Anzeige
ANZEIGE

Darkglass Microtubes X Ultra Test

Fazit

Wer das schon länger erhältliche Darkglass Microtubes X7 mag, der wird auch mit dem neuen Mictotubes X Ultra auf Anhieb warm werden. Der Treter basiert nämlich auf der gleichen Overdrive-Schaltung und hat sämtliche Features des X7 an Bord: ultra transparente Distortion-Sounds von subtil bis brachial beherrschen also beide Modelle. Der grafische Equalizer des X Ultra bietet allerdings zwei Bänder mehr (250Hz und 3kHz), sodass sich der Sound im besonders wichtigen Mittenbereich noch ein Spur genauer formen lässt. Ein weiteres Plus ist die zuschaltbare Boxensimulation, die dank Softwareanbindung mit beliebigen Impulsantworten bestückt werden kann – ein wichtiges Feature für Bassisten, die das Pedal als Preamp/Di-Lösung bei Liveg-Gigs ohne Bassamp nutzen möchten. Zusätzlich bietet die Ultra-Version sogar Anschlüsse für MP3-Spieler und Kopfhörer, sodass man mit dem Preamp auch jederzeit still üben kann. Die zusätzliche Ausstattung lässt sich Darkglass natürlich ordentlich bezahlen, der Preis von etwas mehr als 400,- Euro geht in Anbetracht der erstklassigen Klangqualität und der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Preamps meiner Meinung nach aber durchaus in Ordnung.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • super transparente Overdrive-Sounds
  • immens große Klangflexibilität
  • hervorragend abgestimmte Filter
  • Cabsim-Feature mit Software-Anbindung
  • hochwertiger, nebengeräuscharmer XLR-Ausgang
  • tadellose Material- und Verarbeitungsqualität
  • edle Optik
Contra
  • Stellung der Low- und High-Pass-Potis selbst aus der Nähe nur schwer ablesbar
Artikelbild
Darkglass Microtubes X Ultra Test
Für 419,00€ bei
Darkglass_Microtubes_X_Ultra_008_FIN
… mit denen auch die Vorgängermodelle aufwarten. Darüber hinaus …
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Modell: Microtubes X Ultra
  • Herstellungsland: Finnland
  • Regler/Schalter: Low Comp, Low Level, High Level, HighDrive, Groundlift, Bypass, Low Pass, High Pass, Master, Distortion, Bypass
  • EQ: Graphic EQ Bass 80Hz Low Shelf, Mitten 250Hz, 500Hz, 1,5kHz, 3kHz, Höhen 5kHz High Shelf
  • Anschlüsse: Input Klinke, Output Klinke, XLR symmetrisch, Kopfhörer Miniklinke, Micro-USB, Netz
  • Besonderheiten: Cabsim, konfigurierbar via Software
  • Stromversorgung: 9 Volt via Netzteil (minus innen), Verbrauch 110mA
  • Abmessungen: 125 x 96 x 57 (B x H x T in mm)
  • Gewicht: 430 Gramm
  • Preis: 419,- Euro (Ladenpreis im Dezember 2019)
Hot or Not
?
... hat das Gerät aber auch einen Sechsband-EQ und eine Boxensimulation an Bord.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B1K Test
Test

Auffällig ungewöhnlich: Das Darkglass Microtubes B1K kommt im Mini-Pedalformat und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Und wie klingt es?

Darkglass Microtubes B1K Test Artikelbild

Mit dem B3K Overdrive-Pedal legte Doug Castro vor 13 Jahren den Grundstein für seine aufstrebende Firma Darkglass. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio um zahlreiche weitere Pedale, Amps und Boxen ergänzt. Die Produkte wurden dabei stets komplexer und mit mehr Funktionen ausgestattet – „schneller, höher, weiter“ war in den letzten ohne Frage die Devise der Finnen. Umso größer war das Erstaunen in der Szene, als Darkglass im Sommer 2022 mit einer eingedampften Version ihres Debüt-Pedals B3K um die Ecke kam. Das B1K - so die Bezeichnung dieser Darkglass-Kreation - kommt im Mini-Format und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Wie das kompakte Overdrive-Pedal klingt und ob unter der Haube vielleicht doch mehr steckt als die minimalistische Optik vermuten lässt, könnt ihr hier nachlesen.

Darkglass Electronics ADAM Test
Bass / Test

Kompressor, EQ, Preamp, Audio-Interface, Zerre, Cabsim, DI-Box ... gibt es eigentlich irgendein Feld, was dieser Spross aus dem Hause Darkglass nicht bedienen kann? Alle Infos im Test!

Darkglass Electronics ADAM Test Artikelbild

"ADAM" steht für "Aggressively Distorting Advanced Machine" und ist die neueste Kreation der finnischen Effekt- und Ampschmiede Darkglass Electronics. Entwickelt wurde das Pedal in Zusammenarbeit mit keinem Geringeren als Adam "Nolly" Getgood, der von 2012 bis 2017 die dicken Saiten bei der Progressive-Metal-Band Periphery malträtierte und mittlerweile wohl zu den populärsten Musikern dieses Genres zählt. Das Pedal umfasst laut Darkglass die gesamte Palette von Nollys über die Jahre entwickelten und verfeinerten Sounds und bietet darüber hinaus jede Menge Features - mit an Bord sind zum Beispiel sämtliche Anschlussmöglichkeiten, die man für den flexiblen Einsatz auf der Bühne, im Studio oder zu Hause benötigt, und das Pedal kann sogar als Audio-Interface eingesetzt werden. Wir haben uns den jüngsten Preamp von Darkglass natürlich sofort geordert und werden in diesem Test alle Features auf Herz und Nieren prüfen!

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test
Test

Das Darkglass Vintage Deluxe V3 verspricht klassische Overdrive-Klänge, sowie Dynamik und organische Kompression von Röhren-Amps.

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test Artikelbild

Wenn der Name Darkglass fällt, denkt man unweigerlich an messerscharfe moderne Overdrive-Sounds und NuMetal-Protagonisten wie Adam Nolly Getgood oder Jon Stockman. Die finnische Amp- und Effektschmiede hat allerdings auch etwas für Bassisten im Programm, die nicht ganz so heftig unterwegs sind und auf etwas mildere Sound stehen. Bereits im Jahre 2013 präsentierte die damals noch sehr junge Firma für diese Zielgruppe das Microtubes Vintage. Klassische Overdrive-Klänge sowie das dynamische Verhalten und die organische Kompression von Röhren-Amps sind die Kennzeichen des Pedals, das mittlerweile in den drei Ausführungen Vintage, Vintage Deluxe und Vintage Ultra erhältlich ist. In diesem Test knöpfen wir uns das Deluxe-Modell vor, das in der dritten Version (Darkglass Vintage Deluxe V3) mit einem überarbeiteten Equalizer ausgestattet wurde und damit noch etwas flexibler als das Vorgänger-Modell daherkommt.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)