Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
08.10.2020

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop

Die berühmtesten Gitarren-Solos zum Nachspielen - mit Noten und Tabs

Larry Carlton zählt mit Sicherheit zu den herausragenden Gitarristen der LA-Studioszene. Auch wenn "Mr. 335", wie er aufgrund seiner vornehmlich verwendeten Gibson 335 genannt wird, schon längst ein etablierter Solokünstler ist, veredelte er doch als Sideman unzählige Songs bekannter Künstler, darunter die Crusaders, Barbara Streisand, Joni Mitchell oder Steely Dan.
1968 veröffentlichte Larry sein erstes Soloalbum "With a little help from my friends", das er überwiegend in seinem Homestudio, genannt "Room 335" aufnahm, doch erst 1978 sollte er mit seinem selbstbetitelten Album eine größere Aufmerksamkeit als Soloartist bekommen.

Heute wollen wir uns den Song "Room 335" von Album "Larry Carlton" mal genauer betrachten, der sich neben so hochkarätigen Musikern wie Jeff Porcaro und Abe Laboriel auch durch ein sehr interessantes Solo auszeichnet, aus dem ich ein paar Licks präsentieren möchte.

Was sein Equipment anbelangt, ist Larry natürlich primär für den Einsatz seiner Gibson ES 335 bekannt, die er in seinen frühen Jahren gerne über einen Fender Tweed Deluxe oder Princeton schickte. Später setzte Larry auf Mesa Boogie oder Dumble, wobei bei Room 335 wohl das Mesa-Modell zum Einsatz kam. Auch in puncto Gitarren findet man bei Larry neben den Gibsons alles Erdenkliche von der Stratocaster über die Tele bis hin zu Valley Arts Gitarren, die später auch Steve Lukather spielen sollte.

Besonders erfreuen dürfte es Carlton-Jünger, dass mittlerweile eine preiswerte Sire Larry Carlton Serie mit diversen, von Carlton damals favorisierten Modellen erhältlich ist.

Hier hört ihr die Intro-Phrase seines Solos, gespickt mit tollen Halbtonbendings:

Lick 1:

Im nächsten Beispiel folgen ein paar Skalen-Runs plus ein horizontal gespielter Terz-Lick. Larry spielt die Phrase im A-Teil über die Modulation nach F-lydisch und kehrt am Ende des Licks wieder elegant nach D-lydisch zurück.

Lick 2:

Eine tolle chromatische Phrase, die sehr gut über Esus9 in den ersten beiden Takten und Gsus9 in den letzten beiden Takten passt.

Lick 3:

Die nächsten beiden Licks kommen in der B-Sektion, über den Bm7-Akkord, dem eine II-V-I nach G Dur (Am7 - D7 - Gmaj7) folgt. Hier zeigt Larry, wie fest sein Spiel nicht nur im Blues, sondern auch im Be Bop verwurzelt ist.

Lick 4:

Lick 5:

Das Leadsheet zu "Room 335" und ein Playback, in dem die Solochanges zu hören sind, gibt es hier. Der Part am Ende des ersten A-Teils ist im 4/4tel Takt!

Um Larrys Sound zu erreichen, benötigt ihr vorzugsweise eine semiakustische Gitarre, allerdings gehen auch Les Paul-artige Modelle, die im Idealfall mit Humbuckern bestückt sind. Allerdings sieht man Carlton live gerne diese Nummer mit einer Stratocaster oder anderen Modellen performen, und wie zu erwarten, klingt auch das phantastisch. Die milde Verzerrung, die er einsetzt, kann entweder vom Amp kommen, oder aber von einem warmen Overdrive-Pedal, das ihr nicht auf allzu hohe Gainwerte setzen solltet.
Eine kleine Spur Reverb verleiht dem Ganzen einen angenehmen Raumsound.
Hier findet ihr einen Vorschlag meinerseits mit dem Fender Tweed Deluxe Modell von Universal Audio:

Und nun viel Spaß mit "Room 335"!

Verwandte Artikel

User Kommentare