Software Hersteller_Arturia
Test
10
18.12.2021

Arturia Pigments 3.5 Test

Update: Crossmod, Neuer Distortion-Effekt und M1-Kompatibilität!

Halber Versionssprung bring außerdem viele kleine Verbesserungen und auch 150 neue Presets!

Arturia Pigments 3.5 ist da! Dabei kam Version 3 doch gerade erst raus?! Der Hersteller verspricht mit einem neuen Crossmod-Modus noch vielfältigeres Sounddesign. Der überarbeitete Distortion-Effekt bringt sechzehn Verzerr-Geschmäcker mit und der Comb-Filter wird jetzt von drei Feedback-Modi gezähmt – klingt doch ganz gut! Für einen der besten Software Synthesizer bringt dieses Update dazu viele Verbesserungen im Detail und native Kompatibilität mit Apples M1-CPUs. Wie genau die aussehen und was man von der neuen Version erwarten kann, haben wir uns genauer angeschaut.

Die erste Version von Pigments erschien 2018. Allein grafisch war der Softsynth eine echte Kampfansage an schwer verständliche Workflows und zu klein geratene Bedienoberflächen (GUI). Die zwei Synth-Engines beherrschten subtraktive und Wavetable-Synthese, die Modulationsquellen waren vielfältig. Dazu brachte Pigments eine Vielzahl hervorragend klingender Presets mit. Mit Version 2 kam im Oktober 2019 als größte Neuerung eine Sample-Engine dazu, die epische Granularwolken erzeugen konnte. 

In der im April 2021 erschienenen Version 3 zog mit der Harmonic Engine additive Synthese in Pigments ein. Die Schichtung von Sinuswellen als Syntheseform fristete in der Software-Synthesizer-Welt lange ein Nischendasein. Zum einen ist das Erzeugen von hunderten von Sinuswellen nicht gerade CPU-sparend, zum anderen sind additive Synthesizer häufig eher kompliziert zu bedienen. Nicht so in Pigments. Dazu kamen weitere Wavetables, ein von der hauseigenen Jupiter-8-Emulation entliehener zehnter Filtertyp, vier neue Effekte und ein Tutorial-Modus. Was kann da noch fehlen?

 

Details

Wir laden zum Einstieg das Preset Beyond Singularity. Dort sind die wichtigsten Neuheiten zu sehen. In der Mitte, wo es bisher nur einen separaten Modulator für kleine FM-Spielereien gab, steht nun Engine 2. Diese kann, je nachdem welche Sound-Engine (also Analog, Wavetable, Sample oder Harmonic) sie geladen hat, Engine 1 unterschiedlich modulieren. In die andere Richtung, also Modulation von Engine 2 durch Engine 1, geht es genauso. Crossmod nennt Arturia diese Neuheit.

Dazu ist im Preset rechts in den beiden Filtermodulen das Comb-Filter eingestellt. Dieses bringt nun drei neue Damping-Modes mit: LP6, BP6 und HP6. Was Crossmod und die Damping-Modes genau für die Praxis bedeuten, klären wir später. Es sei nur so viel versprochen: Sounds klingen damit in Pigments nun noch kaputter und brachialer. 

Pigments 3.5: Distortion-Effekt für alle Geschmäcker

Dazu gibt es nun einen überarbeiteten Distortion-Effekt. Damit sind jetzt sechzehn Effekte in Pigments. Wer stutzt und sich fragt, ob es nicht in Pigments 3 bereits achtzehn Effekte waren: Overdrive und Wavefolder sind bei Distortion eingezogen – 16 Verzerrungsgeschmäcker bringt der neue Effekt mit. Da gibt es von sanften Anwärmern wie Tape oder Overdrive über kräftige Zerrer wie Germanium, Asymmetrical und Distortion bis hin zu kompletten Soundzerstörern wie Hard Clip, Wavefolder und Dual Fold für alle Belange passende Verzerrungsmodi. Ob es derart viele Modi gebraucht hätte, die sich akustisch teilweise nur in Nuancen unterscheiden, ist fraglich. Vielleicht hätten es auch drei bis sechs besser ausdefinierte Distortion-Modi getan.

Zwei sehr praktische Funktionen im Modul schützen vor zu lauten und zu spitzen Signalveränderungen durch die Zerre. Zum einen wird über den Auto-Button die automatische Lautstärkekompensation aktiviert. So zerrt es beim Aufdrehen von Drive zwar mehr, wird aber auch nicht lauter, wie sonst oft bei Distortion-Effekte. Im unteren Bereich des Moduls ist dazu ein Filter, das vor- oder hinter die Zerre geschaltet und zum Dämpfen von Höhen (LP) oder Tiefen (HP) genutzt werden kann. 

