News
3
19.08.2019

Blue Lanterns Monstersynthesizer BLM 7200 DARPA – ein bisschen ARP?

Blau und ungewöhnlich, so präsentieren sie sich schon länger. Trotz des seltsamen Namens handelt es sich weder um einen Clone des ARP 2600, noch sieht er diesem besonders ähnlich. Aber irgendeinen Namen braucht das blaue Monster natürlich …

BLM 7200 DARPA

BLM 7200 oder „Digital Assisted ARP“ (DARPA) in Anspielung auf ARP und DARPA, die Organisation in den USA ist mehrdeutig und soll auch teilweise eine Art Huldigung von ARP-Synthesizern sein. Dass dies ein bisschen ein ARP 2600 ist, lässt sich schon an der Dreioszillatorigkeit erkennen. Sie haben aber die gleichen Schwingungsformangebote wie der VCO1 des ARP 2600 und sind wegen der Patchbarkeit zu FM fähig, da einer der VCOs „Thru Zero„-tauglich ist. Auf den ersten Blick habe ich keine Sync-Schaltung entdecken können, die es unter Bastlern für den 2600 durchaus gibt.

Alle Baugruppen haben eigene kreative Namen. Darunter sind auch zwei LFOs mit CV-Steuerung, zwei ADSR-Hüllkurven, ein Wave-Folder, das MIDI-CV-Interface, zwei AR-Hüllkurven sowie zwei VCAs. Außerdem sind zwei 24 dB/Oktave-Tiefpassfilter an Bord und somit ist das ein echter Stereo-Synthesizer. Auch ein Ringmodulator ist zu erkennen.

Die Hilfsmodule des ARP 2600 sind ebenfalls an Bord und auch noch einiges mehr: Envelope Follower, Booster, Gate Extractor, Comparator, Slew Detector, LAG Prozessor und sogar ein Effekt Send/Return-System. Wie zu erwarten, sind diese leicht erweitert oder verbessert gegenüber dem Original bzw. neu.

Weitere Information

Man kann den BLM 7200 auf der Website bereits jetzt für 1375 US-Dollar vorbestellen, die genaue Lieferzeit ist noch nicht bekannt. Trotz des Namens der Firma kann man das System auch in Schwarz ordern.

Video

Verwandte Artikel

User Kommentare