Anzeige
ANZEIGE

Dave Smith Instruments Mopho x4 Test

Fazit

Der Mopho x4 ist ein warm und frisch klingender Synthesizer, solide gebaut und sehr inspirierend. Er bietet eine große Klangpalette an klassischen und fetten Sounds, einen Arpeggiator, einen Step-Sequenzer und 512 User-Speicherplätze. Sein Bedienkonzept ist mit zahlreichen Potis sehr benutzerfreundlich und die (nur) vierstimmige Polyphonie reicht für die meisten Anforderungen aus. Und natürlich kann der Mopho x4 mit Kompaktheit punkten. Leider hat er aber keinen Audio-Eingang wie die gelben, einstimmigen Schwestermodelle. Der Mopho x4 ist eine Empfehlung für Keyboarder, die in ihrer Burg noch Optimierungsbedarf im Sektor „analoge Wärme“ haben. Oder vielleicht auch für Musiker, die mit einem günstigen Mini-VA-Synth den Einstieg in die Welt der Sägezähne und Hüllkurven gefunden haben und jetzt mal „was richtig Geiles“ wollen. 1200 Euro sind eine Stange Geld, aber die Investition lohnt sich! 

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • warmer, fetter und vielseitiger Klang
  • viele Modulationsmöglichkeiten
  • solide und schick gebaut
  • 512 User-Speicherplätze
  • direkter Zugriff auf viele Parameter
  • 4x 16-Step-Sequenzer
  • Arpeggiator
  • CV/Expression-Pedal Eingang
  • USB MIDI
  • Poly Chain
  • Kostenloser Software Editor
Contra
  • kein Audioeingang (wie bei den einstimmigen Mophos)
  • keine numerische Soundanwahl
  • keine Stromkabel-Sicherung
Artikelbild
Dave Smith Instruments Mopho x4 Test
Für 899,00€ bei
DSI_Mophox4_02_Komplett_Aus
SPECS
  • 2 Oszillatoren mit Sägezahn, Dreieck, Sägezahn-Dreieck und Puls mit variabler Pulsbreite
  • 2 Suboszillatoren
  • 12dB oder 24dB Lowpassfilter mit Resonanz und Filter FM
  • 3 ADSR Hüllkurven mit regelbarer Einsatzverzögerung
  • Feedback: Signal Rückführung vom VCA ins Filter
  • Rauschgenerator mit weißem Rauschen
  • 4 LFOs
  • Gated 4 x 16 Step Sequenzer
  • Arpeggiator
  • Glide / Portamento
  • 44 große Tasten, halbgewichtet, anschlagsempfindlich und mit Aftertouch
  • Modulationsrad und Pitch-Wheel mit Rückholfeder
  • Werkspresets (nicht überschreibbar): 4 Bänke mit jeweils 128 Sounds
  • Benutzerspeicher: 4 Bänke mit jeweils 128 Plätzen
  • USB MIDI In & Out
  • MIDI In, MIDI Out/Thru
  • Poly Chain
  • Audio Ausgänge: linker und rechter Kanal separat, je 6,3mm Klinke (unsymmetrisch)
  • Sustainpedal-Anschluss für An/Aus-Footswitch, 6,3mm Klinke
  • Expression-Pedal Eingang für CV Spannungen (3.3 VDC max.), 6,3mm Klinke
  • Kopfhörerausgang: 6,3mm Klinke Stereo
  • Größe: 64 cm x 28,2 cm x 9,1 cm
  • Gewicht: 4,35 kg
  • Zubehör: Externes Netzteil, Handbuch (in Englisch), kostenlos herunterladbarer Software Editor für Mac and Windows
PREIS
  • UVP: 1393,00 Euro
  • Straßenpreis: 1199,00 Euro
Hot or Not
?
DSI_Mophox4_02_Komplett_Aus Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test
Keyboard / Test

Sequential lässt deren fünfstimmige Synthesizer-Legende Prophet-5 wieder auferstehen und bringt mit dem Prophet-10 gleich eine zehnstimmige Alternative. Wie gut sind die neuen ‚Klassiker‘ der Gegenwart?

