Anzeige
ANZEIGE

DW SM104 Solid Maple Bass Drum Beater Test

Für Drummer, die sich in musikalisch härteren Gefilden zuhause fühlen und ihrer Bassdrum den nötigen Schub verleihen wollen, hat die amerikanische Edelmarke DW den SM104 Solid Maple Beater im Programm. Dank der unnachgiebigen Oberfläche des harten Ahornholzes soll sich die Bassdrum auch im düstersten Metal-Gewitter mit klarem Attack durch breite Gitarrenwände und knarzige Bässe schneiden. Doch nicht nur in harten Musikrichtungen ist eine Bassdrum mit klarem Punch von Vorteil. Im bonedo Testlabor haben wir uns deshalb den Schlägel mal genauer angeguckt.

DW_SM104_Solid_Maple_Beater_Header

Details & Praxis

Die Konstruktion des Beaters folgt dem klassischen Vorbild. An einem 19,5 Zentimeter langen Schaft aus gehärtetem Stahl ist ein runder Schlägelkopf angebracht. Dieser Kopf wurde aus einem Stück Ahorn sauber gefräst und anschließend mit einem klaren Lack überzogen. Auf der Unterseite hält eine kleine Unterlegscheibe auf einer gestanzten Arretierung das Holzstück in Postion und wird auf der Oberseite durch eine Mutter fixiert. Am Schaft des 92 Gramm schweren Beaters ist ein 18 Gramm schweres Ausgleichsgewicht montiert, das in der Höhe verschiebbar ist und dadurch den Schwerpunkt des Schlägels und damit auch das Spielgefühl beeinflusst. Sämtliche Materialien sind von hochwertiger Qualität und tadellos verarbeitet.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Kopf des Beaters ist aus einem Stück Ahorn gefräst und mit einem Klarlack überzogen worden.
Fotostrecke

Für möglichst realistische Hörbeispiele habe ich den Beater sowohl mit einer 20“x14“ Bassdrum mit geschlossenen Fellen als auch mit einer 22“x14“ Bassdrum mit Dämpfung und Loch im Frontfell getestet. Beide Bassdrums stammen von Slingerland und sind in den Sechziger- bzw. Siebzigerjahren gefertigt worden. Als Referenz habe ich die Bassdrums zusätzlich mit einem gewöhnlichen Filz-Beater von Millenium angespielt.

Audio Samples
0:00
20″ Bassdrum, geschlossen – solo 20″ Bassdrum, geschlossen – im Set 22″ Bassdrum, mit Loch im Reso – solo 22″ Bassdrum, mit Loch im Reso – im Set 20″ Bassdrum mit Millenium Filzbeater 22″ Bassdrum mit Millenium Filzbeater

Im Vergleich zum gewöhnlichen Filz-Beater verleiht das harte Holz beiden Bassdrums sofort deutlich mehr Lautstärke. Gleichzeitig ist der Attack wesentlich präsenter und geht auch bei leiserem Spiel nicht verloren. Selbst die 20 Zoll Bassdrum mit offener Stimmung bekommt dadurch ein gutes Stück mehr Wucht. Die zwei Zoll größere Trommel offenbart einen brettharten Punch, dem ein sattes Low End folgt. Insbesondere bei lauter Musik wird sich das sofort auszahlen, da die Bassdrum nicht nur lauter, sondern auch knalliger klingt. Aufgrund dieser Charakteristik ist der Beater für leisere, akustische Musik eher ungeeignet. Das Spielgefühl ist durch das härtere Material im Vergleich zum Filz-Beater wesentlich direkter. Auch der Rebound ist etwas ausgeprägter. Durch das mitgelieferte Gewicht lässt sich das etwas kopflastige Spielgefühl gut ausgleichen, was die Spielfreude weiter steigert.

Das harte Holz liefert einen präsenten Attack und viel Lautstärke.
Das harte Holz liefert einen präsenten Attack und viel Lautstärke.
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.