810_Testmarathon_Audio_Vergleich
Test
7
15.09.2014

Audio-Vergleichsseite Testmarathon 8x10-Bassboxen

8x10er-Lautsprecherboxen im Direktvergleich!

Diese Seite beinhaltet alle Audiofiles des 8x10-Bassboxen-Vergleichstests. Doch zuvor ein wenig Information zum  Aufnahmeprozess während des Testmarathons.

Wir verwendeten zwei Mikrofone: 

1) Ein Electro-Voice RE20 als Closeup-Mikro direkt vor einem Lautsprecher. Das war immer der zweite, also der obere rechte Lautsprecher, der weit genug vom Boden entfernt war, um verfälschende Schallreflektionen zu vermeiden. Als Position nahmen wir immer die Stelle, an der Kalotte und Membran aufeinandertreffen, also leicht „off center“. 

3) Für den Raumklang kam ein Mojave MA-201FET Grossmembran-Kondensatormikrofon zum Einsatz, das zentral vor jeder Box in exakt einem Meter Entfernung und 1,20 Meter Höhe platziert wurde.

Wir haben dann fünf Soundfiles mit drei verschiedenen Bässen aufgenommen:

1) Slap, 5-String Fodera (aktiv) (Rainer Wind)

Hier hören wir vor allem auf die Qualität der Höhenwiedergabe und die Impulsstärke des Signals. Man kann daran erkennen, wie geschmeidig oder aggressiv sich eine Box verhält.

2) Finger Style, 5-String Fodera (aktiv) (Rainer Wind)

Hier geht es um Definition im Grundtonbereich. Wie klar und deutlich kann die Box die gespielten Töne abbilden, vor allem bei hohen Lautstärken? Bleibt der Ton auch über die räumliche Distanz hin kräftig und gut zu orten oder verliert er an Druck?

3) Pick, Fender Precision (Oliver Poschmann)

Ähnlich wie bei dem Slapbeispiel lässt sich hier sowohl Impulsverhalten als auch das Verhalten in Verbindung mit hohen Frequenzen beurteilen. Dieses Mal jedoch mit einem passiven Bass, der ohne jegliche klangfärbende Mittel auskommen muss.

4) Pick Overdrive, Fender Precision mit EBS Multidrive (Oliver Poschmann)

Verwendet man ein verzerrtes Basssignal, dann können einige Boxen dazu neigen, sehr aufdringlich, unangenehm und sägend zu klingen. Das ist eine Randerscheinung, die vor allem Bassisten in rockorientierten Stilrichtungen nicht unbedingt favorisieren. Gerade 8x10“ Boxen sind jedoch sehr beliebt in solchen Genres und daher erschien uns dieser Klangtest sehr wichtig.

5) Flatwound, Sign Bass mit Flatwound-Saiten (Robin Lussu)

Auch Vintagesounds wollen klar und definiert und mitunter auch in hohen Lautstärken umgesetzt werden und so lag es auf der Hand, auch ein Beispiel auszuwählen, in dem ein passiver Bass mit Flatwound-Saiten zu hören ist.

Insgesamt erhielten wir also pro Box 20 Soundfiles (5 Bassriffs x 2 Amps x 2 Mikrofone = 20).  Dazu kommen dann noch jeweils 10 weitere Files, bei denen die beiden Mikrofonsignale zusammengemischt wurden. Dieses Mischverhältnis entspricht in etwa dem Höreindruck im Raum selbst, wenn natürlich auch das nicht zu 100%. Also ergeben sich letztendlich 30 Soundfiles pro Box.

