Test
8
15.04.2021

Praxis

Starten wir einfach und zwar mit dem Koppeln des DN-300BR mit einem Bluetooth-Device. Ausprobiert habe ich einen antiken iPod Touch der ersten Generation und ein iPhone X. Die gute Nachricht, beide Geräte lassen sich mit Hilfe der „Pair-Taste“ in wenigen Sekunden verbinden. In den Bluetooth-Einstellungen der Geräte taucht der Kandidat mit dem Eintrag „DN-300BR“ auf. Die ersten acht Gerätschaften, die sich mit dem DN-300BR verbinden, werden in der Hardware abgespeichert. Dadurch entfällt eine händische Einwahl bei erneuter Kopplung. Sprich: Die acht im Speicher abgelegten Geräte werden erkannt und bei aktiviertem Bluetooth automatisch verbunden. Das hilft auch bei einem eventuellen Stromausfall, der den DN-300BR lahmlegt.

Ist der Strom wieder hergestellt, wird die Verbindung ebenfalls automatisch reaktiviert, nur mit dem Unterschied, dass sich sowohl mein iPod und das iPhone im Stopp-Modus befinden. Einmal die Play-Taste gedrückt und die Musik spielt weiter. Ihr habt einen altes Bluetooth-Gerät der ersten Generation und könnt keine Verbindung zum DN-300BR herstellen? Dafür habe ich einen Tipp: Wenn keine Verbindung zustande kommt, weil das Bluetooth-Device eine PIN anfordert, dann kann diese Anfrage mit der Eingabe von „0000“ befriedigt werden. Das dürfte (wenn überhaupt) wie gesagt nur bei sehr alten Modellen auftreten. Klanglich lässt der Kandidat nichts anbrennen. Kein Rauschen, keine Artefakte – dafür einen ordentlichen Ausgangspegel über die symmetrischen XLR-Ausgänge.

Das Volume-Poti ist nicht gerastert und reagiert sehr feinfühlig. Bei Linksanschlag bleiben die Ausgänge stumm, weshalb man eine Mute-Taste einsparen konnte 

Kommen wir zur Reichweite. Denon gibt 33 m als maximale Distanz an. Das kann ich bestätigen, wenn man sich outdoor befindet und zwischen Sender und DN-300BR eine freie Sichtverbindung besteht. Falls sich zwischen Antenne und Sender ein Hindernis befindet, sinkt die Reichweite. In meinem Haus empfängt der DN-300BR das iPhone X Signal aus 11 m Entfernung durch eine Trockenbauwand hindurch. Mehr ist nicht drin.

Daher sollte man hinsichtlich der Antennen-Positionierung stets auf eine direkte Sichtverbindung achten. Da der DN-300BR im 2,4-GHz-Bereich empfängt, sollte man in der Location zudem einen Aufstellort abseits von Babyphones, Mikrowellen und WLAN-Routern wählen, um Störungen zu vermeiden. Steht die Verbindung, dann zeigte sie sich im Test allerdings als sehr stabil.

2 / 3
.

Verwandte Artikel