Anzeige

Dynaudio LYD-48 Test

Mit der LYD-48 vergrößert Dynaudio sein Portfolio an bezahlbaren Monitoren – und zwar nach oben. Neben den drei 2-Wege-Nearfields LYD-5, LYD-7 und LYD-8 ist der aktive Nahfeldmonitor nicht nur das aktuell größte Modell in dieser Serie sondern sogar auch ein 3-Wege Monitor.

Dynaudio_LYD-48_00_Aufmacher


Die „Kleinen“ hatten wir bereits im Test und für gut bis sehr gut befunden. Mein Favorit war damals die LYD-7, auch, weil die mittelgroße Bassmembran mal wieder den besten Kompromiss aus Tiefgang und Schnelligkeit darstellte, wobei letzteres vor allem den so wichtigen Mitten zugute kam. Der 3-Wege Monitor mit Mitteltöner müsste also eigentlich alles noch besser machen.

Details

Familiensache

Der LYD-48 ist ein aktiver 3-Wege-Near/Midfieldmonitor in Bassreflex-Bauweise. Aktuell ist er das größte Modell der für Audio-Verhltnisee günstigen Serie, zu der auch die 2-Wege Nearfields LYD-5, LYD-7 und LYD-8 gehören. Die Zahl im Namen steht wie gewohnt für die Basstreiber-Größe, was auch bei der LYD-48 nicht anders ist: Der Woofer misst also 8 Zoll, der Mitteltontreiber 4 Zoll und der Tweeter 28 mm. 

Aktives Tri-Amping

Getrennt wird bei 490 Hz und 5,6 kHz, verstärkt mit Class-D und jeweils 80 Watt, 50 Watt und nochmals 50 Watt. Das nennt sich dann Tri-Amping und ist die logische Konsequenz aktiver Trennung.

Fotostrecke: 3 Bilder Die rechte Box…
Fotostrecke

Auch in Schwarz

Neben der Trend-Farbe Weiß gibt es die LYD-48 in schwarzer Vinyl-Folierung. Auf Grund der horizontalen Ausrichtung ist sie außerdem einzeln, als linke oder rechte Box, erhältlich. Eine explizite Center-Box für Surround Aufbauten findet sich nicht. Der Tieftöner gehört laut Dynaudio nach innen, was das Stereo-Dreieck bei gegebener Positionierung durchaus maximiert – unter Umständen maskiert der Woofer so aber auch die Midrange. Wir werden sehen oder besser: hören.
Einwandfrei, hochwertig und pragmatisch verarbeitet sind die LYD-48 aber allemal. Wie sie in Weiß aussieht, kann man sich anhand der bekannten 2-Wege Monitore sicherlich auch vorstellen. Bei Maßen von 369 x 234 x 328 mm BxHxT ist das MDF-Gehäuse mit 10,55 kg pro Stück übrigens recht leicht. Genauer: Sie sind genauso groß wie die LYD-8 dabei aber nur 150g schwerer.

Sauber verarbeitet und gut integriert: Der 8-Zoll Woofer der LYD-48!
Sauber verarbeitet und gut integriert: Der 8-Zoll Woofer der LYD-48!

Sehr dezentes Auftreten

Alle Treiber sind mit dem Gehäuse verschraubt und verzichten auf Schnörkel. Neben dem Logo-Schriftzug gibt es sonst keinen weiteren Schmuck. Auf eine front-seitige LED wurde verzichtet. Das einzige Lämpchen gibt es rückseitig zu vermelden und dient der Power-Visualisierung, wobei grün für „On“ und Rot für aktivierten „Stand-By“ (0,5Watt) steht. Die Stand-By Funktion kann abgeschaltet werden.

Die Mittel/Hochton-Einheit mit dem bekannten Tweeter und einem 4-Zoll Mitteltöner.
Die Mittel/Hochton-Einheit mit dem bekannten Tweeter und einem 4-Zoll Mitteltöner.

Gewohnter Rücken kann entzücken

Die Anschlüsse und Filter dürften bekannt sein. Obwohl zur Entzerrung und Trennung ein DSP (96kHz/24Bit) genutzt wird und die Endstufen gepulst werden, stehen die Eingänge dennoch ausschließlich analog zur Verfügung. Es gibt einen symmetrischen XLR Eingang und einen unsymmetrischen RCA (Cinch). Ergänzend steht Sensitivity Switch zur Seite, der drei Pegelanpassung kennt: -6dB, 0dB und +6dB.
Die Filter sind komplexer als man denken mag und damit pragmatisch gestaltet. So gibt es einen Schiebeschalter namens Bass-Extension, der nicht nur die unterste Trennfrequenz manipuliert sondern auch den maximalen Output in Kompensation bzw. zur Vermeidung von Übersteuerung anpasst. Konkret: 0 Hz mit 0 dB, -10 Hz mit -5dB sowie +10Hz mit +5dB. Auf welche Trennfrequenz man sich hier bezieht geht aus der mitgelieferten Dokumentation leider ebenfalls nicht hervor. 

Die XLR- und Cinch-Eingänge sowie die drei Filter, den Stand-By- und den Sensitivity-Switch gibt es rückseitig.
Die XLR- und Cinch-Eingänge sowie die drei Filter, den Stand-By- und den Sensitivity-Switch gibt es rückseitig.

Hinzu gesellt sich ein „Position“-Schieber, der wandnahe Aufstellungen unter 50 cm im Bassbereich ausgleicht. Ebenfalls an Board ist der „Balance“-Regler, welcher eigentlich ein Tilt-EQ ist und drei Settings kennt: Bright (20 Hz -1,5dB, 20kHz +1,5dB), Neutral und Dark (20 Hz +1,5dB, 20 kHz -1,5 dB). 
Der IEC-Kaltgeräteanschluss ist international gehalten und mit 100 bis 240 Volt kompatibel – ohne dass man die Sicherung wechseln müsste. Zum Lieferumfang gehören außerdem drei Stromkabel und ein gedrucktes englische Handbuch.

Fotostrecke: 2 Bilder Der Lieferumfang ist knapp. Vorbei die Zeiten, als noch spezielle Dämpfer-Stative dazugehörten.
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Peter Ebell

Peter Ebell sagt:

#1 - 19.07.2017 um 08:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Apologies for commenting in English; I can read German well enough but writing is a different matter. After reading your review I was wondering: it seems like you started listening and comparing the tonal character of the LYD 48 to your LYD 7 speakers straight out of the box, and found the mid frequencies lacking. In my experience, this is precisely the area that benefits greatly from "breaking in" the speakers by having them play for 24 hours at a significant volume. Did you notice any improvement in the mid area now that you have had more time to listen to them?

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #1.1 - 19.07.2017 um 13:53 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Peter, thanks for your comment. You are right, the introduction could be missunderstood. But I always break in speakers before listening to them, so there was no old vs new what you might suspected. I also wouldn't describe the lack of mid details as a result of stiff membran. It is a design decision for me. Again: it's not drastic, but I would expect something different from a 3-way studio speaker.

    Antwort auf #1 von Peter Ebell

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Samuel Fisher

Samuel Fisher sagt:

#2 - 31.07.2017 um 16:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sorry for writing in English too, I too also am rather surprised by this review, always check for Bonedo reviews (more trustworthy than some) via Chrome translate so saw this in passing. I already had a set of lyd 7 that are truly wonderful and wanted to expand to a 5.1 rig. So I went for these as the main L/R and ordered an additional 7 for the centre. They finally came from my dealer last week (was waiting for a while) but it does sound like the pair you had either wasn't broken in properly or were faulty, as your review doesn't sound at all like my experiences. Initially my set did sound a bit mid presence lacking at first and were HiFi too with a mid scoop, but was told that they needed to be broken in for at least 48 hours before any serious listening, if not longer. Once they were bed in, then everything just opened up. The mid range is even better than the 7 and the imaging/width is simply stunning to my ears.
Anyway this isn't reviews purchase remorse, as I'm completely happy with the lyd 48, but for some reason I always check and find negative write-ups on bits of equipment I own just after i've bought them.

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #2.1 - 01.08.2017 um 16:48 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo zusammen, nachdem mich einige Rückfragen bzgl der Mitten und des Break-In erreichten, haben wir Dynaudio gebeten mir ein weiteres Paar zu schicken, da es sich bei meinem Testexemplar wohl auch noch um ein Serienvorläufer handelte. Sobald ich diese Vergleich gehört habe, gib es News. /// hi there! As I received a lot of questions regarding the mids lack, we will review another pair to see if this might has something to do with the preseries model I reviewed earlier. /// LG/best, Felix

    Antwort auf #2 von Samuel Fisher

    Antworten Melden Empfehlen
    +2
    Profilbild von Balduin

    Balduin sagt:

    #2.2 - 20.08.2017 um 13:12 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Samuel, a 5.1 rig is exactly what I plan for with those speakers. Stereo music remains the main application, though. Consequently, I will get the 48 for front L/R, as well. :) Allow me a few questions. Why did you chose the 7, instead of the 8 as center? This to my knowledge is the main channel in 5.1/7.1 and it should deserve the same attention as the front L/R in a 2.0/2.1 application. Furthermore, which multichannel A/V-receiver (with balanced XLR outputs) do you use? Thank you!

    Antwort auf #2 von Samuel Fisher

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von hjorte

hjorte sagt:

#3 - 27.09.2017 um 20:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Felix, did you get another pair of LYD 48 for testing?

Profilbild von Felix Klostermann

Felix Klostermann sagt:

#4 - 02.11.2017 um 11:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi there all together! I got a new Pair of LYD-48 out of the actuall production line and i have to say they deliver more mid details and have a less "hifi-ish" sound. Its not drastic but still gets them half a star more. Best, Felix //// Hallo Zusammen, nachdem ich ein neues Paar LYD-48 erhalten habe, muss ich sagen, dass diese ein etwas besseres Auflösungvermögen in den Mitten bieten, die Unteschiede aber nicht gravierend sind. Trotzdem hat diese etwa weniger "Hifi-mäßige" Sound zu einer Aufwertung um einen halben Stern geführt. Beste Grüße, Felix

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.