Gitarrenspeaker_Test_Celestion_G12M_Greenback Gitarre
Test
1
27.03.2014

Celestion G12M Greenback Test

12" Gitarrenlautsprecher

Grüne Legende

Der Celestion G12M Greenback im bonedo-Test - Der Celestion Greenback Lautsprecher gilt als Legende des Rocksounds der 60er und 70er Jahre. Wir bekamen für unseren Testmarathon ein neues Modell aus der Classic Serie zur Verfügung gestellt, den G12M mit 25 Watt Belastbarkeit. Nicht wenige Legenden ranken sich um diesen Lautsprecher, aber auch Mythen, und nicht umsonst wird er auch als Heiliger Gral des Rocks bezeichnet. Deshalb gibt’s zum Einstieg einen kleinen Abriss zur Geschichte dieses Lautsprechers.

Seinen Namen bekam er von der grünen Plastikkappe, die seine Rückseite ziert. Allerdings gab es im Laufe der Jahre diverse unterschiedliche Greenback-Modelle, sodass man eigentlich nicht von dem Greenback sprechen kann. Der G12M erschien 1965 und es war Celestions erster Lautsprecher mit Keramikmagnet. Er war bis 20 Watt belastbar und in 8 oder 15 Ohm erhältlich. Außerdem gab es sogenannte Bass-Speaker mit einer Resonanzfrequenz von 55 Hz und Lead-Speaker (nicht nur für Lead-Gitarristen …) mit einer höheren Resonanzfrequenz von 75 Hz. 1968 erhöhte man die Belastbarkeit auf 25 Watt und Jim Marshall konnte stolz die 100 auf seine 4x12 Boxen schreiben. Später folgten 30 Watt starke Modelle, die als G12H bezeichnet wurden. Auch die Sache mit den grünen Kappen nahm man nicht unbedingt so bierernst, denn unseren Kandidaten gab es zu einer gewissen Zeit auch mit cremefarbenen (Creambacks) oder schwarzen (Blackback) Kunststoff-Covern. Auch die Membranen kamen bei den alten Originalen von unterschiedlichen Herstellern. Bis ca. 1973 wurden sie von Pulsonic hergestellt, deren Fabrikation dann tragischerweise komplett einem Brand zu Opfer fiel, woraufhin Celestion für zwei Jahre selbst die Herstellung übernahm, bevor der deutsche Unternehmer (mit Sitz in England) Kurt Müller dafür verantwortlich zeichnete. Als die Nachfrage nach höher belastbaren Lautsprechern immer größer wurde, mussten 1978 der G12M und G12H dem G12-65 Platz machen und eine große Ära des Rocks wurde langsam beendet. Doch wie so oft im Leben kommen gewisse Dinge nach einiger Zeit wieder, so auch der G12M, der 1989 sein Comeback feierte. 

Details

Der G12M ist mit einem Keramikmagneten ausgestattet und bis 25 Watt belastbar.
Die Resonanzfrequenz liegt bei 75Hz, wir haben es also mit der damaligen Lead-Version zu tun. 

Erhältlich ist der Lautsprecher in 8 oder 16 Ohm, der Frequenzgang ist mit 75Hz bis 5 kHz angegeben und einem Kennschalldruck von 98 dB.
Der Speaker wird mittlerweile in China hergestellt, selbstverständlich nach bewährtem englischen Rezept. 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Vergleichstest Gitarrenlautsprecher

Der große Gitarren-Lautsprecher Test. Welches Potenzial steckt tatsächlich im richtigen Speaker? Unser Vergleichstest 12“ Gitarrenlautsprecher stellt zwölf Modelle gegenüber - und hat die Antworten.

Mooer Hornet Black Test

Der Mooer Hornet Black Modelling-Combo liefert trotz kompakter Maße und erstaunlich kleinem Preis die amtlichen Modelle von neun klassischen Amp-Vorbildern.

Alto Professional TS212 Test

Die aktive Alto Professional TS212 Fullrange-Monitorbox macht am Amp-Modeler einen überzeugenden Eindruck - und das zu einem überraschend günstigen Preis.

Yamaha DXR12 Test

Die Yamaha DXR12 ist eine aktive Monitorbox, die mit diversen inneren und äußeren Werten aufwarten kann. Wir haben ausprobiert, wie gut sie sich mit Modeling-Amps versteht.

Yamaha DXR10 Test

Die Yamaha DXR10 ist eine kompakte Fullrangebox im Wedge-Format und eignet sich laut Papierform auch für den Einsatz am Modeling-Amp. Wir haben es ausprobiert.

User Kommentare