Workshop_Thema
Workshop
1
05.06.2009

Acoustic-Blues Workshop Part 1

New Blue - Blues and beyond

Der Blues ist ein stilistisch äußerst flexibeles Gut. Neben traditionellen Varianten wie Folk- bzw. Country-Blues und diversen Blues Rock Spielarten, fand der Blues z.B. auch im Jazz- und Folk-Bereich ein Zuhause. Dabei macht die bekannteste Dreiakkord-Kadenz der Welt besonders auf der akustischen Gitarre eine ziemlich gute Figur.

Und genau hier setzt unser neuer Akustik Gitarren Workshop an. Unsere Studie basiert auf einer traditionellen Blues Kadenz, die ich mit einem eingefügten Übergangsteil ein wenig aufgepeppt habe. Schematisch dargestellt sieht das ganze folgendermaßen aus:

Kürzt man den Zwischenteil heraus, so wird die Studie umgehend wieder zu einen ganz normalen, millionenfach bewährten 12-Taktigen Blues-Schema.

Unser Song besteht aus insgesamt zwei Gitarrenparts- Der Rhythmusgitarre und der Lead-Stimme. In der ersten Workshop-Folge wollen wir uns zunächst einmal ausschließlich mit der Rhythmusgitarre auseinandersetzen. Sie basiert auf einem Fingerstyle-Basispattern, mit dem ich einen großen Teil unseres Blues bestreite. Damit ihr die Chance bekommt euch intensiv mit dem Riff auseinandersetzen zu können, habe ich euch das verwendete Basis-Pattern in Slo Mo aufgenommen. Klicke auf den Play-Button und studiere!

TIPP: Spielt das Pattern zunächst sehr langsam. Wichtig ist eine präzise Ausführung- sowohl in rhythmischer, als auch technischer Hinsicht. Erst wenn ihr die Studie langsam gespielt beherrscht, ist es an der Zeit das Tempo zu steigern. Zupftechnisch betrachtet kommt ein Standard-Picking zum Einsatz: Dabei spielt der Daumen die Bass-Saiten. Zeige-, Mittel- und Ringfinger übernehmen jeweils die Bedienung der G-, B-, und E-Saite.

ÜBRIGENS: Tonal siedelt sich das Pattern rund um einen A7 Akkord an. Seinen interessanten Sound bekommt es durch Zusatztöne wie sus2 (B/Leere B-Saite und 4.Bd G-Saite) und sus4(D/3.Bd B-Saite).

1 / 2
.

Verwandte Artikel

User Kommentare