Test
4
14.12.2016

DS Drums Rebel All Mahogany Schlagzeug und Rebel All Beech Snare Test

Kesselsatz und Snaredrum

Feinkost aus Italien

Auf dem Schlagzeugmarkt tummeln sich mittlerweile zahlreiche Custom-Firmen, die ihre Instrumente oft als den heiligen Gral anpreisen, aber nicht selten nach kurzer Zeit wieder von der Bildfläche verschwinden. Gerade im schnelllebigen Internet-Zeitalter gelingt es vielen kleinen Trommelbauern nicht, ein eigenständiges Markenprofil zu entwickeln und sich optisch und akustisch von der Konkurrenz abzuheben. Bei DS Drums hingegen baut der Meister Luca Deorsola schon seit 20 Jahren in seiner Turiner Werkstatt Trommeln aus erlesenen Materialien in Handarbeit.

Dabei stellt er die Kessel in modernen Pressen aus eigens selektiertem Holz her und hat sich konsequenterweise auch bezüglich der Hardware gegen Billigprodukte aus Fernost entschieden. Die Kessel der insgesamt vier erhältlichen Serien werden mit Hardware-Teilen aus italienischer Herstellung bestückt, um optimale Qualität zu garantieren. Wie für eine Custom-Schmiede üblich, kann man sich das eigene Traumset über einen Konfigurator selbst zusammenstellen. In diesem Test schauen wir uns das DS Rebel All Mahogany Set genauer an. Die Marke DS hieß früher übrigens Drumsound und könnte dem einen oder anderen Leser unter diesen Namen schon einmal über den Weg gelaufen sein.

Details

Für diesen Test wurde uns ein Shellset mit einer 20 x 16 Zoll Bassdrum und Toms in den Größen 12 x 8,5 Zoll und 14 x 13 Zoll zur Verfügung gestellt. Der aktuelle Trend, dass Floortoms keine „quadratischen“ Maße mehr haben, also Kesseltiefe gleich Kesseldurchmesser, setzt sich auch hier fort. Allgemein verspricht man sich davon eine bessere Ansprache und einen direkteren Klang. Das 12 Zoll Tom hingegen ist um ein halbes Zoll tiefer als übliche Toms mit diesem Durchmesser. Die Tom-Aufhängung ermöglicht eine frei schwingende Montage der Trommel, allerdings ist im Lieferumfang kein Tom-Halter inbegriffen. Für ein hochwertiges Drumset einer Custom Firma ist diese sparsame Ausstattung eher ungewöhnlich. Die Kessel des Sets sind aus Mahagoni gefertigt, einem Holz, das klanglich ein ausgeprägtes Tiefenspektrum verspricht. 

Die Toms sind aus sechs Lagen des eher weichen Holzes hergestellt, während die Bassdrum siebenlagig konstruiert ist. Alle Trommeln verfügen über eine 45 Grad Kesselgratung. Für ein optimales Schwingverhalten der Felle und ein ausgewogeneres Sustain ist jeder Kessel im Durchmesser 2,7 Millimeter kleiner als allgemein üblich. Auf den sauber gearbeiteten Gratungen liegen ab Werk hochwertige Evans Felle auf. Unter den dreifach geflanschten Spannreifen der Toms finden sich klassische, einlagige G1 Felle, während die gummiunterlegten Klauen mithilfe eines Holzspannreifens das EMAD-Fell auf der Bassdrum halten. Alle Trommeln sind mit runden, gummiunterlegten Spannböckchen bestückt und mit je einem Luftausgleichsloch versehen, das bei den Toms in der Kesselmitte und bei der Bassdrum auf der Seite des Resonanzfells eingearbeitet ist. Memory Locks an den Beinen des Floortoms dienen dazu, die optimale Spielposition zu markieren und damit den Aufbau zu erleichtern. An allen Kesseln befindet sich ein rundes Badge, das die Serie und den Herkunftsort verrät. Das Testset ist im Finish „Violet Black Duco Over Mahogany“ ausgeliefert. Dieses wurde im so genannten „Double Lacquer“ Verfahren aufgebracht, was für besondere Langlebigkeit und einen hochwertigen Look sorgen soll.

Im folgenden Video sind das Shell Set und die Snare in drei verschiedenen Stimmungen zu hören:

Die Snare ist aus der Rebel All Beech Linie

Zum Shellset wurde uns eine 14 x 6 Zoll große Rebel All Beech Snare zur Verfügung gestellt. Der siebenlagige Kessel aus Buchenholz ist im matten Solid Satin Finish gehalten, welches die Maserung des Holzes schön zur Geltung bringt. Zur Innenseite hin wurde der Kessel mit einer sauber verarbeiteten 30 Grad Gratung versehen. Auf der Resonanzseite verläuft ein etwa sieben Zentimeter breites, fein gearbeitetes Snarebed für den 22-spiraligen Bronzeteppich. Die Abhebung ist einfach, aber funktional gestaltet: Ein kleiner Hebel ist für das An- und Abspannen des Teppichs zuständig, welcher auf der gegenüber liegenden Seite durch ein kleines Rädchen auf die nötige Spannung gebracht werden kann. Der Snareteppich liegt auf einem Hazy 300 Fell auf, als Schlagfell wurde, wie auch bei den Toms, ein Evans G1 gewählt. Auch die Snare ist mit gummiunterlegten Böckchen ausgestattet, welche die 20 Spannschrauben aufnehmen. Als Spannreifen kommen 2,3 Millimeter Versionen aus Stahl zum Einsatz.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare