Anzeige
ANZEIGE

edjing Mixfader Gear Preview

Seit Kurzem geistert im Netz und insbesondere in den sozialen Medien ein YouTube-Clip umher, der die Gemeinde der Turntablisten und Scratch-DJs die Augenbrauen hochziehen lässt. Zu sehen gibt es dort einen Tisch auf dem ein einzelner Crossfader sowie ein iPad mit einer DJ-Software liegen.

(Bild: zur Verfügung gestellt von DJit)
(Bild: zur Verfügung gestellt von DJit)


Im Video legt der DJ mit diesen beiden Gadgets eine Scratch-Performance wie ein junger Gott hin, doch erstaunlicherweise sind außer dem Fader und Tablet keine weiteren Geräte auszumachen. Kein Mischpult, keine Kabel oder sonstiges Equipment. Man hört rasend schnelle und präzise Cuts, Sample- und Cuepoint-Sprünge, die man bisher eigentlich nur von Protagonisten kennt, die mit professionellen DVS-Setups (Traktor Scratch, Serato DJ, etc.) oder hochwertigen Controllern arbeiten. Schon alleine wegen der allgemein „schwammigen“ Reaktion auf schnelle und filigranere Handbewegungen beim Scratching, halten die meisten Turntablists von DJ-Apps für Tablets und Smartphone eher Abstand. Ob sich dies mit dem Mixfader ändert?

Details

Der kabellose Crossfader kommt von der Software-Schmiede DJit, die seit 2012 eine DJ-App namens edjing für iOS, Android und Windows 8 auf dem Markt hat. Mir war die App bis zu dem Moment, als ich auf den Mixfader aufmerksam wurde, ehrlich gesagt gänzlich unbekannt, aber das ist auch kaum verwunderlich, denn der App-Markt ist sehr groß und aus bereits erwähnten Gründen nicht wirklich im Fokus eines Turntablisten wie mir.
Kurz zu edjing: Die App ist ganz „klassisch“ ausgestattet und bietet unter anderem zwei Decks, einen Crossfader, 3-Band-EQs und eine Wellenformanzeige, nichts bahnbrechendes also. Im Gegensatz dazu klingt der Mixfader allerdings reichlich innovativ, denn er koppelt via Bluetooth an das jeweilige Device (Tablet, Smartphone) an und soll dabei nahezu latenzfrei arbeiten. Anfragen zum Produkt, beispielsweise bezüglich der konkreten Signalverzögerungszeit, beantwortet der Hersteller auf der eigens für das Produkt angelegten Facebook-Page, wo er die „Average Latency“ mit 5 mms angibt. Da ich den Wert „mms“ nicht zuordnen kann, nehme ich an, dass wahrscheinlich fünf Millisekunden gemeint sind. Sollte dem so sein, dann ist das für schnelle „Scratching-Aktionen“ bereits etwas zu viel, also darf man sicher gespannt sein, wie die tighten Cuts zustande kommen sollen.
Davon abgesehen hält sich DJit mit Informationen zum Produkt bisher sehr bedeckt. Geplantes Erscheinungsdatum, Einzelhandelspreis, Fader-Länge, Fader-Reverse-Option – bisher Fehlanzeige. Auch zur Frage, wie der Fader auf der jeweiligen Unterlage befestigt wird, ohne „wegzufliegen“, bleibt bisher unbeantwortet. Allerdings können sich Interessenten auf der Website in einen Newsletter eintragen. Dort kündigt der Hersteller auch eine edjing Pro-Version an – ein Pflichtkauf für den Mixfader? Oder gibt’s die App kostenlos dazu? Wie ihr seht, einiges steht noch in den Sternen, doch ich gehe mal davon aus, das zum Betrieb des Mixfaders der Erwerb von edjing-Pro notwendig ist: Die Betriebsoberfläche im Videoclip unterscheidet sich jedenfalls schon sehr von der kostenlosen Software edjing. Im Video konnte ich zudem folgende Player-Features erkennen: 

  • Rotierender virtueller Plattenteller
  • Crossfader-Visualisierung
  • Wellenformanzeige mit Cuepoint-Markierungen
  • Sechs Cue-Buttons
eding_2-1041913 Bild

Einschätzung

Auch wenn App und Fader wirklich so nahtlos und tight funktionieren, wie es der Videoclip suggeriert, wird sich dieses Produkt meiner Meinung nach nicht als Profi-Tool etablieren. Aber die Turntablisten- und Scratch-Gemeinde wäre um ein innovatives Gadget reicher, mit dem sich vor allem gut auf Reisen üben ließe. Und solche Dinge fördern ja bekannterweise den Muskelaufbau, die Fingerfertigkeit und die Kreativität. Warten wir mal ab, was das Teil taugt. Sobald ich eines davon zwischen die Finger bekomme, erfahrt ihr mehr.

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von DJit)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews
DJ / Feature

Angesagte Künstler, Musiker und DJs der elektronischen Musikszene sprechen über Arbeitsweisen, Alltag, Equipment, Projekte und Produktionen - direkt aus dem Nähkästchen ...

DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews Artikelbild

DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews: Lust auf ein paar Studio- und Produktionseinblicke, Tipps und Smalltalk? Und vielleicht auf die eine oder andere Anekdote aus dem Leben eines Künstlers? In unseren Schallwandler Podcasts und Gear-Chats kommen angesagte Protagonisten aus der elektronischen Musikszene zu Wort. Die Musiker, Producer und DJs verraten uns so manche interessante Story. Und sie geben einen Einblick in Arbeitsweisen, Gear, Projekte und Produktionen. Direkt aus dem Nähkästchen. 

So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools
Workshop

Die Grenzen zwischen DJing und Producing verschwimmen immer mehr. Aber wie kriege ich meinen Track in den Club? Wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Und wie erweitere ich mein Set mit meinen Producer-Skills?

So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools Artikelbild

Track, Mastering, Labels, Gear und Tools: Heutzutage verschwimmen die Grenzen zwischen DJing und Producing immer mehr. Ob Auflegen mit Ableton, live performen mit Soft- und Hardware, oder auch spielen mit Traktor-STEMS: Das eine profitiert vom anderen. Doch wie bekommen ich meine Tracks in den Club? Und wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Wie erweitere ich mein DJ-Set mit meinen Producer-Skills? Bonedo-Autor Mijk van Dijk nennt einige Hürden und weiß, wie man sie überwindet.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth