Anzeige
ANZEIGE

Tama Starclassic Maple Standard Drumset Test

Das Tama Starclassic Maple ist ein echter Klassiker im Programm des japanischen Herstellers. Heute checken wir eine vierteilige Standard-Konfiguration mit einer 22“ Bassdrum und drei Toms in 10“, 12“ und 16“. Neben den vier Trommeln haben wir außerdem eine optional erhältliche, 14“ x 6,5“ große Starclassic Maple Snare zur Verfügung gestellt bekommen. Was das Schlagzeug kann und für wen sich das Set lohnt, lest ihr in diesem Test.

Das Tama Starclassic Maple Standard.
Das Tama Starclassic Maple Standard.

Tama Starclassic Maple Standard – das Wichtigste in Kürze

  • 6-lagige und 8-lagige (BD) Ahornkessel
  • Folierte Kessel in der Farbe Sky Blue Swirl
  • Smoked Black Nickel Hardware
  • Gussreifen auf den Toms
  • Evans-Markenfelle
  • Eins von zwei vorkonfigurierten Shell Packs

Wer sich im Tama-Programm auskennt, weiß, dass die beiden Serien Starclassic Maple und (später auch) Starclassic Bubinga lange Zeit die absolute Oberklasse des japanischen Herstellers definierten. Seit der Einführung der in Japan gefertigten Star Serie und der Verlagerung der übrigen Serien in die eigene Produktionsstätte in China hat sich die Serien-Hierarchie etwas verändert.

Unter dem Starclassic-Banner bietet Tama aktuell drei Sets an. Da wäre zum einen das sehr attraktiv ausgepreiste Starclassic Performer Set mit Mischkesseln aus Ahorn und Birke, für rund 2000 Euro gibt es darüber hinaus das dunkel und punchy klingende Starclassic Walnut/Birch Kit zu erwerben. Unser heutiger Testkandidat ist mit knapp 2900 Euro in der Region von Oberklasse-Mitbewerbern wie dem Mapex Saturn Evolution oder dem Pearl Masters Maple Reserve angesiedelt. Schauen wir mal, wie sich das Starclassic Maple positioniert.

DETAILS

Gute Ahornkessel ohne große Extras

Unser Testset ist in der Farbe Sky Blue Swirl foliert, einem minzfarbenen Finish, das von Schwarz-und Silbertönen durchzogen ist. Die Besonderheit im Gegensatz zu normalen Swirl-Folien sind die Perlmutt-Elemente, die an unterschiedlichen Stellen eingearbeitet sind. Die Folie ist an allen Kesseln sauber bis an die Fellauflagekante verklebt. 

Unser Set beinhaltet drei Toms in den Maßen 10“ x 7“, 12“ x 8“ und 16“ x 16“. Bei den Toms setzt Tama auf eine sechslagige Konstruktion mit einer Wandstärke von nur fünf Millimetern. Auch die Starclassic Maple Kessel haben die typische Tama-Gratung mit dem verrundeten Gegenschnitt an der Außenkante, der sich bis zur dritten Lage zieht, dahinter geht es im 45-Grad-Winkel weiter nach innen. Die Kessel sind makellos verarbeitet und auf den Innenseiten fein geschliffen, hier ist die Maserung des Ahornkessels sehr schön anzuschauen. Wer allerdings erwartet hat, eine besonders aufwendige Versiegelung oder Ähnliches vorzufinden, wird wohl etwas enttäuscht sein, denn diese exklusiven Features sind nur noch Trommeln der Star-Serie vorbehalten. Auch mit einem besonders anschaulichen Interieur, wie auf Innenseiten der Walnut/Birch-Trommeln zu sehen, kann die Starclassic Maple Serie nicht aufwarten.

Shell Set
Fotostrecke: 4 Bilder Hier seht ihr die vier Trommeln des Standard Sets, die Snare gehört nicht zum Lieferumfang.
Fotostrecke

Zwei vorkonfigurierte Sets stehen zur Auswahl

Die Bassdrum misst 22“ x 16“ und hat einen achtlagigen, sieben Millimeter starken Kessel. Die Trommel hat keine Rosette für eine Tomhalterung montiert, ist also „ungebohrt“. Alle Beschlagteile sind mit Gummi unterlegt und die Trommel steht bombenfest auf ihren zwei ausklappbaren Teleskopbeinen.

Neben dem vorliegenden Standard Set mit der 22“ x 16“ Bassdrum gibt es nur noch ein weiteres vorkonfiguriertes Set mit einer 22“ x 14“ Bassdrum, ebenfalls ohne Tomrosette, sowie zwei Toms in 12“ x 8“ und 16“ x 16“. Tama hat hier anscheinend ein bisschen ausgedünnt, dafür sind aber weiterhin alle möglichen Kesselgrößen in einer großen Auswahl an Finishes als Einzeltrommeln bestellbar.

Beschlagteile in „Smoked Black Nickel“-Optik

Was die Farbe der Kesselhardware betrifft, bietet Tama in der Starclassic Maple Serie drei Optionen an: verchromt, Black Nickel und Smoked Black Nickel, letzteres gilt für unser Testkit. Das Hardware-Finish beinhaltet nicht nur die Spannböckchen, die Star Cast Gussreifen und die Star Cast Tomhalterung, auch die Standtombeine und Spannschrauben sind in diesem Finish gehalten. Echt konsequent!

Wer die Starclassic-Hardware kennt, weiß, dass hier nur die besten Teile aus dem Tama-Katalog verbaut werden. Von den Quick-Lock Halterungen an den Toms und Standtoms bis zu den sauber und gleichmäßig laufenden Stimmschrauben: Das Set macht einen sehr wertigen und gleichzeitig robusten Eindruck, so wie man es in dieser Preisklasse erwarten kann.

Starclassic Tom Mount
Fotostrecke: 6 Bilder Quick Lock Mounts an allen Halterungen: Mit einem Click wird die integrierte Memory Clamp aktiviert.
Fotostrecke

Die Felle kommen von Evans

Spart Tama bei den unteren Serien etwas an der Fellausstattung, zum Beispiel, indem die Resonanzfelle der Toms keine Markenware sind, kommt beim Tama Starclassic Maple Standard die volle Palette zum Einsatz. Die Toms haben auf der Oberseite zweilagige, klare G2-Schlagfelle aufgezogen, auf der Resonanzseite sind es klare, einlagige G1-Felle. Die Bassdrum hat beidseitig vorgedämpfte Felle, ein klares EQ4 als Schlagfell und ein weiß beschichtetes EQ4 mit Tama-Logo. Im Lieferzustand kommt die Trommel mit einem geschlossenen Resonanzfell ins Haus. Im Inneren der Bassdrum liegt außerdem ein Evans Dämpfungskissen.

Als Zubehör gibt es zudem einen Kratzschutz-Sticker für den Bassdrum-Spannreifen sowie den obligatorischen Stimmschlüssel. Für die zwei Hängetoms müsst ihr euch allerdings – sofern noch nicht vorhanden – zwei Einzeltomhalter oder einen Doppeltomständer dazu kaufen. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.