Besserer Sample-Browser und noch mehr Wavetables

Außerdem wurde am Browser der Sample-Engine gearbeitet. Zusätzlich zu den Kategorien der mitgelieferten Samples können nun im Folder-Bereich eigene Ordner aus der Sample-Sammlung hinzugefügt werden. Damit verbunden ist die zweite Neuerung gleich besonders nützlich. So können die Samples – wenn gewünscht – direkt im Browser vorgehört werden, auch die Lautstärke lässt sich direkt im Browser anpassen.

Außerdem sind neben 150 Presets, die viele der neuen Funktionen besonders hervorheben, auch 59 neue Wavetables dabei. Modulationsfreunde dürfte außerdem freuen, dass die Bänder im EQ-Effekt nun auch von Hüllkurven, LFOs und Co moduliert werden können. Dazu läuft Pigments 3.5 jetztv nativ auf Systemen mit Apple’s M1. In ebenfalls M1-nativen DAWs wie Logic Pro 10.7, Bitwig 4 oder der Beta von Ableton Live 11.1 kann das Plug-in damit nun die volle Leistung der neuen Apple-Systeme abrufen.

Es bebt und kracht – die Presets von Pigments 3.5

Was Arturia durch die Noise-Engines und die Harmonic Engine in Pigments 3 bereits an akustischer Brachialgewalt aufgefahren hat, wird durch die neuen Features CrossMod, Distortion-Effekt und Comb-Filter-Modi noch drückender. Gerade bei den Bass-Presets peitscht, schiebt und zerrt es derart wuchtig, dass kaum mehr Platz für andere Sounds im Arrangement bleibt. Auf der anderen Seite der Soundskala stehen Pad-Sounds – seit jeher eine Spezialität des Softsynths. Auch hier enttäuschen die neuen Presets nicht.

Bei einigen der neuen Bass-Presets zeigt sich, wie mächtig CrossMod und die neuen Distortion-Modi sind, vor allem dann, wenn man beide deaktiviert. Oft bleibt nur noch ein müdes Basswummern übrig. Außerdem lassen sich mit beiden neuen Features viele der älteren Presets ganz leicht auf völlig neue Sound-Ebenen bringen. 

CrossMod – Modulation in Audio-Rate 

CrossMod entlockt Pigments ganz neue, oft heftig verzerrte Töne. Zum besseren Verständnis: Wo ein LFO bis maximal 20 Hertz moduliert, moduliert CrossMod wie FM-Synthesizer beispielsweise beim Kammerton A mit 440 Hertz (Audio-Rate). Ein wenig wird man manchmal an Sounddesign-Sessions mit FM-Synths erinnert. Sobald man ein winziges Bisschen zu viel moduliert, rauscht und kratzt es nur noch. Aber wenn man sich langsam an die Einstellungen herantastet, wo aus der Sinuswelle durch CrossMod mit der Harmonic Engine auf einmal ein gläsernes, schwebendes Pad geworden ist, da kratzt man sich schon am Kopf und fragt sich, ob man solche Sounds mit irgendeinem anderen Softsynth so schnell hinbekäme.

Wer neugierig ist, dem sei folgendes Setup zum Einstieg empfohlen. Engine 2 bekommt die Analog-Engine und dort auch nur den ersten Slot mit einer Sinuswelle. Nun lädt man in Engine 1 nacheinander Analog, Wavetable und Harmonic Engine und dreht die jeweils vom Crossmod-Bereich ausgehenden Regler auf. Schon bei kleinen Werten hört man schnell, wie schwer Audio-Rate-Modulation zu bändigen ist. Was nicht möglich ist: Modulation der Granular- und Sample-Engine mit Crossmod. Hier werden keine Modulationsziele angeboten, als Modulationsquelle kann man die Engine aber genauso anwählen.

Etwas versteckt gibt es CrossMod auch bei beiden Filterslots. Bei den Filtertypen „MultiMode“, „LowPass Gate“, „SEM“, „Matrix 12“ und „Mini“ konnte schon in früheren Versionen von Pigments der Modulator zur Frequenzmodulation genutzt werden. Nun können Engine 1 und Engine 2 bei diesen Filtertypen ebenfalls als Modulationsquellen ausgewählt werden.