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test Artikelbild

Mit dem Sequential Prophet-5 und dem Sequential Prophet-10 erleben zwei weitere Synthesizer-Legenden ihre Wiedergeburt. Dieses Mal nicht als Nachbauten aus dem Hause Behringer, diese Instrumente stammen von Sequential und Dave Smith selbst, der vor über 40 Jahren den ersten Prophet entwickelte. Und so geht man auch bei der Preisfindung einen ganz anderen Weg. Während Behringer versucht, eine Replika in einer für alle erschwinglichen Preisregion anzusiedeln, bleibt der Prophet mit über 3.500 Euro preislich doch eher im Luxus-Segment. Zur Erinnerung, in den 1980er Jahren lag der Preis des Instruments bei über 13.000 DM!

Sequential Take 5 Test
Keyboard / Test

Der Sequential Take 5 liefert den beliebten Prophet-Sound im kompakten Format. Müssen dafür woanders Abstriche gemacht werden?

Sequential Take 5 Test Artikelbild

Braucht die Welt noch einen analogen Poly-Synth? Das war zugegebenermaßen mein erster Gedanke, als mich der neue Take 5 aus dem Hause Sequential erreichte, deren Chef-Designer immer noch die Synthesizer-Legende Dave Smith ist. In dem fünfstimmigen Analog-Synthesizer kommen optische und technische Aspekte verschiedener Dave Smith-Flaggschiffe zusammen: Der moderne Look des Pro-3, die Polyphonie und der Filter des Prophet-5 REV4, sowie einige Bedienelemente des Sequential OB-6. Der Take 5 ist also eine vielversprechende Analog-Synth-Mixtur, die vergleichsweise günstig und kompakt im Vergleich zu seinen Geschwistern ist. Jedoch wurde in den vergangenen Jahren die Welt der kompakten und erschwinglichen Poly-Synths immer dichter besiedelt - nicht zuletzt durch Geräte wie den Korg Minilogue XD, den Behringer DeepMind, oder den Sequential Prophet REV2-08. Kann sich der Take 5 hier absetzen? Was macht ihn besonders? Wir haben uns den Synthesizer einmal genau angesehen.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles
Magazin / Feature

Dave Ball, Keyboarder des Synthie-Pop-Duos ‚Soft Cell‘ und Synth-Pop-Veteran für Synthesizer und Produktion, liebt die einfachen Dinge und ist der Überzeugung, das Kraftwerk genauso einflussreich wie die Beatles sind.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles Artikelbild

Soft Cell war ein britisches Synthie-Pop-Duo bestehend aus David Ball (Keyboards) und Marc Almond (Vocals), gründete sich in 1979 im britischen Leeds und wurde 1981 mit dem Song 'Tainted Love' berühmt. Nach der Veröffentlichung von drei Alben trennte sich das Duo in 1984. Während Marc Almond solo weitermachte, involvierte sich Dave Ball neben seiner Arbeit als Produzent und Remixer in Bands und Projekten wie 'Other People', 'English Boy on the Loveranch', 'Jack the Tab' 'The Grid'. Im Jahr 1989 kam es wieder zu einer ersten Zusammenarbeit der beiden Musiker, als 'The Grid' die Single Waifs & Strays von Marc Almond remixten. Zudem erfolgten 1991 weitere Mitarbeiten an Marc Almonds Album 'Tenement Symphony'. Seit 1998 schrieben und arbeiteten Almond und Ball an neuen Songs, was in einigen Konzerten im Jahr 2001 in London gipfelte. Im April 2002 folgten die Veröffentlichung des Albums 'Very Best Of…' mit zwei neuen Tracks und eine Europa-Tournee. Im Herbst 2002 erschien das Album 'Cruelty without Beauty' und es fand eine weitere Tournee statt. Bis 2004 tourten Soft Cell dann weiter zusammen, danach trennten sich ihre Wege erneut.

PWM Malevolent Test
Keyboard / Test

Beim PWM Malevolent treffen Eurorack-Enthusiasmus und Analog-Synthesizer in einem portablen Gehäuse aufeinander. Was kann der kleine Brite?

PWM Malevolent Test Artikelbild

Der PWM Malevolent ist das Solo-Debüt des Briten Paul Whittington, der als Mitarbeiter von M-Audio und Novation unter anderem an der Entwicklung von Meilensteinen wie etwa dem Novation Launchpad oder dem Peak beteiligt gewesen ist. Für seine erste Entwicklung auf eigene Faust hat er sich mit „Future Sound Systems“ zusammengetan, die vor allem für ihre diversen Eurorack-Module bekannt sind. Somit ist der Synth mit einer üppigen Patchbay ausgestattet, aber auch intern vorverdrahtet, wodurch er auf Wunsch ohne eine einzige Patch-Verbindung gespielt werden kann.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth