraut zu machen. Dann läuft’s beim nächsten Mal um so besser.

1 / 2
.

Verwandte Artikel