Comb-Filter – Physical Modelling und Pluck-Verschönerer

Ein Comb-Filter ist von Anfang an in Pigments. Neu in 3.5 sind die Feedback-Modi LP6, BP6 und HP6. Sie erweitern den schon vorhandenen Feedback-Modus. In diesem Modus entsteht, je nachdem auf welcher Frequenz das Comb-Filter steht, das für Kammfilter so typische metallische Scheppern. Das kann aber, wenn es so breitbandig wie im Feedback-Modus erzeugt wird, spitz und disharmonisch klingen. Mit den drei Modi kann das Signal in den hohen oder tiefen Frequenzbereichen (oder bei BP6 in beiden) gedämpft werden, um eben das zu verhindern. Dazu beeinflusst bei diesen drei neben dem Damping-Regler zur Einstellung der Dämpfungsstärke noch ein Allpass-Regler den Filter-Sound.

Neugierigen sei als Einstieg empfohlen ein reines White-Noise-Signal (von der Analog-Engine oder aus der Utility-Engine) ohne jeden tonalen Anteil in den Comb-Filter zu schicken, dort das Keytracking (KBD) aufzudrehen, den LP6-Modus zu aktivieren und dann Freq und Damping so anzupassen, dass der Kammfilter anfängt zu tonal zu klingen. Fast wie eine Harfe! 

Fazit

Pigments 3.5 ist ein Paradebeispiel für Produktpflege im Plugin-Bereich. In hohem Tempo veröffentlicht Arturia Updates. Bei neuen Features, Sounddesignern und Presets bleibt Arturia immer auf der Höhe der Zeit. 

Zwar ist man dieses Mal beim Distortion-Modul etwas über das Ziel hinausgeschossen, ein wirklicher Minuspunkt ist das aber nicht. Viel hilft viel. Auf der anderen Seite eröffnet Arturia mit CrossMod- und den neuen Comb-Filter-Modi eine weitere Sounddesign-Welt, von der man nicht dachte, dass man sie bräuchte. Die man aber nach kurzer Zeit nie mehr missen will.

  • Pro
  • Durch CrossMod sind extreme Modulationen möglich
  • CrossMod auch bei den Filtern möglich
  • neue Comb-Filter-Modi bieten ungewöhnliche Sounddesignmöglichkeiten
  • Sample-Vorhören
  • eigene Sample-Ordner
  • Contra

  • kein Contra
  • Features
  • 1350 Presets
  • Presetbrowser mit Tagging und Playlisten
  • Vier Synth-Engines auf zwei Slots:
  • „Virtual Analog Triple Oscillator“ (Bis zu 6 Oszillatoren und Hard-Sync),
  • „Complex Wavetable“ (Vorgegebene und eigene),
  • „Sample“ mit über 200 mitgelieferten Wave-Files und Import von eigenen Samples, Granular-Effekt oder sechs-fach Layering)
  • „Harmonic“ (Additive Synthese mit detaillierter Bearbeitung der Obertöne)
  • CrossMod zur Audio-Rate-Modulation zwischen Engine 1 und Engine 2, auch bei den zwei Filter-Modulen bei fünf Filtertypen zuschaltbar
  • Zwei Filter-Module mit 10 Filter-Typen: Multimode, SEM, Matrix 12, Mini, Surgeon, Comb (LP6, HP6 und BP6 Feedback Modi), Phaser, Formant, Low Pass Gate, Jup-8
  • Drei Effekt-Module mit 16 Effekten: Multi-Filter, Param EQ, Compressor, Distortion (16 Modi), Bitcrusher, Chorus, Phaser, Flanger, Stereo Pan, Delay, Reverb, Tape Echo, Chorus Jun-6, Pitch Delay, Multi-Band Compressor, BL-20 Flanger
  • Sequencer und Arpeggiator
  • Modulation: Drei Hüllkurven, drei LFOs, fünf MIDI-Controller-basierte Modulatoren (Aftertouch und co.), drei komplexe Hüllkurven-Generatoren (Functions), drei Zufalls-Generatoren, zwei Kombinatoren, vier Makros
  • MPE-Fähig
  • Systemvoraussetzungen Mac: Mindestens 10.13 (High Sierra), M1 nativ
  • Windows: Mindestens Win 8.1 (64 Bit); Hardware: 4 GB RAM; 2.5 GHz CPU. 2 GB Festplattenspeicher; OpenGL 2.0 kompatible GPU
  • Plugin-Formate: Standalone, AudioUnit; AAX (64 Bit); VST 2.4; VST 3
  • Preis
  • Regulär: 199,– EUR (Straßenpreis: 15.12.2021)
  • Crossgrade von anderen Arturia-Produkten: 49-69,– EUR

Verwandte Artikel