Um über den kompletten Testtag hin möglichst objektiv bleiben und auch selbst stets neutral von passiver Position aus bewerten zu können, haben wir uns für das Reamp-Verfahren entschieden. Dafür verwendeten wir eine Palmer DACCAPO Re-Amplification Box, mit der wir die zuvor aufgenommenen Basssignale aus dem Rechner zum Verstärker schicken und das neu entstehende Signal wiederum über Mikrofone aufnehmen konnten. Dabei haben wir sorgfältig darauf geachtet, dass der Eingangspegel der Re-Amp Signale aus der DACCAPO am angeschlossenen Verstärker exakt dem Originalpegel der verwendeten Bässe entsprach. Als Topteile dienten uns zwei konzeptionell stark unterschiedliche Verstärker:

1) Ampeg SVT-6 Pro, also ein eher traditionell ausgerichteter Verstärker mit Röhrenvorstufe, jedoch extrem leistungsfähiger Transistorendstufe mit 1100 Watt an 4 Ohm. 

2) TecAmp PUMA, ein stark auf Neutralität ausgerichtetes Volltransistortop mit 1000 Watt Class-D Endstufe.

Die Klangregelung der Verstärker stand auf Nullposition, also keinerlei Absenkungen oder Anhebungen bestimmter Frequenzen. Die einzige Ausnahme bildete die Einstellung Ultra Low beim SVT-6 Pro, die uns half zu beurteilen, wie sich die Boxen bei Frequenzen unterhalb von 80 Hz verhalten.

Die Boxen wurden bis zur Grenze der Belastbarkeit gefahren (auch die des Gehörs), und wir können bestätigen, dass bei höheren Lautstärken als der beim Test der Bereich bewusster Körperverletzung beginnt. Deshalb ist auch klar, dass alle Boxen den Peakleveltest bestanden haben.

Zum besseren Vergleich der Boxen untereinander folgen jetzt fünf Rubriken mit jeweils sechs  Gruppen und acht Soundfiles. Jede der Gruppen beinhaltet dann das gleiche Bassriff, gespielt über denselben Verstärker und dasselbe Mikrofon bzw. die gleiche Mikrofonmischung. So erhaltet Ihr immer die exakt gleiche Testsituation (Bass, Bassriff, Verstärker, Mikrofon, Mikrofonposition, Mikrofonkombination) pro Gruppe und könnt die acht Boxen objektiv miteinander vergleichen.

Urteilt selbst:

1) Slapstyle

Fodera Bass, Lautsprecher Direktsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Lautsprecher Direktsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Fodera Bass, Raumsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Raumsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Fodera Bass, Lautsprecher und Raum gemischt mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Lautsprecher und Raum gemischt mit TecAmp PUMA 1000:

2) Fingerstyle

Fodera Bass, Lautsprecher Direktsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Lautsprecher Direktsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Fodera Bass, Raumsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Raumsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Fodera Bass, Lautsprecher und Raum gemischt mit Ampeg SVT 6-Pro:

Fodera Bass, Lautsprecher und Raum gemischt mit TecAmp PUMA 1000:

3) Pickstyle

Pickstyle Fender Precision, Lautsprecher Direktsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Pickstyle Fender Precision, Lautsprecher Direktsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Pickstyle Fender Precision, Raumsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Pickstyle Fender Precision, Raumsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Pickstyle Fender Precision, Lautsprecher und Raum gemischt mit Ampeg SVT 6-Pro:

Pickstyle Fender Precision, Lautsprecher und Raum gemischt mit TecAmp PUMA 1000:

4) Overdrive

Overdrive Fender Precision, Lautsprecher Direktsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Overdrive Fender Precision, Direktsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Overdrive Fender Precision, Raumsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Overdrive Fender Precision, Raumsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Overdrive Fender Precision, Lautsprecher und Raum gemischt mit Ampeg SVT 6-Pro:

Overdrive Fender Precision, Lautsprecher und Raum gemischt mit TecAmp PUMA 1000:

5) Flatwound

Flatwound, Lautsprecher Direktsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Flatwound, Lautsprecher Direktsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Flatwound, Raumsignal mit Ampeg SVT 6-Pro:

Flatwound, Raumsignal mit TecAmp PUMA 1000:

Flatwound, Lautsprecher und Raum gemischt mit Ampeg SVT 6-Pro:

Flatwound, Lautsprecher und Raum gemischt mit TecAmp PUMA 1000:

Verwandte Artikel

User Kommentare