Eurorack-Module
Test
3
15.06.2018

Erica Synths Black Output V2 Test

Hochwertiges Eurorack Output-Modul in 14TE

Output Mischer mit Stereo-Panning und Kopfhörerverstärker

Der in Lettland beheimatete Eurorack-Hersteller Erica Synths gehört zu den fleißigen Vertretern im Bereich der den Markt bestimmenden Anbieter. So hat sich Erica Synths, durch deren Auswahl an Eurorackmodulen, in verschiedenen Serien eine große Fangemeinde aufgebaut. Die angebotenen Module sind trotz relativ günstiger Preis sehr hochwertig in Bezug auf Klang und Verarbeitung. Das Portfolio des Herstellers umfasst derzeit die Basic Serie, die Fusion Serie mit Röhren Technologie, die Pico Serie mit sehr kleinen Modulen und die DIY Serie zum selber bauen.

Heute befindet sich das Output Modul „V2“ aus der Black Series bei uns im Test. Die Black Series stellt die edelste der verschiedenen Serien dar, und so sind die Black Module auch entsprechend wertig und man muss ein paar Euro mehr dafür auf den Tisch legen, als für die Pendants der anderen Serien. Beim Black Output Modul handelt es sich um einen Output-Mischer mit Stereo-Panning und Kopfhörerverstärker. Wie sich das Black Output V2 Modul im Test schlägt, erfahrt ihr hier.

Details

Das Erica Synths Output-Modul V2 ist 14TE breit und erwartungsgemäß sauber verarbeitet. Auf der Eingangsseite bietet das Modul drei Monoeingänge sowie einen Stereoeingang, was sehr nützlich ist, da das Sortiment an Stereo-Modulen im Eurorackbereich ständig wächst. Der Stereoeingang besteht aus zwei separaten Buchsen und wenn man nur eine Buchse belegt, so wird dieser auch zum Monoeingang. Dabei wird das Audiosignal des linken Kanals auf den rechten Kanal normalisiert. Weiterhin bietet es drei Ausgangsbuchsen, welche als große Klinken in 6,3 mm ausgeführt sind. Der Kopfhörerausgang verfügt über einen eigenen Lautstärkeregler und zwei symmetrische Ausgänge für Links und Rechts. Über dem Poti für die Kopfhörerlautstärke, befindet sich ein Regler für die Lautstärke der beiden Outputs, also das Mastervolumen.

Das Erica Synths Black Output V2 Modul aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. (Fotos: Igor Sabara)

Alle vier Kanäle können manuell in der Lautstärke angepasst werden. Hier bleibt klanglich aber alles sauber. Der Mischer kann nicht dazu verwendet werden Audiosignale zu verzerren. Die drei Monokanäle können dazu per Hand im Panning verändert werden, was linear verläuft und gut klingt. Der dritte Monokanal kann dazu per Steuerspannung im Stereobild verschoben werden, wobei dann der Panregler als Abschwächer auf die eingehenden CV-Signale wirkt. Alles in Allem ist das Modul relativ simpel aufgebaut, so wie es sich für ein Output-Modul gehört. Der integrierte Mischer ist dazu ein sehr nützlicher zusätzlicher Bonus in diesem Output-Modul und hier durchaus gut durchdacht.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare