Bass
Test
7
07.10.2021

Eich 112XS-4BE Test

Bassbox mit 1x12-Lautsprecher

Der gute Ton aus Herborn!

1x12er gelten als Geheimtipp unter den Bassboxen, liefern sie doch viele Vorteile: Sie sind extrem leicht zu transportieren und liefern dennoch einen erwachsenen Sound. Kein Wunder also, dass die ultrakompakten Boxen bei vielen Tieftönern hoch im Kurs stehen und auch gerne zum Aufbau von modularen Stacks eingesetzt werden. Sehr hochwertige Exemplare der kompakten Bassboxen findet der interessierte Tieftöner im Portfolio der Amp- und Boxenschmiede Eich Amplification bzw. Eich Amps, die in Herborn ansässig ist. Wir haben uns die Eich 112XS-4 in der neuen Black Edition, mit der Thomas Eich sein 35-jähriges Jubiläum in der Musikindustrie feiert, geordert und sind gespannt auf die Performance der kleinen Bass-Box. Ach ja: Natürlich wünschen wir an dieser Stelle auch ein herzliches "Happy Birthday", lieber Thomas Eich!

Auch interessant:

Was du über 10er-, 12er- und 15er-Bass-Speaker wissen musst!

Details

Die 112XS aus der "Black Edition" kommt in einer sehr eleganten Vintage-Optik und wirkt insgesamt ausgesprochen hochwertig. Das 44 cm x 45 cm x 35 cm messende Gehäuse wurde aus 15 mm starkem Pappel-Sperrholz konstruiert und mit schwarzem Tolex überzogen. An den Ecken sitzen verchromte Metallkappen; die Front ziert ein Grill aus schwarzem Kunststoffgewebe.

Für den Transport der 12,3 leichten Box steht eine große Griffmulde zur Verfügung, welche auf der Oberseite eingelassen wurde. Diese Lösung ist sicherlich sehr viel professioneller als die sonst üblichen Koffergriffe, die erfahrungsgemäß nach einigen Jahren ausleiern. Hinter dem schicken Retro-Look der 112XS stecken aber auch noch weitere hochmoderne und clevere Features, die man in dieser Art bei anderen Herstellern nicht findet und den Praxiswert der Eich-Box ohne Zweifel erhöhen.

Auch interessant:

Ein solches Feature ist beispielsweise die breite Metalleiste, die auf der Oberseite vor der Griffmulde sitzt. Sie dient zur Sicherung der Bassverstärker-Topteile aus dem Hause Eich, die nämlich auf der Unterseite mit Magneten ausgestattet sind und sich somit an der Metalleiste "festsaugen". Die ausgesprochen clevere Magnetfunktion macht gerade bei der XS112 Sinn, weil sie im 45-Grad-Winkel nach hinten gekippt aufgestellt werden kann, damit die Lautsprecher wie bei einem Stage-Monitor in Richtung des Spielers strahlen.

Thomas Eich hat für die Kipp-Funktion eine absolut clevere Lösung gefunden: Eine in zwei Clips auf der Unterseite der Box sitzende Metallstange wird entnommen und in eine Vorrichtung auf der Rückseite gesteckt. Die ca. 30 cm lange Stange ragt dann im 45-Grad-Winkel aus der Rückseite und hält die Box, wenn sie nach hinten gekippt aufgestellt wird. Hut ab für derart tolle Detaillösungen!

Auch interessant:

"Welcher Basscombo ist der richtige für mich?"

Damit sind wir bei der Lautsprecherbestückung unseres Testkandidaten angekommen: Thomas Eich verbaut in der XS112 seinen eigenen Keramik-Zwölfzöller, dessen Belastbarkeit mit 300 Watt angegeben wird.

Für die Darstellung der Höhen ist ein zusätzlicher 4-Zoll-Tweeter zuständig, dessen Wirkungsgrad mit einem kleinen Dreiwege-Schalter auf der Rückseite der Box verändert werden kann: In der Mittelstellung ist der Hochtöner aus, in Schalterstellung 1 bekommen wir die halbe Lautstärke, und in Stellung 2 strahlt der Tweeter schließlich in voller Lautstärke. Im Panel auf der Rückseite finden wir außerdem zwei Speakon/Klinke Kombi-Buchsen zur Verbindung mit dem Amp oder einer weiteren Box.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare