Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover Classic: James Brown – Funky Drummer

Kaum ein Groove wurde so häufig gesampled wie der ‘Funky Drummer’ von James Brown. Bereits sein Name verrät, dass der Song einen sensationellen Home-Run des Drummers Clyde Stubblefield birgt – ein 16-taktiges Drumbreak gegen Ende des Tracks. Das Ding rollt wie eine geölte Maschine, ist aber nicht ganz unkompliziert zu spielen. Wir widmen unseren dritten Groove-Workshop einem der ganz großen Beats der Trommelgeschichte! Hail to the chief!

James_Brown_Funky_Drummer_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Zwar spielt Clyde im gesamten Song etliche dezente Funkgrooves, den entscheidenden packt er allerdings erst in seinem Solo-Part aus. Im Kern handelt es sich um einen klassischen Eintakter, der aber ganz organisch von Takt zu Takt leicht variiert wird und zu einer Zwiesprache mit James Brown wird, der seinen Trommler auf der Aufnahme beinahe anfeuert. Ich konzentriere mich aber auf die Bestandteile, die stetig wiederholt werden, dazu zählen reichlich Hihat-Öffnungen, Ghost-Notes und Bassdrums.

Der Groove

Die erste Viertelnote ist noch frei von Ghost-Notes und umfasst zwei Bassdrum-Achtel, sowie vier Hihat-Schläge. Dann folgt ein Stakkato aus abwechselnd geöffneten Hihats, und Snaredrum-Ghostnotes. Wichtig ist, dass die Hihat-Openings nicht gecrashed werden, sondern nur ganz dezent als solche wahrnehmbar sein dürfen. Unbedingt muss die Hihat also mit der Stockspitze auf der Beckenoberseite gespielt werden – Beckenrand ist wie im Freibad nicht erlaubt. Die letzte Hürde ist die auf der vierten Zählzeit sitzende Snare und der dazugehörige Vorschlag. Es handelt sich im Grunde um einen Doublestroke mit betontem zweiten Schlag. Dieser ist nicht sehr einfach zu spielen, weil der Lautstärkeunterschied zwischen beiden Schlägen extrem sein muss, damit der Groove aufgeht. Übe unbedingt den Doublestroke mit Betonung auf dem jeweils zweiten Schlag gesondert einzeln. Hier ist der Groove:

Audio Samples
0:00
Funky Drummer Feeling I Funky Drummer Feeling II Funky Drummer Feeling III

Alle drei Klangbeispiele habe ich mit jeweils unterschiedlichem Körpergefühl eingetrommelt. Der Unterschied ist beeindruckend und beweist, dass es auf ganz feine Nuancen ankommt, um den Groove zum rollen zu bringen. 
Hier ist das Notenbild: 

Die Kreise über den Noten beschreiben den Zeitpunkt einer Hihat-Öffnung, die Kreuze die Schließung.
Die Kreise über den Noten beschreiben den Zeitpunkt einer Hihat-Öffnung, die Kreuze die Schließung.

Um den leisen Snare-Auftakt zum Backbeat zu lernen, übe folgendes Rudiment, beginnend in einem sehr langsamen Tempo. Steigere dann in Zweierschritten die Geschwindigkeit bis du bei Tempo 100 gelandet bist. Wenn du dich dann sicher fühlst, kannst du den Funky Drummer bei 97 bpm locker spielen. 

Funky_Drummer_Uebung_Noten
Audio Samples
0:00
Funky Drummer Uebung

Sound und Equipment

Clyde Stubblefield hat vermutlich bei der Aufnahme zum Funky Drummer eine sehr hoch gestimmte Ludwig Supra 400 benutzt und eine 20 Zoll große Bassdrum ohne Luftloch. Wie ich darauf komme, dass die Bassdrum kein Luftloch hatte? Einerseits kommt Clyde aus dem Jazz und hat auch in diesem Groove viele Jazzbestandteile auf Funk umgemünzt, andererseits ist zu hören, wie die Einzelschläge choken, wenn sie pro Schlag mehrfach auf das Fell aufprallen. Das ist eigentlich nicht schön, passiert aber, wenn man den Klöppel auf dem Fell lässt, wenn der Schlag passiert ist. Die Hihat dürfte eine etwas dickere Zildjian-Hihat gewesen sein, allerdings eine mit sehr präzisem Chick.

Viel Spaß beim Lernen!

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
James_Brown_Funky_Drummer_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“
Workshop

In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter „Heart-Shaped Box“ von Nirvana an.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“ Artikelbild

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Mapex | Black Panther Special Edition Burl Snares | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)